Gebrauchte Skoda Fabia Combi bei AutoScout24 finden

Skoda Fabia Combi

Skoda Fabia Combi

Skoda Fabia Combi: Kleinwagen mit Ladevolumen

Mit dem Skoda Fabia Combi bietet die tschechische VW-Tochter seit den 2000ern ihren bekannten Kleinwagen als Kombi an. Gebaut wird das Modell bereits in 3. Generation, was die Beliebtheit des Mini-Kombis unterstreicht. Wobei Skoda auf bewährte Technik der Volkswagen-Mutter zurückgreifen kann, gleichzeitig aber zu einem fast schon konkurrenzlosen Preis verkauft. Mit dem Scoutline hält Skoda neuerdings auch eine Art Offroad-Version parat. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Skoda Fabia Combi - Karosserieform

Skoda Fabia Combi - Außenfarbe

Skoda Fabia Combi - Top Angebote

Skoda Fabia Combi - Kraftstoff

Vorstellung Skoda Fabia Combi: Alles begann 2000

Erstmals im Autohaus stand der Skoda Fabia Combi im April 2000. Der Kombi basierte auf dem gleichnamigen Kleinwagen, der 1999 dem Skoda Felicia folgte. Die Plattform PQ24 war im eigenen Haus entwickelt und erlaubte die Vernetzung der kompletten Fahrzeugelektronik. VW Polo IV (9N) und Seat Ibiza (6L) nutzten diese Plattform später ebenfalls als Basis. Der Fabia I war jedenfalls in drei Versionen erhältlich: Als Kombilimousine bzw. Fünftürer mit Schrägheck (ab 121999), Kombi (ab 04/2000) und Limousine (ab 112000).

Im Frühjahr 2007 folgte mit dem Fabia II die 2. Generation, die Skoda nur noch als Kombilimousine (Fünftürer) sowie ab Ende 2007 als Kombi baute. Wieder teilte sich der Tscheche die Plattform mit den VW Polo, ab Oktober bauten obendrein der kompakte Rapid auf der Basis auf. Interessanter ist allerdings, dass der Skoda Fabia Combi 2. Generation nun ein Ladevolumen von 480 bis 1.460 l bot. Der Vorgänger kam lediglich auf 426 bis 1.225 l. Mit einem Facelift anno 2010 stieg das Volumen sogar noch einmal auf 505 bis 1.485 l an. Beim Kauf eines Skoda Fabia Combi Gebrauchtwagen könnte es also lohnen, auf das Baujahr zu achten.

Der aktuelle Skoda Fabia feierte schließlich auf dem Pariser Autosalon im Oktober 2014. Dieser basiert nicht wie allgemein angenommen auf VWs Modularen Querbaukasten (MQB), sondern quasi auf einen Mix mehrerer Plattformen. Zum November rollte der Fünftürer auf den Markt, zum Januar 2015 folgte der Kombi. Der Kofferraum legte erneut auf nun 530 l zu. Bei umgelegten Fondlehnen ist das Volumen allerdings auf 1.395 l geschrumpft. Gebaut wird der Skoda Fabia samt seiner Kombiversion im Stammwerk Mladá Boleslav in der Tschechei. Außerdem produziert Skoda in Russland und China. Eingepreist ist der Skoda Fabia Combi (Stand 02/19) ab rund 15.000 €.

Der Skoda Fabia Combi innerhalb der Skoda-Familie

Innerhalb der Skoda Flotte stellt der Fabia bzw. Fabia Combi quasi das zweite Modell nach dem Einstiegsmodell Citigo. Als typischer Kleinwagen steht der Skoda Fabia Combi somit unter dem kompakten Rapid respektive dessen Nachfolger Scala, der Unteren Mittelklasse Octavia sowie der Mittelklasse Superb. Auch die SUVs Karoq und Kodiaq sind als Kompakter bzw. Mittelklässler über dem Skoda Fabia Combi. Der neue Skoda Kamiq liegt hingegen als Mini-SUV im Segment des Fabia, dürfte aber 2.000 bis 3.000 € teurer ausfallen.

