Gebrauchte Seat Leon bei AutoScout24 finden

Seat Leon

Seat Leon

Temperamentvolle Kompakte mit Sparprofil und Ausstattungsplus

Mit der Leon-Schräghecklimousine tritt die spanische VW-Tochter Seat 1999 in der Kompaktklasse an. Für jüngere Fahrer legt Seat Sportmodelle wie Cupra oder den Dreitürer SC auf. Familiengerechten Laderaum und wahlweise Sporttemperament oder SUV-Lifestyle bieten die ab 2013 gefertigten ST-Kombis und Crossover. Die in Katalonien gebauten Leon sind alternative Golf-Sportler, die mit günstigem Einstiegspreis und Ausstattungsplus punkten. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Zur Einführung der fünftürigen Schräghecklimousinen im Jahr 1999 berechnet Seat für einen Leon-Neuwagen umgerechnet rund 14.000 Euro. Die 2012er-Generation gibt es zum Premierenpreis ab knapp 15.500 Euro. Der SC mit drei Türen startet 2013 in der Basisversion für knapp unter 15.000 Euro. Für einen Leon ST Kombi Neuwagen verlangt Seat in dieser Zeit mindestens rund 16.600 Euro. Als Gebrauchtwagen ist ein frühes Modell aus der Baureihe Leon zum Zeitpunkt des Facelifts 2017 zu Preisen ab etwa 500 Euro zu bekommen. Konkurrenz bekommen die kompakten Spanier etwa von VW Golf, Audi A3/S3, Ford Focus, Opel Astra, Renault Mégane, Peugeot 308 oder Toyota Auris.

Die Seat Leon der ersten Generation (1999 – 2006)

Gut 13 Jahre nach Auslaufen der noch auf Fiat-Plattform basierenden Schräghecklimousinen Ronda nimmt Seat Ende des Jahres 1999 mit dem Leon wieder ein Modell in klassischer Kompaktbauform in sein Programm auf. Der bis 2006 ausschließlich als fünftürige Fließhecklimousine gebaute Leon I nutzt Technik des VW Golf, erhält aber einen eigenständigen Auftritt und stärkt mit Allrad- und Sportversionen ab 2001 das dynamische Image Seats im VW-Markenverbund. In diesen Varianten bieten die Spanier ihre Kompaktmodelle in der ersten Generation an:

  • Stella und Signo für die Benziner und Diesel in den Leistungsklassen von 50 kW (68 PS) bis 92 kW (125 PS).
  • Sport als Ausstattungslinie für die stärkeren Serienmotoren.
  • Sport, Top Sport und FR als Modelllinie mit Allradoption und bis zu 132 kW (180 PS) Leistung.
  • Cupra und Cupra R als Spitzenmodelle mit bis zu 165 kW (224 PS) Leistung und Sportausstattung wie Heckspoiler, Sportsitze, Doppelendrohren und 17 Zoll Leichtmetallrädern.

Die Seat Leon der zweiten Generation (2005 – 2012)

Für die ab 2005 gebaute zweite Generation des Leon setzt Seat sein Konzept eines sportbetonten Kompaktwagens mit aerodynamischen rundlichen Formen und komplett neu gestalteter Front mit Schürze und klein dimensioniertem Trapezkühler in Szene. Der Leon II legt in dieser Bauphase um fast 15 cm auf gut 4,31 m in der Länge zu und bietet mit dem von 2,51 auf 2,58 m angewachsenen Radstand mehr Platz im Innenraum. Diese Ausstattungsvarianten bietet Seat für den Leon II im Laufe seiner Bauzeit bis 2012 an:

  • Reference, Stylance, Style, Sport und Comfort für die herkömmlichen Benziner und Diesel in den Leistungsklassen von 63 kW (85 PS) bis 136 kW (185 PS),
  • Sportversionen Cupra und Cupra R mit bis zu 195 kW (265 PS)
  • Copa und Copa Edition mit bis zu 210 kW (286 PS).
  • FR als Benziner und Diesel in den Leistungsstufen von 125 KW (170 PS) bis 155 kW (211 PS).

