Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Skoda Kodiaq

Stärken
  • viel Platz als 5oder 7-Sitzer
  • Optionen von edel bis sportlich
  • familienfreundliche Einrichtung
Schwächen
  • im Basismodell keine Motorenauswahl
  • viele Bordassistenten kosten Aufpreis
  • Digitalcockpit nur mit Businesspaketen

Skoda Kodiaq: Familien-SUV mit Premium-Platz & RS Sportler

Skoda rüstet mit großem Platzangebot in der SUV-Mittelklasse nach und lässt 2017 den Kodiaq in Tschechien als Flaggschiff vom Band rollen. Der 5- oder 7-Sitzer mit VW-Technik bietet Premium- wie Poweroptionen im RS und bekommt im Skoda Kodiaq 2021 zur verfeinerten Optik mehr Multimediafunktionen. Weiterlesen

Technische Daten

150 - 190 PS

Leistung

4.9 - 5.7 l/100 km

Verbrauch (komb.)

129 - 150 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

194 - 210km/h

Höchstgeschwindigkeit

8.6 - 10.0s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Video - Skoda Kodiaq Steckbrief

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • Skoda setzt auf eine klassische SUV-Karosserie und schafft dadurch einen Innenraum mit Platzvorteil für Familien. Als 5-Sitzer ist der Kodiaq eine geräumige Kombi-Alternative, während er mit der optionalen 7-Sitzer-Ausstattung gegen Van und Kleinbus antritt.

  • Skoda stellt den Kodiaq breit auf und macht das Basismodell für Einsteiger attraktiv. Preislich ist da selbst der 7-Sitzer eine Alternative zum Kompakt-SUV.

  • Wer in Technikpakete oder in die Topversion L&K investiert, bekommt den Kodiaq mit Fahrerassistenten und Edelausstattung. So bringt sich das tschechische SUV gegen Modelle der Premiummarken in Stellung.

  • Mit dem Kodiaq RS legt Skoda eine Sportversion auf, die auch optisch mehr Dynamik in die Baureihe bringt. Das Profil spricht leistungsorientierte Zielgruppen an, die Sportlook mit Vollausstattung kombinieren wollen.

Technische Daten

Motorisierung

Skoda setzt für die Modelle der Baureihe Kodiaq aus dem VW-Programm bekannte Vierzylinder-Benziner und R4-Diesel ein, die ab Ende 2020 die Abgasnorm Euro 6d erfüllen.

Die Benziner in den Hubraumklassen von 1,4 bis 2,0 Liter kommen im Leistungsspektrum von 92 kW (125 PS) bis 162 kW (220 PS) mit Frontantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe oder mit Allradantrieb und 6/7- Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Den kombinierten Kraftstoffverbrauch gibt Skoda mit 5,6 bis 8,3 Liter an (129 bis 170 g/km CO2-Emissionen).

Im Sommer 2021 kommt der Skoda Kodiaq RS mit 245 PS als Topmodell bei den 2.0 TSI Benzinern hinzu. Serienmäßig bringt das Sportmodell der Baureihe Allradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und ein adaptives Sportfahrwerk mit Fahrprogrammauswahl mit.

Als Diesel steht der Kodiaq 2.0 TDI in den Leistungsstufen von 110 kW (150 PS) bis 147 kW (200 PS) im Programm. Bis Herbst 2020 baut der Hersteller zudem das RS-Sportmodell als Diesel mit 240 PS. Allrad und 7-Gang-DSG sind bei den stärkeren Selbstzündern Standard und beim 150 PS starken Einstiegsmodell serienmäßigem Frontantrieb und 6-Gang-Getriebe als Option zu haben. Den Durchschnittsverbrauch der Kodiaq Diesel ermittelt Skoda mit Werten von 4,8 bis 6,4 Litern (126 bis 167 g/km CO2-Ausstoß).

Wer den Kodiaq als SUV mit Anhängerkupplung nutzen will, der bekommt mit dem Allrad-Diesel das zugstärkste Fahrzeug der Baureihe. Denn dann dürfen 2,3 Tonnen an den Haken genommen werden, während es mit Frontantrieb 2,0 Tonnen sind. Bei den Benzinern ist je nach Antriebstechnik eine Anhängelast von 1,8 bis 2,2 Tonnen erlaubt.

Abmessungen

Der 1,88 Meter breite und 1,68 Meter hohe Kodiaq bleibt in der ersten Bauphase knapp unter 4,70 Meter Länge. Bei fast 2,80 Meter Radstand ist jedoch Raum genügend Heckraum vorhanden, um den serienmäßig als 5-Sitzer ausgelieferten SUV mit der optionalen dritten Reihe zum 7-Sitzer zu machen.