Die Konkurrenten des Skoda Fabia Combi

Konkurrenten findet der Skoda Fabia Combi schließlich nicht sehr viele. Als Kleinwagen konkurriert der Tscheche zwar mit etlichen Wettbewerbern, Kombis sind in diesem Segment selten. Zumal der Skoda Fabia Combi mit seinen 4,26 m Länge beileibe nicht kurz geraten ist. Im Fazit finden sich für den Mini-Kombi aus der Tschechei nur zwei ernstzunehmende Konkurrenten: Der Seat Ibiza ST sowie der Renault Clio Grandtour. Wobei es auch beim Seat Ibiza ST ein Aber gibt. Die neue Generation 6F (seit 2016) ist nur noch als Kombilimousine erhältlich. Ein Kombi scheint nicht geplant. Möglich, dass auch Renault mit dem Modellwechsel 2019 umdenkt. Damit hätte der Skoda Fabia Combi ein Alleinstellungsmerkmal im Segment und wäre schlicht konkurrenzlos.

Zumal der Tscheche im direkten Vergleich überzeugen kann. Mit seinen 4,26 m Länge schlägt der Fabia sowohl Clio (4,03 m) wie auch Ibiza (4,23 m), wenn auch letzteren nur knapp. Unschlagbar ist der Fabia Combi aber in puncto Ladevolumen. Bei der Leistung ist Skoda ebenfalls gut dabei. Der Clio kommt als Grandtour auf 76 bis 90 PS, zur Option stehen zwei Benziner sowie ein Diesel. Der alte Ibiza ST war hingegen mit bis zu 150 PS verfügbar, zur Wahl standen diverse Benziner und Diesel.

Die Motoren des Skoda Fabia Combi

Der Skoda Fabia Combi ist seit Sommer 2018 übrigens nur noch mit diesen drei Benzinern zu kaufen:

  • 1.0 MPI mit 75 PS (55 kW) und 95 Nm,
  • 1.0 TSI mit 95 PS (70 kW) und 160 Nm sowie
  • 1.0 TSI mit 110 PS (81 kW) und 200 Nm.

Die zwei kleineren Benziner sind mit einer manuellen Schaltung á fünf Gänge gepaart, der große Benziner mit sechs Gängen oder einer 7-Gang-DSG. Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung sind generell Serie. Vor dem Sommer 2018 waren noch einige weitere Ottomotoren erhältlich. Alternativ außerdem zwei Diesel mit jeweils drei Zylindern, Turbo und 90 bzw. 105 PS. Im Zuge der 2017er Modellpflege nahm Skoda diese jedoch aus dem Programm.

Skoda Fabia Combi: Vier Linien, zwei Sondermodelle

Zum Modelljahr 2019 ist der Skoda Fabia Combi in vier Linien verfügbar. Die Basisausstattung Active ab 14.490 € enthält unter anderem

  • Stahlfelgen in 15 Zoll,
  • Reifenmobilitätsset,
  • elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel,
  • Halogenscheinwerfer mit LED Tagfahrlicht,
  • Reflektorscheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht,
  • Leuchtweitenregulierung,
  • Bordcomputer,
  • Musiksystem Swing mit vier Lautsprechern,
  • USB-Anschluss (Typ-A),
  • Zentralverriegelung,
  • Mittelkonsole
  • umlegbare Rücksitzlehne,
  • eine einroll- und herausnehmbare Kofferraumabdeckung,
  • Gepäckraumbeleuchtung,
  • Care Connect (Online-Services).

