Gebrauchte Toyota Aygo bei AutoScout24 finden

Toyota Aygo

Toyota Aygo

Der kleine Toyota mit dem großen X

Toyota schickt seinen Aygo bereits in der zweiten Generation und nach einer Frischzellenkur im März 2018 in den Kampf um den besten Kleinstwagen. Ein kleines Auto und viel Ausstattung sind längst kein Widerspruch mehr. Der Toyota Aygo beweist das spätestens seit der aktuellen Generation. Mit Touchscreen, Rückfahrkamera und Schnittstellen für Apple- und Android-Smartphones ist der kleinste Toyota voll am Puls der Zeit. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Wie viel kostet ein Toyota Aygo?

Einen neuen Toyota Aygo bekommen Sie bereits ab EUR 9.990,00. Einige Ausstattungsvarianten später kommt der teuerste Toyota Aygo auf EUR 16.090,00. Bei den Gebrauchtwagen können Sie im Bereich zwischen EUR 7.000,00 und EUR 10.000,00 fündig werden, wenn Sie nach einer neueren Version mit wenigen Kilometern suchen.

Teilweise geschwisterlicher Konkurrenzkampf bei den Kleinstwagen

Es herrscht ein reges Treiben am Kleinstwagenmarkt. Der Toyota Aygo sieht sich zu Beginn gleich mal Konkurrenz aus den eigenen Reihen gegenüber. Seine Geschwisterchen Citroen C1 und Peugeot 107 wollen natürlich auch ihre Stücke vom großen Kuchen bei den kleinsten Wagen. Der Volkswagen-Konzern schickt mit dem VW up!, dem Seat Mii und dem Skoda Citigo ebenfalls ein Dreigespann ins Rennen. Fiat mischt mit dem Fiat 500 und dem Fiat Panda mit. Weitere deutsche Vertreter sind der Ford Ka und der Opel Adam. Zusätzlich machen der Suzuki Celerio, der Mitsubishi Space Star, der Smart und zu guter Letzt der Renault Twingo dem Toyota Aygo Konkurrenz.

Die erste Generation des Toyota Aygo

Mit 13 Jahren ist der Toyota Aygo ein recht junges Auto. Derzeit ist er in der zweiten Generation unterwegs. Begonnen hat alles im Juli 2005 mit dem Ergebnis eines Gemeinschaftsprojektes von Peugeot, Citroen und Toyota. Genau genommen waren es drei beinahe identische Ergebnisse: Der Peugeot 107, der Citroen C1 und der Toyota Aygo. Die Drillinge wurden und werden bis heute im gemeinsamen Werk im tschechischen Kolín gebaut.

Der erste Toyota Aygo war im Zeitraum von 2005 bis 2011 in zehn verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich. Darunter waren der Toyota Aygo City mit Zentralverriegelung, CD-Radio und elektrischen Fensterhebern, sowie der Toyota Aygo CKin2U, ein Sondermodell für Calvin Klein. Ab dem Jahr 2011 wurde die Auswahl auf das Basismodell und zwei höhere Ausstattungsvarianten begrenzt. Da kamen bereits Highlights wie ein Navigationssystem auf einem Touchscreen-Monitor, ein USB-Anschluss, sowie eine Klimaanlage dazu.

Angetrieben wurde die erste Generation von einem Ottomotor mit drei Zylindern, 1,0 Litern Hubraum und 68 PS. Zusätzlich gab es einen 1,4 Liter Dieselmotor, der jedoch in Deutschland nicht erhältlich war. Über Belgien, Dänemark, Frankreich oder die Schweiz konnten jedoch Modelle mit diesem Motor importiert werden. Übertragen wird die Leistung über ein manuelles 5-Gang-Schaltgetriebe oder über das fünfgängige MultiMode-Automatikgetriebe.

In den Jahren 2009 und 2012 erhielt der Toyota Aygo je eine Modellpflege. Bei der ersten Pflege ging es vor allem um kleinere optische Veränderungen, wie Chromringe um die Heckleuchten oder neue Lufteinlässe im Bug. Zusätzlich konnte der Spritverbrauch durch Toyota Optimal Drive gesenkt werden. Im Jahr 2012 wurde der Motor noch einmal verbessert. Während die Leistung unverändert geblieben ist, wurden erneut Verbrauch und CO2-Ausstoß verringert.

2014: Die zweite Generation geht an den Start

Im Sommer 2014 kam die zweite Generation des Toyota Aygo auf den Markt. Erneut war er baugleich mit seinen beiden Geschwistern von Citroen und Peugeot. Das neue Design soll von der japanischen Jugendkultur inspiriert worden sein. Im Mittelpunkt steht dabei die markante X-Optik an Front und Heck des neuen Toyota Aygo. Das „X“ vom Design des neuen Cityflitzers zieht sich auch durch die Ausstattungsvarianten durch. So haben die verschiedenen Optionen allesamt Namen wie x-play oder x-wave. Im Zentrum stehen Ausstattungshighlights wie ein elektrisches Faltdach und das Infotainment-System auf dem sieben Zoll Touchscreen. Der Dieselmotor ist nun völlig verschwunden. Es bleibt nur mehr der bereits bekannte 1,0 Liter Ottomotor mit 69 bzw. später 72 PS. Beim Getriebe stehen Sie weiterhin vor der Wahl zwischen dem klassischen 5-Gang-Schaltgetriebe und der fünfstufigen Automatik x-shift – ja, auch hier finden wir das berühmte „x“ des Toyota Aygo.

