Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Ford Focus bei AutoScout24 finden

Ford Focus

Ford Focus

Ein weiterer, fokussierter Großangriff auf den VW Golf

In der mittlerweile vierten Generation bleibt der Ford Focus ein hartnäckiger Verfolger des VW Golf. Mit seinen vielen Assistenzsystemen und der großzügigen Ausstattung möchte er ganz vorne mitspielen. Wie gut stehen seine Chancen bei den hochwertigeren Kandidaten unter den Kompaktwagen mitzuspielen? Weiterlesen

Technische Daten Ford Focus

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Karosserieform

Außenfarbe

Wie viel kostet ein Ford Focus?

Ein fabrikneuer Ford Focus mit Benzinmotor kostet zwischen EUR 21.100,00 und EUR 35.000,00. Wer die Vorteile eines Mildhybrid-Systems nutzen möchte, muss mindestens EUR 22.850,00 ausgeben. Die Dieselvarianten erstrecken sich von EUR 23.500,00 bis EUR 36.600,00.

Der Gebrauchtwagenmarkt gibt Modelle für jedes Budget her. Ältere Exemplare gehen sich bereits mit einem sehr kleinen Budget aus. Aus der immer noch recht jungen dritten Generation sind die ersten Kandidaten um rund EUR 10.000,00 zu haben. Wer die neueste, vierte Generation haben möchte, der sollte zumindest mit EUR 15.000,00 rechnen.

Die Kontrahenten des Ford Focus

Der Ford Focus möchte es in der Kompaktklasse mit dem VW Golf aufnehmen. Damit ist er bei Weitem nicht allein. Der BMW 1er , der Audi A3 und die Mercedes-Benz A-Klasse mischen hier besonders hochwertig mit. Dazu kommen noch Konkurrenten wie der Volvo V40 , der [Opel Astra](/opel/ opel-astra/opel-astra-k/)und der Mazda 3 .

Seine Geschichte

Die europäischen Ford-Ingenieure entwickelten Ende der 1990er-Jahre einen Nachfolger für den Ford Escort . Das Ergebnis kam in Form des ersten Ford Focus im Herbst 1998 auf den europäischen Markt. Als Schräghecklimousine mit drei oder fünf Türen sollte der Focus in der Klasse der Kompaktwagen möglichst weit vorne mitspielen. Die größten Hoffnungen lagen für Ford unter anderem im New-Edge-Design und in einer sehr aufwendigen Einzelradaufhängung an der Hinterachse. Letzteres war zu dieser Zeit in der Kompaktklasse einmalig. Im Februar 1999 schickte Ford eine Stufenhecklimousine und einen Kombi namens Ford Focus Turnier hinterher. Als besonders sportliche Variante präsentierte Ford im Oktober 2002 den Ford Focus RS mit einem 215 PS starken Zweiliter-Turbomotor.

Die zweite Generation des Ford Focus ging im Herbst 2004 an den Start. Als Basis kam die Bodengruppe des damaligen Ford Focus C-Max zum Einsatz. Erneut machte das Schrägheck den Anfang, ehe im Februar 2005 Stufenheck und Kombiversion nachkamen. Optisch wirkte der zweite Focus etwas erwachsener. Er war größer und die Heckscheibe stand deutlich flacher. Der zweite Focus war zunächst in Form des Focus ST besonders sportlich unterwegs. Etwas später übertrumpfte ihn jedoch der zweite Focus RS. Ab 2007 gab es mit dem Focus CC zudem erstmals ein Cabrio mit Hardtop .

Die Focus-Generationen drei und vier

Die Detroit Motor Show 2010 diente als Bühne für die Premiere des dritten Ford Focus. Erneut nutzte er die Bodengruppe des damals aktuellen C-MAX. Die ersten Focus-Modelle der dritten Generation kamen im April 2011 zu den ersten deutschen Händlern. Das waren zunächst das Schrägheck mit fünf Türen und das Stufenheck mit vier Türen. Der Kombi kam ein paar Wochen später hinterher. Auf einen Dreitürer und ein Cabrio verzichtete Ford. Die dritte Focus-Generation rollte weltweit in sechs Ländern von den Bändern. Im Frühjahr 2012 war dieser Focus das erste Ford-Modell, in dem die neue EcoBoost-Motorenfamilie mit ihren 1,0-Liter-Dreizylindern zum Einsatz kam. Das sportliche Spitzenmodell Ford Focus RS mit 317 PS feierte seine Premiere im März 2015 auf dem Genfer Autosalon.