Dazu spendiert Skoda einige praktische Details wie eine Steckdose mit zwölf Volt im Kofferraum, Ablagefächern in den Fondtüren und im Kofferraum oder ein beleuchtetes Handschuhfach. Sicherheit garantieren Airbags für Fahrer und Beifahrer (deaktivierbar), Kopf- und Seitenairbags und eine elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC). Die zweite Linie Ambition ab 16.390 € enthält zusätzlich

  • elektrische Fensterheber (vorn),
  • einen höhenverstellbaren Fahrersitz,
  • Geschwindigkeitsregelanlage mit Speedlimiter,
  • Klimaanlage,
  • SmartLink+ (Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink),
  • geteilte Rücksitzlehne (60:40),
  • Skoda Surround Soundsystem,
  • Freisprecheinrichtung via Bluetooth,
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung.

Ein Regenschirm oder ein Brillenfach im Dachhimmel runden die Ausstattung ab. Optische Highlights setzen zudem in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel und Türgriffe sowie eine Dekorleiste in Silber. Die dritte Linie Style ab 17.590 € umfasst darüber hinaus

  • Leichtmetallfelgen Cygnus in 15 Zoll,
  • höhenverstellbare und beheizbare Vordersitze,
  • Sitzbezüge in Microfaser,
  • Lederlenkrad mit Multifunktionstasten,
  • Schalt- und Handbremshebelgriff in Leder,
  • Mittelarmlehne (vorn),
  • Fußmatten,
  • beheizbare Scheibenwaschdüsen,
  • Nebelscheinwerfer,
  • das Musiksystem Swing,
  • Fahrlichtassistent,
  • Easy Start (Start-Stopp-Taste statt Zündschlüssel).

Ein optisches Highlight setzt eine Dekorleiste in Anthrazit-Brushed. Die vierte Linie Monte Carlo ab 19.690 € beinhaltet außerdem

  • schwarze Leichtmetallfelgen in 16 Zoll,
  • Reservenotrad aus Stahl in 15 Zoll,
  • LED-Hauptscheinwerfer mit Abbiegelicht und LED-Tagfahrlicht,
  • Klimaautomatik,
  • Sport-Komfortsitze (vorn),
  • Sportlenkrad in Leder,
  • getönte Scheiben im Fond (Sunset),
  • Dachreling,
  • Heckspoiler,
  • Panoramaglasdach,
  • Dekoreinlagen in Dark-Carbon,
  • Einstiegsleisten in den Türausschnitten,
  • Bordwerkzeug und Wagenheber.

Eine weitere Version stellt der Fabia Combi Scoutline ab 18.390 €. Mit spezifischen 17-Zöllern, Spiegelkappen in mattem Silber, Dachreling (ebenfalls in Silber) sowie schwarzen Kunststoffplanken an Radkästen und Schwellern zeigt dieser einen dezenten Offroad-Look. Außerdem sind zwei Sondermodelle zu haben. Der Skoda Fabia Combi Cool Plus ab 14.690 € bietet unter anderem digitales Radio (DAB+), Klimaanlage, das Musik- und Infotainmentsystem Swing samt einem Screen in 6,5 Zoll, SD-Slot und USB-Anschluss oder Außenspiegel und Türgriffe in Wagenfarbe. Der erst Anfang 2019 neu eingeführte Skoda Fabia Combi Soleil ab 17.490 € enthält wiederum 16-Zöller, das Sunset-Paket mit getönten Scheiben im Fond, Nebelscheinwerfer, spezielle Sitzbezüge, elektrische Fensterheber vorn wie hinten, ein Multifunktionslenkrad in Leder, DAB+ oder Klimaautomatik.

Das Fazit zum Skoda Fabia Combi

Geeignet ist der Skoda Fabia Combi vor allem für junge Familien im urbanen Raum. Hier kann der Tscheche aufgrund seines Segments und kleinen Maße glänzen. Selbst enge Gassen und verwinkelte Parkhäuser dürften den Fahrer kaum stressen. Davon abgesehen ist der Fabia als Neuwagen relativ günstig. Wer einen Skoda Fabia Combi gebraucht kaufen will, findet ältere Modelle der 1. und 2. Generation sogar schon für unter 3.000 €.

Fahrzeugbewertungen zu Skoda Fabia Combi

307 Bewertungen

4,5

Technische Daten Skoda Fabia Combi

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen