Gebrauchte Fiat 500 bei AutoScout24 finden

Fiat 500

Fiat 500

Die ersten Generationen des Fiat 500 bis ins Baujahr 1977

Die kompromisslos kugeligen Fiat 500, die in den 1950er Jahren das Straßenbild in Italien zu prägen begannen, gehörten über Jahrzehnte zu einem der charakteristischen Modelle des Autokonzerns Fiat...Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Die erste Fahrzeuggeneration ging allerdings schon auf die Vorkriegszeit zurück, als die Konstrukteure aus Turin den Topolino genannten Fiat 500 schufen, der im wörtlichen Sinne zu einem der ersten europäischen Volkswagen wurde. Sein Nachfolger wurde zwanzig Jahre beinahe unverändert bis zum Ende der 1970er Jahre gebaut. Gleich welche Modelle der Hersteller danach als Nachfolger produzierte, vergleichbare Sympathieträger wie der Fiat 500 wurden die Baureihen Fiat 126 oder Fiat Panda nicht. Als im neuen Jahrtausend plötzlich der Retrostil in der Kleinwagenklasse angesagt war, brauchte Fiat deswegen nicht lange überlegen, welches historische Modell als Vorbild genommen werden sollte, um am Boom der Retro-Stadtflitzer partizipieren zu können.

Der Fiat 500 wird im Jahr 2007 als Retromodell neu aufgelegt

Bei der Konzeption der Nachfolger der ersten Fiat 500 Generationen hatte der italienische Autobauer weniger Wert auf Emotionen gelegt. Die kleinsten Fiat-Modelle sollten in dieser Zeit vor allem praktisch sein und beim Preis mit der Konkurrenz etwa aus Frankreich gut mithalten können. Bei einem Retromodell verhielt sich das anders. Hier musste es den Konstrukteuren vor allem darum gehen, einen Weg zu finden, um den nostalgischen Stil in eine zeitgemäße Formensprache zu übersetzen. Und moderne Technik hinsichtlich Antrieb und Sicherheit musste in einem Kleinwagen untergebracht werden, der als Lifestyleauto wahrgenommen werden sollte. Das Ergebnis dieser Überlegungen war der Fiat 500 der neuen Generation, der im Baujahr 2007 erstmals zu den Händlern kam.

Der Fiat 500 als Kleinst-Limousine und Lifestyle-Cabriolet

Mit seiner kugelförmigen Karosserie und den Kulleraugen erfüllte das Design des neuen Fiat 500 die Bedingungen, die bei solchen von historischen Baureihen abgeleiteten Modellen über das Gelingen oder Nichtgelingen der Umsetzung des Retrokonzepts entscheiden. Eindeutig war er als Fiat 500 zu erkennen, auch wenn die kleine Limousine mit knapp 3,55 Metern Länge und einer Breite von 1,62 Metern im Vergleich zum klassischen Fiat 500 der zweiten Generation deutlich größer ausfiel. Bautechnisch teilte sich der Fiat 500 ab dem Baujahr 2007 viele Komponenten mit der Panda-Baureihe von Fiat. Anders als dieser sollte der Fiat 500 jedoch als sportlicher agierende Alternative im Kleinwagensegment wahrgenommen werden. Dazu trug auch die im Jahr 2009 aufgelegte Version des Fiat 500 mit weit öffnendem Textildach bei. Optisch beinahe ein Cabriolet, galt der Fiat 500 mit dieser Ausstattung bautechnisch gesehen jedoch als Limousine mit Schiebedach.

Die Motorisierungen des Fiat 500

Angeboten wurde der Fiat 500 ab dem Baujahr 2007 zunächst in zwei Benzinervarianten, die 51 kW (69 PS) und 74 kW (100 PS) leisteten und den Fiat 500 bis auf 182 km/h antrieben. Die Spitzenmodelle kamen wie bei Fiat traditionell üblich als Fiat 500 Abarth mit Sportmotoren auf den Markt, die bis zu 118 kW (160 PS) mobilisieren konnten. Nachgereicht wurden zwei Diesel mit 1,3 Litern Hubraum, die dem Fiat 500 bis zu 70 kW (95 PS) zur Verfügung stellten.

Häufige Fragen zum Fiat 500

Wie viel kostet der Fiat 500?

Der Fiat 500, Baujahr 2012, kostet als Neuwagen geschlossen 12.250 Euro und als Cabrio 14.750 Euro. Je nach Ausstattungs- und Motorvariante kann sich der Preis erhöhen. Dem Käufer stehen vier Ausstattungslinien zur Verfügung: das Grundmodell Naked, die Basisversion Pop, die besser ausgestattete Lounge-Linie und das Modell Sport.

Wann kommt der neue Fiat 500?

2017 erhielt das Crossover, der Fiat 500x, ein Facelift. Im Vergleich zum 500 ist er länger und bietet mehr Platz. 2015 erhielt der Fiat 500 ein Facelift. Das beliebte Design wurde kaum verändert. Neu sind das optionale Display und der Touchscreen für den Bordcomputer.

Nach wie vor wird der 500 als 1,2-Liter-Benziner mit 69 PS als Basismodell angeboten oder als 0,9-Liter-Zweizylinder mit 85 oder 105 PS. Auch mit Öko-Triebwerk und einem reduzierten CO2-Ausstoß von 89 g/km ist er zu kaufen. Die Diesel-Version ist mit dem 95 PS starken Multijet-Motor ausgestattet.

Wo wird der Fiat 500 gebaut?

Seit 2008 wird der Fiat 500 im Fiat-Werk Tychy in Polen zusammen mit dem technisch ähnlichen Ford Ka gebaut. Die Produktion liegt bei circa 190.000 Fahrzeugen jährlich. Die Modelle für den amerikanischen Markt werden im Werk Chrysler de México bei Toluca gebaut.

Welcher Unterschied besteht zwischen dem Fiat 500 und dem Fiat 500s?

Das S beim Fiat 500 steht für Sport. Es ist sportlicher im Design und verspricht mehr PS dank Twin Air Antrieb. Der Fiat 500 (2012) leistet regulär 69 PS, die S Version schafft es immerhin auf 85 PS. Deutlich schneller ist allerdings der Fiat Abarth mit bis zu 160 PS.

Was verbraucht der Fiat 500?

Der Fiat 500 in der 1,2-l-Benziner Version und 51 kW/69 PS hat einen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 5,0 Liter Super pro 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß liegt bei 121 Gramm pro Kilometer. Innerorts verbraucht er durchschnittlich 6,1 Liter, außerorts 3,9 Liter und auf der Autobahn 5,9 Liter pro 100 Kilometer.

Fahrzeugbewertungen zu Fiat 500

161 Bewertungen

4,5

  • Fiat 500 1.2 Lounge bossa nova weiß

    15. Oktober 2018

    zuverlässiger Kleinwagen

    klein, wendig, modern, Kultfahrzeug

  • Charlybelle

    29. September 2018

    Kleiner Cityflitzer

    Sehr schnell, passt in jede Parklücke

  • Christina Jansen

    28. September 2018

    Zuverlässiges tolles Auto

    Super Auto für die Stadt, passt in jede Parklücke.