Eine Modellpflege folgte im März 2018. Sie brachte die üblichen kleinen Verbesserungen an verschiedenen Stellen des Autos. Vor allem am Design wurde noch einmal Hand angelegt und das zentrale „x“ beim Außendesign noch zusätzlich betont. Außerdem wurden wertvolle Verbesserungen an der Geräuschdämmung vorgenommen.

Einsamer Kämpfer: der Motor des Toyota Aygo

Wer sich einen Toyota Aygo als Neuwagen holen möchte, wird bei der Auswahl des richtigen Motors vor keine große Entscheidung gestellt. Es gibt einen Motor und die Wahl zwischen dem 5-Gang-Schaltgetriebe und dem x-shift-Getriebe, einem 5-Gang-Automatikgetriebe. Mit diesem kann der Toyota Aygo im sequenziellen Modus oder komplett automatisch unterwegs sein. Der 1,0 Liter VVT-i Benzinmotor mit drei Zylindern treibt den Toyota Aygo mit 53 kW bzw. 72 PS an. Ursprünglich waren es noch 69 PS, doch die Modellpflege im März 2018 konnte noch drei PS aus dem kleinen Benziner rauskitzeln und gleichzeitig den Verbrauch etwas senken.

Die Ausstattungsvarianten des kleinsten Toyotas

Der Toyota Aygo ist neben der Basisausstattung in vier weiteren Ausstattungspaketen erhältlich.

  • Toyota Aygo x
  • Toyota Aygo x-play
  • Toyota Aygo x-cite
  • Toyota Aygo x-trend
  • Toyota Aygo x-clusiv

In der Serienausstattung Toyota Aygo x sind das LED-Tagfahrlicht, sechs Airbags, ABS und Brems-Assistent, die Berganfahrhilfe und ein Reifenreparaturset enthalten. Das Reifendruckwarnsystem, der Sicherheitsgurtwarner für alle Sitze und eine ISOFIX-Halterung hinten tragen einen wesentlichen Beitrag in puncto Sicherheit bei. Das optionale Paket Safety Sense kann diese Sicherheitssysteme noch einmal klar übertreffen mit einem Kollisionswarner, Pre-Crash-Brems-Assistent, Spurwechselwarner und einem autonomen Notfall-Bremssystem. Beim Zusatzpaket x-young kommen unter anderem ein Audiosystem mit USB- und AUX-Anschluss und eine Klimaanlage mit Pollenfilter dazu.

Über die Basisausstattung hinaus

Die nächste Ausstattungsstufe erreichen wir mit dem Toyota Aygo x-play. Das große Highlight dieses Pakets ist ganz klar das x-touch Infotainment-System mit 7 Zoll Touchscreen. Zusammen mit den Smartphone-Schnittstellen für Apple und Android können Sie nicht nur die Handyfunktionen auf dem Bildschirm verwalten, sondern auch die serienmäßige Rückfahrkamera nutzen. Außenspiegel und Türgriffe sind in Wagenfarbe lackiert. Zudem ist der Fahrersitz höhenverstellbar, die Rücksitzlehnen sind geteilt umklappbar und die Fensterheber vorne elektrisch bedienbar. Zusätzlich gibt es ein Leder-Multifunktionslenkrad. Optional kann in dieser Stufe der Toyota Aygo mit einem elektrischen Faltdach ausgerüstet werden.

Der Toyota Aygo x-cite möchte vor allem eines: Auffallen! Das gelingt ihm problemlos mit der Sonderlackierung in magenta, mit schwarzem Dach, integrierten Nebelscheinwerfern und abgedunkelten Scheiben im hinteren Bereich. Für Komfort sorgen die Klimaautomatik und das intelligente Zugangs- und Startsystem. Das Toyota Safety Sense Paket ist hier erstmals serienmäßig enthalten.

Die x-trend Special Edition kommt ebenfalls mit einer eigenen Farbe daher. Schwarze Metalic-Lackierung, schwarze Leichmetallfelgen und als Gegenpart Außenspiegel und vereinzelte Elemente im Inneren im auffälligen splash cyan. Abgedunkelte Scheiben hinten und das Stofffaltdach sorgen für weitere spannende Akzente.

Die Ausstattungsgipfel des Toyota Aygo erreichen wir mit dem Toyota Aygo x-clusiv. Lackierung in silber, schwarz oder indigo blau, schwarze Leichtmetallfelgen, schwarz lackiertes Dach und Teilledersitze geben ihm sein exklusives Aussehen. Serienmäßig sind zudem die Klimaautomatik, das Safety Sense Paket, sowie das intelligente Zugangs- und Startsystem.

Für wen ist der Toyota Aygo am besten geeignet?

Die Zeiten in denen Kleinstwagen für alle Beteiligten enge und laute Gefährte mit geringer Ausstattung waren, sind längst vorbei. Der Toyota Aygo reiht sich nahtlos in diese Entwicklung ein und überzeugt nicht erst seit der letzten Modellpflege im Frühjahr 2018. Damit spricht er jeden an, der einen frechen, kleinen Begleiter für den Alltag in der Stadt oder für den kurzen Weg ins Büro sucht und dabei nicht auf ein gewisses Level an Komfort verzichten möchte.

Fahrzeugbewertungen zu Toyota Aygo

87 Bewertungen

4,6

Technische Daten Toyota Aygo

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen