Gebrauchte Skoda Fabia bei AutoScout24 finden

Skoda Fabia

Skoda Fabia

Limousinen und Kombis der Kleinwagenklasse mit Extraraum

Ende 1999 stellt die VW-Tochter Skoda auf Polo-Basis eine neue Kleinwagengeneration vor, die als Schrägheck- und Stufenhecklimousine sowie als Kombi in Tschechien gebaut wird. Trotz kompakter Maße bieten die Fabia Extraraum für Ladebestwerte und stehen mit 50.000 Jahreseinheiten bei den Importverkäufen meist in den Top Five. Ein City- und Familienauto für Pragmatiker, die in der Polo-Klasse eine geräumige Alternative zu Low Cost suchen. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Der Fabia von Skoda im Preis- und Konkurrenzvergleich

Als Ende 1999 zuerst die Limousinen ausgeliefert werden, müssen Kunden für einen Fabia Neuwagen umgerechnet knapp unter 12.000 Euro bezahlen. Beim Fabia II des Jahrgangs 2007 kalkuliert Skoda einen Neuwagenpreis von rund 13.000 Euro für die Schräghecklimousine. Für die 2018 modellgepflegten Fabia III verlangt der tschechische Hersteller dann mindestens rund 13.800 Euro, während ein Fabia Combi dieser Generation neu knapp 14.500 Euro kostet. Die Crossvariante Fabia Combi Scoutline steht 2018 für rund 18.400 Euro beim Skoda Händler. Gebrauchte Fabia sind zu dieser Zeit ab etwa 500 Euro zu haben. Konkurrenz bekommen die tschechischen Kleinwagen von den Konzernschwestern, die in der Klasse mit Schräghecklimousinen wie VW Polo und Seat Ibiza präsent sind. Weitere Mitbewerber sind Modelle wie Ford Fiesta, Opel Corsa, Renault Clio und der Kombi Clio Grandtour, die Peugeot 206/206 SW, 207/207 SW und 208 sowie Kia Rio oder Hyundai i20.

Die Fabia von Skoda aus der ersten Bauphase von 1999 – 2007

Zur Jahrtausendwende startet Skoda die Baureihe Fabia zuerst mit den für die Kleinwagenklasse typischen Schräghecklimousinen, die in den Leistungsstufen von 37 kW (50 PS) bis 74 kW (100 PS) als Benziner und Diesel ins Programm kommen. Einige Monate später ergänzt der Fabia Combi die Modellpalette, der zu den wenigen Kombis in der Kleinwagenklasse gehört. Welche Varianten des Fabia I Skoda auflegt und was sich bis zum Auslaufen der 5-türigen Limousinen im Jahr 2007 tut, zeigt der Überblick über die Entwicklungsgeschichte:

  • Fabia Combi als 5-Türer mit einem Ladeabteil von gut 425 l ab November 2000.
  • Fabia Praktik für einige Märkte als 2-sitziger Lieferwagen ohne Seitenverglasung und mit durchgehendem Laderaum.
  • Fabia Sedan als Stufenhecklimousine mit rund 438 l Kofferraumvolumen ab April 2001.
  • Fabia RS als Sportmodell von 2003 bis 2006 mit Schrägheck, Dachkantenspoiler und 1,9 TDI Motor für bis zu 96 kW (131 PS).
  • Modellpflege 2004 mit Modifizierungen u.a. für Stoßfänger und Leuchtendesign.
  • Ausstattungslinien Classic, Ambiente, Sport und Elegance.

Die Fabia von Skoda aus der zweiten Bauphase 2007 – 2014

Neuer Kühlergrill mit schwarzen Längsstreben, voluminösere Scheinwerfer und eine überarbeitete sowie eine auf vier Meter gestreckte und um gut vier Zentimeter angehobene Karosserie, mit diesen Neuerungen tritt der Fabia II als Schräghecklimousine im April 2007 in der Kleinwagenklasse an. Das Stufenheckmodell gliedert Skoda in eine eigene Baureihe aus, während der auf rund 4,24 m gewachsene Fabia Combi mit 480 l Ladeabteil ab Anfang 2008 und seine Crossvariante Fabia Scout ab Frühjahr 2009 wieder mit dabei sind. Nach der Modellpflege 2010 legt Skoda den Scout erstmals auch als Limousine mit Offroad-Anbauteilen auf. Zu dieser Zeit erfolgt neben optischen Retuschen zugleich die Umstellung von Euro 4 auf Euro 5 Motoren und Dieselpartikelfilter werden ab Werk eingesetzt. Die Motoren decken dabei die Leistungsstufen von 44 kW (60 PS) bis 132 kW (180 PS) beim Spitzenmodell Fabia RS ab, den die Tschechen 2010 erstmals auch als Sportkombi anbieten.