Praktisch für Transportaufgaben sind die getrennt umlegbaren Rücksitzlehnen der zweiten Reihe, die sich zudem in der Neigung verstellen lassen. So kann auch bei Vollbesetzung mit fünf Personen das Kofferraumvolumen von 650 auf 835 Liter vergrößert werden. Bei umgeklappten Rücksitzen stehen im Kodiaq 2065 Liter Ladevolumen zur Verfügung.

Dazu bringt das tschechische SUV-Flaggschiff mit fast 20 Zentimetern Bodenfreiheit gute Voraussetzungen für den Einsatz abseits befestigter Straßen mit.

Varianten

Der Skoda Kodiaq steht in den Standardausstattungen Active, Ambition, Style und L&K im Programm. Die sportlich eingerichteten Modelle gibt es als Sportline und als Topmodell Kodiaq RS. Dazu legt der Hersteller den Kodiaq Scout auf, der für den Offroad-Einsatz optimiert ist. Die Sondermodelle der Reihe sind je nach Bauzeit unter den Bezeichnungen Soleil, Drive 125, Clever oder Tour zu finden.

Preis

Der Skoda Kodiaq 2022 startet als Neuwagen in der Grundversion Active zu einem Preis ab rund 32.000 Euro und bleibt damit in etwa auf dem Niveau der Premienmodelle des Jahrgangs 2017. Das andere Ende der Preisskala markieren die Kodiaq L&K mit Vollausstattung für 51.610 Euro und der Kodiaq RS, der 2021 als Benziner ab 51.000 Euro ins Programm kommt.

Günstige Angebote gibt es bei Jahreswagen oder Modellen mit Tageszulassung, die hochwertigere Ausstattungsvarianten erschwinglicher machen können. Wer einen Kodiaq gebraucht oder neu kaufen will, kann sich zudem nach Alternativen über Finanzierung oder Leasing umsehen.

Das Kodiaq Neuwagen Leasing etwa gibt es ab rund 250 Euro im Monat. Skoda Kodiaq Gebrauchtwagen der ersten Baujahre kosten bei der Vorstellung der modellgepflegten SUV 2022 ab rund 15.800 Euro.

Die Unterhaltskosten für einen Kodiaq bewegen sich im klassenüblichen Rahmen und liegen bei den Benzinern meist etwas günstiger als bei den Dieselversionen. So werden die SUV je nach Motorisierung bei der Kasko in den Typklassen 21 bis 23 eingestuft, während die Haftpflicht mit Typklassen wie 16 oder 17 eher günstig ausfällt.

Die Übersicht der Kodiaq Neuwagenpreise 2022 sieht für die unterschiedlichen Ausstattungsversionen so aus:

Active Ambition Style L&K Sportline RS
Benziner ab 31.990 € 34.420 € 34.420 € 44.350 € 42.390 € 51.100 €
Diesel ab - 39.500 € 42.670 € 47.460 € 45.500 € -
4x4 ab - 41.900 € 44.060 € 48.850 € 47.900 € 51.100 €

Design

Exterieur

Skoda realisiert für die erste Generation des Kodiaq ein SUV-Design, das auf sachliche Linien und ein klassisches kantiges Heck setzt. Zur Modellpflege 2021 bekommt der 5-Türer einen optischen Feinschliff durch schmaler angelegte LED-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten. Dazu gibt es eine modifizierte Frontschürze mit einem über die gesamte Fahrzeugbreite reichenden Lüftungsgitter sowie vorne und hinten einen optischen Unterfahrschutz in Silber.

Wer den robusten SUV-Look betonen möchte, kann sich nach einem Kodiaq Scout oder Clever umsehen, die neben dem Offroad-Schutz am Unterboden beide schwarze Anbauteile etwa für Radhausauskleidungen und Seitenschweller haben. Eine edlere Optik mit Chromelementen an Kühlergrill und Endrohren sowie graue 19 Zoll Alufelgen zeichnen hingegen die Komfortversion Laurin & Klement (L&K) aus.

Optische Highlights mit schwarzen Elementen an Kühlergrill und Außenspiegeln grenzen die Varianten Sportline und Kodiaq RS von den anderen Modellversionen der Baureihe ab. Zusätzlich spendiert Skoda für die Sportmodelle Matrix-LED-Scheinwerfer, einen durchgehenden Reflektor-Streifen am Heck und LED-Rückleuchten mit Kristallglas-Optik und dynamischen Blinkern. Dazu fallen die RS durch 20 Zoll Bicolor-Leichtmetallfelgen mit mattschwarzer Felgenverkleidung und durch ihre spezifische Frontschürze auf.