Die Seat Leon der dritten Generation ab 2012

Kantigere Konturen und mehr Platz dank des auf gut 2,64 m verlängerten Radstands, das sind zwei der wichtigen Änderungen für die fünftürigen Schräghecklimousinen der Baureihe Leon ab 2012. Dazu bietet Seat für die Leon III nun Assistenztechnik wie Spur- und Abstandshalter oder Müdigkeitswarner sowie Kommunikationsvernetzung an. Ab dem Jahr 2013 kommen außerdem zwei neue Bauformen ins Programm. In diesen Varianten ist der Leon III zu haben:

  • Klassische Schräghecklimousine als Fünftürer.
  • Leon SC als Fließheckmodell mit drei Türen.
  • Leon ST als Kombi mit fast 590 l Kofferraumvolumen.
  • Sportkombi ST Cupra.
  • Leon X-Perience als Crossover des ST mit Allradantrieb, Kunststoffelementen und Unterfahrschutz.

In diesen Ausstattungslinien bietet Seat den Leon III an

Den 2017 modellgepflegten Leon III bietet Seat in den unterschiedlichen Bauformen in den bereits vom Vorgänger bekannten Ausstattungsvarianten sowie als Sportmodelle an. Diese Versionen stehen im Programm:

  • Leon: u.a. Bordcomputer, Schaltpunktanzeige, Außentemperaturanzeige, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, LED-Blinker und im SC-Dreitürer Sport-Komfortsitze serienmäßig.
  • Reference: u.a. zusätzlich Klimaanlage, geteilt umklappbare Rücksitze, Mediasystem mit Touchscreen, USB-Steckplätze und Front Assist mit Notbremsfunktion.
  • Style: u.a. zusätzlich 16 Zoll Leichtmetallräder, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, 5 Zoll Farb-Touchscreen, elektronische Parkbremse, elektronische Differenzialsperre, Tempomat, Fahrersitz mit Lordosenstütze, hintere Mittelarmlehne mit Becherhaltern, vordere Mittelkonsole mit Armlehne, Nebelscheinwerfer, Lederschalthebel und LED-Tagfahrlicht.
  • Xcellence: u.a. zusätzlich 17 Alufelgen, Klimaautomatik, anklappbare Außenspiegel, Kühlergrill mit Gitter in Diamantoptik, Doppelendrohr, LED-Heckleuchten, LED-Ambientebeleuchtung, Licht- und Sichtpaket, Spurhaltewarner, Einparkhilfe hinten, Mediasystem mit 8 Zoll Farb-Touchscreen und Freisprecheinrichtung, Sport-Komfortsitze und Privacyglas hinten.
  • FR: u.a. zusätzlich Fahrprogrammauswahl (Sport, Comfort, Eco) und Sportfahrwerk.
  • Cupra: u.a. zusätzlich 19 Zoll Aluräder, adaptive Fahrwerksregelung mit Sportprogramm, Progressivlenkung, Sportfahrwerk, rot lackierte Bremssättel mit Cupra-Schriftzug, mechanische Differenzialsperre vorne, Heckdiffusor und -spoiler, Sportpedalerie, Alu-Einstiegsleisten und LED-Scheinwerfer.
  • Cupra R Limited Edition: Hochleistungsmotor mit bis zu 228 kW (310 PS), Mattlackierung, Anbauteile und Felgen in Karbon- und Kupferoptik, Schalensitze, weiß unterlegte Instrumentenanzeige, Soundsystem, Tempomat mit aktivem Abstandshalter und Rückfahrkamera.
  • X-Perience: ST-Crossover mit 15 mm höher gelegtem Fahrwerk, Seitenschweller und Radhäuser mit Kunststoffabdeckungen, optischer Unterfahrschutz vorne und hinten, schwarze Dachreling und Lederlenkrad mit farbigen Kontrastnähten.