In diesen Ausstattungsvarianten legt Skoda den Fabia II auf

RS-Renner mit großer Frontschürze und Sportauspuff, Kontrastlackierung mit weiß lackiertem Dach als Option für die Serienmodelle, im Laufe der Bauzeit des Fabia II sorgt Skoda verstärkt dafür, dass die Ausstattung der Fabia höhere Lifestyle-Ansprüche erfüllt. Welche Ausstattungsvarianten Kunden für den Fabia II wählen können, zeigt die folgende Übersicht für die 2007er Modelle:

  • Classic: u.a. Drehzahlmesser mit Digitaluhr, Getränkehalter in den Türverkleidungen, offenes Handschuhfach, schwarze Spiegelgehäuse, einteilig umlegbare Rückbank, Ladekantenschutz und Verzurrösen im Kombi.
  • Ambiente: u.a. zusätzlich Bordcomputer mit Multifunktionsanzeige für Außentemperatur, Durchschnittsverbrauch, Tageskilometer und Fahrtzeit, geschlossenes Handschuhfach, elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung, geteilt umlegbare Rücksitzbank, in Wagenfarbe lackierte Spiegelgehäuse und Türgriffe, Kühlergrill mit Chromrahmen, Säulenlackierung in Glanzschwarz, silberne Dekorelemente etwa für Luftauslässe und Schalthebel.
  • Sport: u.a. zusätzlich Halogen Projektorscheinwerfer, Taschen an den Lehnen der Vordersitze, höhenverstellbarer Fahrersitz, getönte Scheiben, schwarze Seitenschutzleisten, Lederpaket etwa mit 3-Speichenlederlenkrad.
  • Elegance: u.a. zusätzlich verstellbare Mittelarmlehne vorne, Textilfußmatten, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Klimaautomatik, höhenverstellbarer Beifahrersitz, Overhead-Beleuchtung vorne und hinten, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, 14 Zoll Leichtmetallräder.
  • Green Line: Verbrauchsoptimiertes Modell mit 1,4 TDI für 59 kW (80 PS) im März 2008, mit 1,2 TDI für 55 kW (75 PS) und Bremsenergierückgewinnung sowie Start/Stopp-Automatik im Oktober 2010.
  • Fabia RS als Schrägheck und Kombi mit 180 PS ab Sommer 2010.
  • Monte Carlo: Sondermodell mit tiefer gelegtem Sportfahrwerk, Sportsitzen, Lederinterieur, schwarz beschichteten Alufelgen im Format von 16 Zoll für Anfang 2011.

Die Fabia von Skoda aus der dritten Bauphase ab 2014

In der Höhe um einige Zentimeter abgesenkt, dafür in der Breite von 1,64 auf 1,73 m ordentlich gewachsen, in der gegen Ende 2014 vorgestellten dritten Generation betont Skoda den sportlichen Auftritt der Schräghecklimousinen, die mit nachgeschärften Kanten markanter auftreten und Anfang 2015 den Fabia Combi III an ihre Seite gestellt bekommen. Dank der veränderten Karosserieproportionen kann der Kombi in seinem verbreiterten Ladeabteil nun gut 530 l unterbringen und kommt damit auf einen Spitzenwert in der Kleinwagenklasse. Im Sommer 2017 bekommen die 5-Türer in beiden Bauformen eine Modellpflege, die vor allem technische Neuerungen bringt. Denn die Diesel werden dabei vorerst aussortiert, sodass der Fabia III des 2018er Modelljahres nur als Benziner in den Leistungsklassen von 70 kW (95 PS) bis 81 kW (110 PS) im Katalog auftaucht.

In diesen Ausstattungsversionen bietet Skoda den Fabia III an

Bordanzeigen über ein Zentraldisplay im Format von 6,5 Zoll ab Sommer 2017, Anschlüsse für USB und Speicherkarten sowie LED-Tagfahrlicht und elektrisch verstellbare Außenspiegel mit Heizfunktion im Jahr 2018, im Laufe der Bauzeit wertet Skoda die Fabia durch die Zugabe von Extras auf. Welche Varianten Skoda für den 2018er Fabia anbietet, zeigt die folgende Übersicht in der Zusammenfassung:

  • Active: u.a. Bordcomputer, Skoda Care Connect System für Notrufhilfe, 12 Volt Steckdose im Kofferraum des Kombis, Audiosystem mit vier Lautsprechern.
  • Ambition: u.a. zusätzlich aktive Geschwindigkeitsregelanlage, elektrische Fensterheber vorne, Smartlink+ Vernetzungstechnik, Surround Audiosystem, Klimaanlage, höhenverstellbarer Fahrersitz, Mittelarmlehne vorne, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Innendekore in Mattsilber.
  • Style: u.a. zusätzlich Fahrlichtassistent, Nebelscheinwerfer, Start/Stopp-Taste, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Freisprecheinrichtung, 15 Zoll Alufelgen, Fußmatten, Innendekore in Anthrazit.
  • Monte Carlo: u.a. zusätzlich Sportsitze, Sportlenkrad, Einstiegsleisten, Klimaautomatik, schwarze Dachreling, Heckspoiler, Glasschiebedach, LED-Licht mit Abbiegefunktion, 16 Zoll Leichtmetallräder, Innendekore in Karbonoptik.
  • Cool plus: u.a. Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber vorne, Surround Soundsystem.
  • Clever: u.a. Klimaautomatik, adaptiver Abstandshalter ACC, beheizbare Vordersitze, Freisprecheinrichtung.
  • Scoutline: nur für den Fabia Combi u.a. Frontschürze mit schwarzem Gittereinsatz, Radhausauskleidungen, graue 17 Zoll Aluräder, Tempomat mit Limiter, Berganfahrhilfe, Klimaanlage, Mittelarmlehne, Nebelscheinwerfer, Spiegelgehäuse in Mattsilber.