Interieur

Wer die bei Skoda üblichen praktischen Details für den Einsatz als Familienauto ergänzen will, bekommt in den Ausstattungslinien Ambition und Style nützliche Extras wie eine Klimaautomatik, die hintere Mittelarmlehne mit Becherhaltern, Regenschirmfächer in den vorderen Türen und Ablagefächer an den Kofferraumseiten.

Für mehr Reisekomfort im Fond sind zudem Extras wie Klapptische in den Vordersitzlehnen sowie die Family- und Schlafpakete sinnvolle Ergänzungen. Um das Interieur zu veredeln, ist die Variante Skoda Kodiaq L&K empfehlenswert, da hier Lederausstattung und Dekore in Piano Black zum Serienumfang gehören.

Zeitgemäße Ausstattung mit einem virtuellen Cockpit bietet der Hersteller im Kodiaq im Rahmen seiner unterschiedlichen Businesspakete an. So lassen sich neben Digitalanzeigen und Sprachsteuerung die 8 oder 9,2 Zoll großen Touchscreens an Bord holen. Im Sondermodell Tour zur Modellpflege 2021 gibt es zudem ein Navigationssystem ab Werk.

skoda-kodiaq-interior

Sicherheit

Der Kodiaq fährt mit der Bestbewertung im NCAP Crashtest auf hohem Sicherheitsniveau und bringt bei der Markteinführung Features wie den Frontradarassistenten mit City-Notbremsfunktion mit. Wer einen Skoda Kodiaq gebraucht kaufen will und sich nach einem Modell der frühen Bauzeit umsieht, sollte allerdings darauf achten, dass das aufpreispflichtige Proaktive Insassenschutzsystem an Bord ist. Denn dann sind hinten zusätzliche Seitenairbags installiert, die den Schutz für die Fondpassagiere verbessern.

Für den Einsatz mit Anhänger und auf langen Strecken sollte in jedem Fall das Assistenzsystem Traveller dabei sein. Das umfasst ab dem Facelift 2021 wichtige elektronische Helfer wie den adaptiven Abstandshalter sowie einen Spurhalteassistenten mit adaptiver Spurführung. Beim Traveller Plus gibt es darüber hinaus den im Stadteinsatz praktischen Parklenkassistent.

Schwachstellen zeigen sich im Skoda Kodiaq Test, wenn es um die Arbeit des Doppelkupplungsgetriebes geht. Denn da haben es manche Kodiaq mit ruckelnder oder knarzender Getriebetechnik zu tun. Kritik gibt es zudem für die unübersichtliche Karosserie, die das Handling im Stadteinsatz und beim Einparken erschwert. Der Parklenkassistent ist da als Extra also empfehlenswert.

Alternativen

Der Kodiaq ist das größte SUV im Programm des tschechischen Herstellers und nutzt seinen Raumvorteil für die Aufwertung zum 7-Sitzer. Wer allerdings auf die optionale dritte Sitzreihe verzichten kann, findet im tschechischen Modellprogramm mit dem kompakten Skoda Karoq oder dem Elektroauto Skoda Enyaq iV Alternativen.

Verwandte Modelle des Kodiaq kommen von anderen Marken des Volkswagen-Konzerns. Größter Konkurrent ist da der VW Tiguan, den es seit 2017 als Allspace auch in einer Langversion als 7-Sitzer gibt. Außerdem ist auch die spanische VW-Tochter mit dem Seat Tarraco in der SUV-Mittelklasse präsent, während der Audi Q5 als Premiumalternative des Konzerns vorfährt.

Ähnliche Abmessungen wie der Kodiaq haben aktuellere Hyundai Tuscon und Kia Sorento oder Klassiker wie Mitsubishi Outlander und Nissan X-Trail, die wie das Skoda SUV ebenfalls als 7-Sitzer eingerichtet werden können. Auf Lifestyle-Design setzen hingegen Gegenspieler wie die Peugeot 5008, DS7 Crossback und Alfa Romeo Stelvio. In der Premium-Mittelklasse treten etwa die BMW X3, Mercedes-Benz GLC oder der Land Rover Discovery Sport gegen den Skoda Kodiaq an.

FAQ

Die Preise der Facelift-Modelle 2021 beginnen bei knapp 32.000 Euro. Ab 51.000 Euro steht der Skoda Kodiaq RS 2022 im Programm.

Standardmodelle sind Active, Ambition, Style und L&K. Die sportlichen Versionen gibt es als Sportline oder RS. Die Varianten Scout und Clever sind für den Offroad-Einsatz optimiert.

Das tschechische SUV-Flaggschiff gefällt im Test mit großem Raumangebot, zuverlässigen Motoren und einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Fahrzeugbewertungen zu Skoda Kodiaq

2 Bewertungen

5,0