Für diese Zielgruppen bietet Seat den Leon an

Natürlich ist der Leon auch für klassische Kompaktfahrer gemacht, die bei den Modellen mit Basisausstattung von günstigen Einstiegspreisen profitieren wollen und dafür schon so manches Extra bekommen, das in der Kompaktklasse sonst oft aufpreispflichtig ist. Doch selbst wenn es nicht gleich ein FR oder Cupra sein soll, mit sportlicher Abstimmung und dynamischer Optik richtet Seat die Leon vor allem für Jüngere ein, denen Kompakte sonst zu brav sind. Dass sich das Konzept auch mit praktischem Familiennutzen verbinden lässt, macht Seat mit den Leon ST deutlich, der als Crossover X-Perience im SUV-Revier wildert und als Sportkombi eine günstigere Alternative zur preisverwöhnten Premiumkonkurrenz darstellt. Als Neuwagen gehören die kultigen FR und Cupra zwar nicht zu den Leon-Schnäppchen, da sie technisch vor allem in der dritten Generation allerhand mitbringen. Wer auf die allerneuesten Seat-Entwicklungen und vielleicht auch auf die bei aktuelleren Sportmodellen serienmäßig eingebaute Rückfahrkamera verzichten kann, findet aber auf dem Markt für Gebrauchtwagen günstigere Alternativen. Und die bringen eigentlich schon alle Features mit, die Fans von ihrem spanischen Kompaktsportler erwarten.

Häufige Fragen zum Seat Leon

Wie viel kostet der Seat Leon?

Der Seat Leon kostet gebraucht zwischen 4.500 und 20.000 Euro. Als Neuwagen startet das Angebot beim Seat Leon 2016 bei 14.990 Euro. Der Leon ST ist ab 16.640 Euro erhältlich. Das aktuelle Topmodell, der Seat Leon Cupra R mit 310 PS und Sechsgangschaltung, kostet als Neuwagen 44.980 Euro.

Wann kommt der neue Seat Leon

2019 kommt der neue Seat Leon. Das letzte Facelift und einen radikalen Design-Wechsel erhielt der Leon 2017. Der neue Leon wird wahlweise mit einem neuen 1,5-Liter-Vierzylinder oder einem Dreizylinder-Benziner zu kaufen sein. Der Seat Leon Cupra wird mit einem Zweiliter-Vierzylinderbenziner ausgestattet sein.

Der Seat Leon CC kommt 2020 auf den Markt. Es handelt sich dabei um einen viertürigen Coupé mit Schrägheck.

Wo wird der Seat Leon gebaut?

Die Seat Leon Modelle werden im Seat-Werk im spanischen Martorell produziert. Bis zu 600.000 Fahrzeuge werden dort im Jahr gebaut. Zu einem großen Teil handelt es sich dabei um den sportlichen, kompakten Leon. Die Produktion basiert dabei auf dem modularen Querbaukasten (MQB).

Was bedeutet Seat Leon FR?

Seat Leon FR steht für Formula Racing. Es handelt sich dabei um ein sehr sportliches, leistungsstarkes Modell mit breiten Leichtmetallrädern, härterem Fahrwerk und dem Seat Drive Profile. Das heißt, Schaltkennlinie, Lenkung, Gaspedal und DSG-Getriebe können verändert werden. Fahrer können zwischen den Fahrmodi Normal, Sport, Eco oder Individual wählen.

Fahrzeugbewertungen zu SEAT Leon

273 Bewertungen

4,6

  • Ora er labora

    01. Juni 2018

    Spaß Mobil

    Spaß Auto mit ordentlich Durchzug und Freude an der Tankstelle

  • Steffen

    22. Mai 2018

    Super Auto

    Das Auto ist einfach super, man hat ein schönen Fahrkomfort, hatte nie Probleme mit dem gehabt. Ob Motor oder technische Probleme.

  • MarcB90

    14. Mai 2018

    Sportliches, zuverlässiges Auto

    Sportlich, sparsam, geräumig