Für diese Zielgruppen baut Skoda den Fabia

Ausreichend Platz auch auf den Rücksitzen und im Kofferraumabteil zu schaffen, ohne dabei die praktischen Abmessungen zu strecken, dieser Herausforderung in der Kleinwagenklasse stellt sich Skoda mit den Limousinen und Kombis der Baureihe Fabia. Dabei ist ein Kombi in der Einstiegsklasse ohnehin selten, über 500 l Gepäckraumvolumen aber sind die große Ausnahme, die Skoda beim Fabia III realisiert. Familien und Langstreckenfahrer finden damit im Fabia Combi eine Alternative zu den größeren, aber nicht unbedingt für mehr Transportgut ausgelegten Mittelklassekombis. Die Schräghecklimousinen treten den Kleinst- und Kleinwagen entgegen, die dem Lifestyle mehr Raum lassen als den Beinen der Passagiere im Fond. So kann die Fabia Limousine dank praktischem Kleinwagenformat und einer Raumnutzung wie im Kompaktmodell als Stadtauto gleich mit doppelten Platzvorteilen punkten. Wer einen Skoda Fabia als Gebrauchtwagen oder Neuwagen kaufen will, sollte auf die unterschiedlichen Ausstattungsniveaus achten. Denn auch wenn 2017 der Bordcomputer im Fabia zum Standard wird, ein inzwischen alltägliches Komfortfeature wie die Klimaanlage kombiniert Skoda noch immer ganz pragmatisch mit den höherwertigen Ausstattungslinien oder der Aufpreisliste.

FAQ

Wie viel kostet der Skoda Fabia?

Den Skoda Fabia gibt es als Neuwagen in der Basisausstattung ab 12.230 Euro, der Fabia Cool Plus ist ab 12.530 Euro erhältlich und der Fabia Clever ab 15.070 Euro. Der Preis für gut erhaltene Gebrauchtwagen variiert zwischen 10.000 und 14.000 Euro.

Wann kommt der neue Skoda Fabia?

Den Skoda Fabia erwartet 2018 ein Facelift. Die Modernisierung punktet optisch mit neuen Leuchteinheiten und umgestalteter Schürze. Auch die Innenausstattung erhält einen neuen Look. Der Einstiegspreis soll bei etwa 12.500 Euro liegen. Neben erweiterten Fahrassistenten erwartet die Fahrer eine Auswahl an vier Benzinmotoren, allesamt Dreizylinder mit einem Liter Hubraum.

Wo wird der Skoda Fabia gebaut?

Der Kleinwagen Skoda Fabia der Tochterfirma von VW wird wie der Octavia und der Rapid in Mlada Boleslav produziert, dem Stammwerk des tschechischen Automobilherstellers. Der Nachfolger des Skoda Felicia kam 1999 auf den Markt und wird mittlerweile in der dritten Generation produziert.

Wann muss beim Skoda Fabia der Zahnriemen gewechselt werden?

Die Häufigkeit des Zahnriemenwechsels hängt von dem Skoda Fabia Modell ab. Das Intervall wird durch den Ablauf einer bestimmten Zeitspanne oder die Anzahl gefahrener Kilometer definiert, je nachdem, was zuerst eintritt. Ein Blick in das Handbuch des Skoda Fabia verrät die vom Hersteller vorgeschriebenen Wechselintervalle für den Zahnriemen.

Was ist das Enjoy Paket beim Skoda Fabia?

Bei dem Enjoy Paket handelt es sich um eine Ausstattungsvariante für den Skoda Fabia Cool Edition. Es umfasst dynamische 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Rock, Parksensoren hinten und Nebelscheinwerfer vorne. Die Parksensoren helfen beim Einparken auch in engen Lücken und die Leichtmetallfelgen bieten einen sportlichen Blickfang.

Fahrzeugbewertungen zu Skoda Fabia

317 Bewertungen

4,5

  • Skoda Fabia 1,9 TDI

    25. November 2018

    Die Beste Motorleistung

    Super zuverlässig, sicheres Fahrgefühl. Für große Familie etwas wenig Platz im Kofferraum

  • Hubert

    24. November 2018

    465761 Kilometer

    465761 Kilometer zuverlässig gelaufen mehr kann man wohl nicht erwarten

  • LM

    21. November 2018

    zuverlässiger Kleinwagen

    Der Wagen hat uns nie im Stich gelassen.