Zum Hauptinhalt springen

Skoda Octavia Combi

Aller guten Dinge sind vier! Der Skoda Octavia Combi in der vierten Generation

Im Modelljahr 2020 geht der Skoda Octavia Combi in die vierte Runde. Auch in der vierten Generation ist der große Kompakt-Kombi voll am Puls der Zeit und dennoch leistbar. Viele Assistenzsysteme und sogar das virtuelle Cockpit sind serienmäßig an Bord. Kann der geräumige Tscheche auch Sie überzeugen? Weiterlesen

Technische Daten

80 - 245 PS

Leistung

4.4 - 8.7 l/100 km

Verbrauch (komb.)

102 - 209 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

172 - 250km/h

Höchstgeschwindigkeit

6.7 - 14.3s

von 0 auf 100 km/h

Alle Technische Daten

Alternative Modelle

Wie viel kostet ein Octavia Combi?

Der günstigste neue Skoda Octavia Combi beginnt bei EUR 28.060,00. Dabei bekommen Sie den Benziner in der durchaus umfangreichen Grundausstattung. Die Preise der Dieselvarianten reichen von EUR 29.080,00 bis EUR 34.770,00.

Der Gebrauchtwagenmarkt bietet uns sämtliche Möglichkeiten von wirklich günstigen, älteren Modellen bis zu ganz jungen Fahrzeugen knapp unter dem Listenpreis. Ab rund EUR 10.000,00 beginnen hier die wirklich interessanten Kandidaten.

Die Kontrahenten der Skoda Octavia Combi

Auch wenn der Skoda Octavia etwas zwischen zwei Stühlen in Form der Kompakt- und der Mittelklasse steht, so hat er einige ganz klaren Konkurrenten und Vergleichsmodelle. Allen voran haben wir hier den VW Golf Variant. Mit ihm teilt sich der Octavia immerhin die gleiche Plattform. Dazu kommen noch Kombis wie der Kia Ceed SW, der Ford Focus Turnier und der Opel Astra Sports Tourer. Auch der Peugeot 308 SW könnte ein interessanter Kandidat sein.

Geschichte des Skoda Octavia

Der Name Skoda Octavia tauchte bereits im Jahr 1959 in der (damals noch) tschechoslowakischen Automobilgeschichte auf. Zu diesem Zeitpunkt änderten sie den Namen des Skoda 440 auf Skoda Octavia. Die Produktion des ersten Octavia endete schließlich im Jahr 1971. Danach kam lange nichts. Erst in den 1990er Jahren rührte sich wieder etwas rund um den Namen Octavia.

Zu dieser Zeit lieferte bereits ein gewisser Giorgio Giugiaro einen ersten Designentwurf für einen neuen Octavia. Aus seiner Feder stammten auch Ikonen wie der VW Golf 1 und der Audi 80. Der tschechische Ministerpräsident Václav Klaus und schließlich auch der Vorstandsvorsitzende des VW-Konzern Ferdinand Piech hielten den Entwurf für „zu italienisch“. Sie entschieden sich schließlich für ein deutlich kantigeres Design vom neuen, hauseigenen Chefdesigner Dirk van Braeckel. Giugiaros Entwurf wanderte allerdings nicht in den Papierkorb, sondern fand in leicht abgeänderter Form im zweiten Seat Toledo eine Verwendung.

Der erste Skoda Octavia geht an den Start

Im März 1997 machte die Skoda Octavia Limousine den Anfang. Der erste Combi sollte im Juni 1998 folgen. Der erste Octavia basiert auf der PQ34 Plattform, die auch der VW Golf 4 nutzt. Passenderweise stuft das Kraftfahrtbundesamt den Octavia auch in die Kompaktklasse. Fachpresse und Allgemeinheit zählen ihn jedoch lieber zur Mittelklasse.

Dreieinhalb Jahre später bekam der Octavia im September 2000 eine umfangreiche Modellpflege mit auf den Weg. Sie brachte im Innenraum und bei der äußeren Erscheinung alles auf den aktuellen Stand der Zeit. Im Jahr 2004 folgte schließlich die zweite Generation. Als Skoda Octavia Tour liefen jedoch gleichzeitig immer noch Modelle der ersten Generation vom Band. Das sollte bis Dezember 2010 andauern.

Die Generationen zwei und drei

Im Februar 2004 feierte die zweite Generation ihre Premiere. Erneut machte die Limousine den Anfang und der Skoda Octavia Kombi folgte erst im Januar 2005. Und erneut kam die aktuelle PQ35-Plattform des VW-Konzerns zum Einsatz. Diese teilte sich der Octavia unter anderem mit dem damaligen Audi A3, dem Seat Leon, dem Seat Altea, dem VW Golf 5 und 6 sowie mit dem Touran. Die neue Generation brachte viele neue Motoren, eine neue, etwas dynamischere Optik und mehr Platz im Innenraum. Im Jahr 2006 erhielt Skoda für das Design des Octavia sogar einen red dot design award in der Kategorie Produktdesign.

Im Dezember 2012 präsentierte Skoda im eigenen Museum die dritte Generation des Skoda Octavia. Schon kurz darauf startet im Skoda-Werk Mladá Boleslav die Produktion der Limousine. Beim Kombi sollte dieser Schritt im April 2013 folgen. Passenderweise gibt es auch hier eine neue einheitliche VW-Plattform: den modularen Querbaukasten. Der Auftritt wurde noch einmal deutlich moderner und erneut hat sich bei Technik und Motoren einiges getan. Nach ein paar Jahren hat Skoda im November 2016 mit einem Facelift noch einmal nachgeholfen.