Im April 2018 kommen wir bei der aktuellen Generation an. Der vierte Ford Focus ist als Schrägheck, Kombi und Stufenheck verfügbar. Letztere Variante wird in Deutschland jedoch nicht angeboten. Dafür ist hier erstmals die Crossover -Variante namens Focus Active mit von der abenteuerlustigen Partie. Die sportliche Speerspitze wird aller Voraussicht nach der Focus ST bleiben. Einer RS-Variante hat Ford im März 2020 eine Absage erteilt. Sie wäre mit den immer strengeren EUR-Emissions-Richtlinien nicht mehr vereinbar.

Welche Motoren stehen im aktuellen Ford Focus zur Verfügung?

Auch ohne der sportlichen Spitzenvariante hat der Ford Focus eine breite Palette an Motoren im Angebot:

  • 1,0 l EcoBoost, Benziner, 100 PS, manuelle Schaltung
  • 1,0 l EcoBoost, Benziner, 125 PS, manuelle Schaltung
  • 1,0 l EcoBoost Hybrid, Mildhybrid, 125 PS, manuelle Schaltung
  • 1,0 l EcoBoost, Benziner, 125 PS, Automatik
  • 1,0 l EcoBoost Hybrid, Mildhybrid, 155 PS, manuelle Schaltung
  • 1,5 l EcoBoost, Benziner, 150 PS, Automatik
  • 1,5 l EcoBoost, Benziner, 182 PS, Automatik
  • 1,5 l EcoBlue, Diesel, 95 PS, Manuelle Schaltung
  • 1,5 l EcoBlue, Diesel, 120 PS, manuelle Schaltung oder Automatik
  • 2,0 l EcoBlue, Diesel, 150 PS, manuelle Schaltung oder Automatik

Die Benzinmotoren und Mildhybrid-Varianten

Bei allen Benzin- und Mildhybrid-Varianten kommen Reihenmotoren mit drei Zylindern zum Einsatz. Mit 1,0 Liter Hubraum haben wir Leistungen zwischen 100 und 155 PS. Mit etwas mehr Hubraum in Form von 1,5 Litern besteht die Wahl zwischen 150 und 182 PS. Das maximale Drehmoment liegt beim stärksten Motor bei 240 Nm. Er ist auch der flotteste, wenn es um die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h geht. Diesen Sprint soll er in 8,6 Sekunden schaffen können. Die Motoren sind entweder mit der manuellen 6-Gang-Schaltung oder einer 8-Stufen-Automatik verfügbar.

Bei den beiden Mildhybrid-Antriebe bekommt der herkömmliche Benzinmotor Unterstützung von einem Elektromotor samt 48 Volt Batterie. Das senkt den Benzinverbrauch und erhöht die Reichweite. Der Focus fährt jedoch zu keinem Zeitpunkt rein elektrisch und es gibt auch keinen Akku, der von außen aufgeladen wird. Für seine Batterie kann der Focus die Energie beim Bremsen und Ausrollen rückgewinnen.

Die Dieselmotoren

Die drei Dieselvarianten lassen die Wahl zwischen 95, 120 und 150 PS. Der kleinste Diesel ist ausschließlich mit der Handschaltung verfügbar. Bei den beiden stärkeren steht auch die 8-Gang-Automatik zur Wahl. Bei manueller Schaltung ist der 150-PS-Diesel der schnellste, wenn es um den Sprint auf Tempo 100 geht. Er soll ihn in 8,5 Sekunden absolvieren können. Beim kombinierten Kraftstoffverbrauch liegen die beiden kleineren Diesel mit 3,9 bis 3,5 Liter auf 100 Kilometern voran.

Die Ausstattungsvarianten des Ford Focus

Die große Auswahl geht beim Thema Ausstattung direkt weiter:

  • Trend (Grundausstattung)
  • Cool & Connect
  • Titanium & Titanium X
  • Vignale
  • ST Line & ST Line X
  • Active & Active X

Die wesentlichen Punkte der Grundausstattung sehen wie folgt aus:

