Gebrauchte BMW X1 bei AutoScout24 finden

BMW X1

Karosserieform

Außenfarbe

Die vierte von insgesamt sechs SUVs: So platziert sich der BMW X1 in der Historie der bayrischen SUVs und Kompakt-SUVs. Zugleich ist er fast der Kleinste der Runde – der X1 war lange Zeit das kleinste Kompakt-SUV von BMW, bis 2018 das sportlichere Coupé-Pendant X2 auf den Markt kam. Zu Beginn der Entwicklung war der X1 ein Sorgenkind, doch erfreut sich seit dem Marktstart wachsender Beliebtheit und erhielt in der zweiten Generation sogar eine Auszeichnung.

Der BMW X1 – der kleinste der klassischen BMW-SUVs

Der BMW X1 ist ein Kompakt-SUV und in der Reihe der bayrischen Geländewagen-Abkömmlinge der vierte von insgesamt sechs Vertretern, der auf den Markt kam. Kaum ein Hersteller hat ein dermaßen großes Portfolio an SUVs im Angebot wie BMW aus München: Der erste und nachwievor größte SUV ist der BMW X5 seit 1999, der mittlerweile in der dritten Generation aufliegt. Ein Level kleiner ist der BMW X3 seit 2003, ebenfalls bereits in der dritten Generation. 2008 erschien der sportlichere BMW X6, der in seinen Abmessungen dem X5 sehr ähnlich ist, allerdings im Gegensatz zum X5 und X3 über ein Schrägheck verfügt und somit einem SUV-Coupé entspricht – ebenso das gleichermaßen kleinere Pendant zum X3, der 2014 erschienene BMX X4. Das Pendant zum hier beschriebenen X1 ist schließlich der BMW X2, der im März 2018 auf den Markt kam. Zu Beginn der Entwicklung gab es noch arge Bedenken, ob sich der BMW X1 überhaupt verkaufen lassen würde. Die Bedenken wurden allerdings bald zerstreut, als der X1 sich unerwartet großer Beliebtheit erfreute und die zweite Generation, die seit 2015 auf dem Markt ist, sogar gleich nach Erscheinen mit dem Goldenen Lenkrad ausgezeichnet wurde. Entsprechend dem großen SUV-Hype seit der Jahrtausendwende ist aber auch der X1 alles andere als konkurrenzlos: Auf Augenhöhe stehen der Audi Q3 (bei Audi muss zur Typenbezeichnung im Vergleich zu BMW immer die Zahl 2 addiert werden, um auf das Konkurrenzmodell zu kommen), der VW Tiguan, die Mercedes-Benz GLA-Klasse sowie der Hyundai ix35. So hat es mit dem X1 angefangen und viel weiter hat er sich entwickelt:

Die erste Generation: BMW X1 E84 (2009 bis 2015)

Technisch stammt der X1 E84 vom BMW 1er und 3er ab. Im Juli 2012 wurde der X1 überarbeitet (X1 E84 LCI) und erhielt in diesem Zuge erweiterte Motorisierungs- und Ausstattungsoptionen, technische Optimierungen im Bereich des Antriebsstrangs sowie leichte Änderungen im Exterieur und Interieur. Eine weitere kleine Modellpflege erfolgte im Frühjahr 2014. Bis zur Ablösung durch die zweite Generation F48 wurden mehr als 800.000 Fahrzeuge des X1 E84 verkauft.

Die Motoren des BMW X1 E84

Als Gebrauchtwagen ist die erste Generation des X1 mit vier Benzinmotoren zu vier und sechs Zylindern und insgesamt sechs Leistungsstufen sowie einem Vierzylinder-Dieselmotor in gleich sieben verschiedenen Leistungen erhältlich: Die Benziner beginnen bei der Basismotorisierung X1 sDrive18i (E84), die bereits über zwei Liter Hubraum bei 110 kW (150 PS) verfügt und mit durchschnittlich 8,2 Litern Superbenzin pro 100 Kilometer bis zu 202 km/h erreicht. Als sDrive ist der X1 mit Hinterradantrieb, als xDrive mit Allradantrieb ausgestattet. So auch das Topmodell X1 xDrive35i (E84): Aus sechs Zylindern in Reihe mit drei Litern Hubraum, Turbolader und Direkteinspritzung leistet die schnellste Variante bis zu 225 kW (306 PS) und erzeugt ein Drehmoment von maximal 400 Nm. Das Getriebe verfügt serienmäßig als einziges Modell über eine Sechsgang-Steptronic-Automatikschaltung. Im Verbrauch liegen die Benziner zwischen 7,1 und 9,6 Litern Superbenzin pro 100 Kilometer. Die Selbstzünder basieren allesamt auf einem Vierzylinderaggregat mit zwei Litern Hubraum, Common-Rail-Direkteinspritzung der dritten Generation sowie Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie – bei den beiden Dieseltopmodellen xDrive23d (E84) und xDrive25d (E84) kommt ein Biturbolader zum Einsatz. Die Basismotorisierung lautet bei den Dieseln X1 sDrive16d und begnügt sich in Sachen Leistung mit gerade einmal 85 kW (116 PS), belohnt aber mit einem durchschnittlichen Verbrauch von nur 4,9 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Die Modelle sDrive18d und sDrive20d sind wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb erhältlich, die Basismotorisierung hingegen nur mit Heck- und die beiden genannten Topmodelle nur mit Allradantrieb. Der X1 xDrive 25d leistet bis zu 160 kW (218 PS) bei 450 Nm und beschleunigt in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Serienmäßig ist grundsätzlich ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das Topmodell ist auch mit einer Achtstufen-Automatik zu haben.