Der neue Skoda Octavia Combi für das Modelljahr 2020

Am 11. November 2019 präsentierte Skoda den vierten Octavia in Prag. Er wird sich mit dem ebenfalls neuen Golf 8 den verbesserten modularen Querbaukasten teilen. Außen bekommt er den neuen Markengrill, der schmaler ausfällt und deutlich mehr in die Breite geht. Bei den Scheinwerfern kommt nur mehr LED-Technik zum Einsatz. In höheren Varianten wird das sogar in Form von Matrix-LED-Lichtern passieren.

Im Innenraum geht Skoda ebenfalls mit der Zeit und stellt einen großen Infotainmentscreen ins Zentrum des Innenlebens. Auch ein virtuelles Cockpit ist serienmäßig an Bord. Bei den Motoren hat Skoda eine breite Auswahl aus Benzinern, Dieselvarianten, Mildhybriden, Plug-In-Hybriden und sogar einem Erdgasmotor angekündigt.

Die Motoren im neuen Skoda Octavia Combi

Von der groß angekündigten Motorenpalette sind aktuell folgende Motoren bestellbar:

  • 1,5 l TSI ACT, Benziner, 150 PS, manuelle 6-Gang-Schaltung
  • 2,0 l TDI SCR, Diesel, 115 PS, manuelle 6-Gang-Schaltung
  • 2,0 l TDI SCR, Diesel, 150 PS, DSG Automatik

Beim TSI Ottomotor handelt es sich um einen 4-Zylinder-Reihenmotor mit Turboaufladung. Aus seinen 1,5 Litern Hubraum holt er 150 PS und 250 Nm maximales Drehmoment heraus. Bei kombinierter Fahrweise soll er auf 100 Kilometern 4,9 bis 4,8 Liter Benzin benötigen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll der Skoda Octavia Combi als TSI Benziner in 8,3 Sekunden schaffen können. Bei 224 km/h Höchstgeschwindigkeit ist jedoch Schluss.

Der 2,0 Liter TDI Dieselmotor besteht ebenfalls aus vier Zylindern in Reihenbauweise inklusive Turboaufladung. Aus ihm holt Skoda wahlweise 115 oder 150 PS heraus. Das maximale Drehmoment liegt dabei bei 300 oder 360 Nm. Beim kombinierten Kraftstoffverbrauch gibt Skoda 3,7 Liter auf 100 Kilometern an. Der klassische Sprint auf Tempo 100 passiert bei 115 PS in 10,4 Sekunden. Beim stärkeren TDI sind es 8,8. Der stärkere ist zudem nur mit dem 7-gängigen DSG erhältlich.

Über diese Benzin- und Dieselvarianten hinaus folgen im Lauf des Modelljahres 2020 die weiteren Motoren. Darunter auch der bereits von VW bekannte Plug-In Hybrid mit 204 oder 245 PS.

Die Ausstattungsvarianten

Die ersten Modelle des Skoda Octavia Kombi sind mit drei verschiedenen Ausstattungsvarianten verfügbar:

  • Ambition
  • Style
  • First Edition

Zu den Höhepunkten der Grundvariante Ambition zählen unter anderem:

  • LED-Scheinwerfer
  • LED-Tagfahrlicht
  • LED-Rückleuchten
  • Elektronische Parkbremse (mit Auto-Hold-Funktion)
  • 2-Zonen-Klimaautomatik
  • Lederlenkrad mit Multifunktionstasten
  • Außenspiegel elektrisch anklappbar
  • Parksensoren hinten
  • Regen- und Lichtsensor
  • Berganfahrassistent
  • Spurhalteassistent
  • Frontradarassistent
  • AERO Dachreling in Schwarz
  • 16 Zoll Leichtmetallräder
  • Virtuelles Cockpit mit 10,2 Zoll Screen als Kombiinstrument
  • 2 USB-Anschlüsse (Typ C)
  • Swing Musiksystem mit 8 Zoll Farbdisplay
  • SmartLink
  • Digitaler Radioempfang
  • Bluetooth Freisprecheinrichtung
  • Skoda Connect

Darüber hinaus bringt die nächsthöhere Variante Style folgende Annehmlichkeiten:

  • Rückleuchten in Kristalloptik mit animierten Blinkern
  • KESSY (schlüsselloses Zugangssystem)
  • Außenspiegel blenden automatisch ab
  • Sitzheizung vorne und elektrisch einstellbar mit Memoryfunktion
  • Fernentriegelung der Rücklehnen im Kofferraum
  • Parksensoren vorne und hinten
  • Fahrprofilauswahl
  • Spurwechselassistent
  • Ausparkassistent
  • Ausstiegswarner
  • LED-Ambientebeleuchtung
  • AERO Dachreling eloxiert
  • Chrom-Zierleisten außen
  • 17 Zoll Leichtmetallräder
  • Bolero Musiksystem mit 10 Zoll Farbdisplay
  • Phonebox mit induktiver Ladefunktion
  • Wireless SmartLink für Apple CarPlay

Die besondere Firstedition ergänzt die ohnehin schon umfangreiche Ausstattung dann noch um das Columbus Navigationssystem inklusive Daten-Aktualisierung für das Navi und das Infotainment Online Angebot für ein Jahr.

Für wen ist der Skoda Octavia Combi am besten geeignet?

Der Skoda Octavia Combi schafft es weiterhin, ein hochwertiger Kandidat für ein überschaubares Budget zu sein. Bei Technik und Ausstattung steht er selbst dem VW Passat Variant nur wenig bis gar nichts nach. Das alles sorgt für ein top Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fahrzeugbewertungen zu Skoda Octavia Combi

383 Bewertungen

4,6