  • 16 Zoll Stahlräder
  • Elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel in Wagenfarbe
  • Dachspoiler in Wagenfarbe
  • Reifendruckkontrollsystem
  • Scheinwerfer mit LED-Abblendlicht und LED-Tagfahrlicht
  • Scheinwerfer-Assistent
  • Schwarze Umrandung der Seitenscheiben
  • 2-fach verstellbarer Beifahrersitz
  • Fahrersitz manuell höhenverstellbar inklusive Lendenwirbelstütze
  • Elektrische Fensterheber vorne und hinten
  • Manuelle Klimaanlage
  • Komfortsitze vorne
  • Lederlenkrad im 3-Speichen-Design
  • Lederschaltknauf
  • Mittelkonsole vorne mit Getränkehalter und USB-Anschluss
  • Rücksitzlehne 60:40 umklappbar
  • Berganfahrassistent
  • Fahrspur-Assistent und Fahrspurhalte-Assistent
  • Elektrische Feststellbremse
  • Intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Pre-Collision-Assist mit Auffahrwarnsystem
  • Post-Collision-Assist
  • FordPass Connect (eCall und WLAN-Hotspot)
  • Selektiver Fahrmodus-Schalter (3 Fahrmodi: Normal, Eco, Sport)
  • Start-Stopp-System

Deutlich attraktiver wird die Ausstattung schon in der nächsten Stufe Cool & Connect:

  • 16 Zoll Leichtmetallräder
  • Elektrisch anklappbare Außenspiegel inklusive Umfeldbeleuchtung
  • Chrom-Dekor an den Seitenscheiben
  • Ford SYNC3 (8-Zoll-Touchscreen, Navigationssystem, Bluetooth-Verbindung)
  • FordPass Connect mit Live-Traffic-Verkehrsinformation
  • Tempomat
  • Induktive Ladestation für passende Smartphones
  • Mittelkonsole Premium: verschiebbare Armlehne, Getränkehalter mit Abdeckung
  • Nebelscheinwerfer
  • Park-Pilot-System vorne und hinten
  • Rückfahrkamera
  • Sportsitze vorne

Die Ausstattungsvariante Titanium macht den Focus vor allem komfortabler:

  • 16 Zoll Leichtmetallräder
  • Ambientebeleuchtung
  • Dachkonsole mit Brillenablagefach
  • Einstiegszierleisten vorne
  • Ford Key Free-System
  • 2-Zonen-Klimaautomatik
  • Kniepolster an der Mittelkonsole
  • LED-Rückleuchten
  • Mittelarmlehne hinten mit 2 Becherhaltern

Besonders exklusiv wird es mit dem Ford Focus Vignale. Er soll sich an die Premium-Kompaktwagen von VW, BMW oder Audi heranpirschen:

  • 17 Zoll Leichtmetallräder
  • Aktiver Ein- und Ausparkassistent
  • Ambientebeleuchtung mit Multicolor-LEDs
  • Head-up-Display
  • Heckschürze, Stoßfänger und Kühlergrill im Vignale-Design
  • LED-Scheinwerfer
  • LED-Nebelscheinwerfer
  • Premium-Lederpolsterung
  • Individuelle und variable Sitzheizung vorne
  • Fahrersitz 8-fach elektrisch einstellbar
  • Leder-Mittelarmlehne
  • Armaturenträger in Leder-Optik

In der sportlichen ST-Line bringt der Focus verschiedene Elemente im sportlichen ST-Look und ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk mit. Im Innenraum machen rote Ziernähte an Lenkrad, Schaltknauf und an den Sitzen einen sportlichen Eindruck. Der schon aus der dritten Generation bekannte Crossover namens Ford Focus Active ist ebenfalls mit von der Partie. Er kommt mit einem Crossover-Body-Kit und 30 mm mehr Bodenfreiheit auch mit kleinen Abenteuern zurecht.

Die Varianten Titanium, ST-Line und Active sind zudem als „X“ verfügbar. Das bringt Features wie die digitale Instrumententafel samt 12,3 Zoll Display, eine sensorgesteuerte, elektrische Heckklappe und dunkel getönte hintere Scheiben.

Für wen ist der Ford Focus am besten geeignet?

Der Ford Focus kann an vielen Fronten ganz wunderbar überzeugen. Mit älteren, preisgünstigen Modellen ist er ein idealer Einstiegswagen für Fahranfänger. Mit den moderneren Varianten kann er jedoch (fast) ganz oben den Premiumkompakten mitfahren. Durch seine Ausstattungsvarianten kann er mit vielen Gesichtern auftreten, von komfortabel über luxuriös, bis sportlich oder als abenteuerlustiger Crossover.

Fahrzeugbewertungen zu Ford Focus

549 Bewertungen

4,4