Die Ausstattung des BMW X1 E84

Neben Antiblockiersystem (ABS) einschließlich Bremsassistent und Cornering Brake Control (CBC) sind Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer, sowie ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit Antriebsschlupfregelung vorhanden. Ferner existieren sechs Airbags (Fahrer/Beifahrer, Seitenairbags und durchgehende Kopfairbags). Hinzu kommen sogenannte Efficient-Dynamics-Maßnahmen in Gestalt einer Start-Stopp-Funktion, Bremsenergierückgewinnung und einer Schaltpunktanzeige. Die Neigung der Fondsitzlehne kann um bis zu 31 Grad verstellt werden. Befindet sich die Lehne in senkrechter Stellung, wächst das Gepäckraumvolumen von 420 auf 490 Liter an. Wird die im Verhältnis 40/20/40 geteilte Fondsitzlehne komplett umgeklappt, vergrößert sich das Gepäckraumvolumen auf 1350 Liter. Zu den Sonderausstattungen gehören ein Panorama-Glasdach, Bi-Xenon-Doppelscheinwerfer mit Tagfahrlicht und adaptivem Kurvenlicht, Performance Control (Drehmomentverteilung an den Hinterrädern) und eine Rückfahrkamera.

Die zweite Generation: BMW X1 F48 (seit 2015)

Die zweite Generation X1 F48 basiert auf der neuen BMW-UKL2-Plattform, deren wesentlicher Unterschied ist, dass die sDrive-Varianten (ohne Allradantrieb) nun einerseits statt längs über quer eingebaute Motoren und andererseits statt dem traditionellen Hinterradantrieb nun über Frontantrieb verfügen. Folglich basiert die zweite Generation auf einem gänzlich anderen Antriebskonzept als die erste Generation – abgesehen vom Allradantrieb xDrive, der unverändert mit längs verbauten Motoren vom Band läuft. Die Motorenpalette gestaltet sich im Groben wie folgt:

Die Motoren des BMW X1 F48

Die Basismotorisierung unter den Benzinern bildet nachwievor der X1 sDrive18i (F48) mit nur noch 1,5 Liter Hubraum, aber dennoch 100 kW (136 PS) bzw. seit Juli 2017 103 kW (140 PS). Zur neuen und aktuellen Generation hin deutlich verbessert haben sich die Verbrauchswerte: Die Basismotorisierung punktet mit 5,1 bis 5,4 Liter Super pro 100 Kilometer, das nächsthöhere Modell X1 sDrive20i (F48) kommt mit durchschnittlich 5,7 bis 5,8 Liter nicht viel höher, und selbst das ab Werk Allrad-getriebene Topmodell X1 xDrive25i (F48) mit dem 2,0-Liter-Motor B48B20O0 (ein großes O zwischen zwei Nullen, alle Achtung) verbraucht trotz 170 kW (231 PS) und 350 Nm Drehmoment nicht mehr als 6,4 bis 6,6 Liter pro 100 Kilometer. Das Modell beschleunigt in 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bis zu 235 km/h Spitze. Auch bei den Dieselmodellen bleiben die Bezeichnungen vom sDrive16d bis zum xDrive25d identisch, allerdings steht für den Basis-Diesel nun ein Dreizylinder-Aggregat (B37C15U0) zur Verfügung: Aus 1,5 Liter Hubraum leistet der kleinste Diesel 85 kW (116 PS) bei einem Drehmoment von maximal 270 Nm – mit 11,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und höchstens 190 km/h ist der sDrive16d (F48) nicht gerade ein großer Sportler, dafür soll er aber mit nur 3,9 Litern Diesel auskommen. Die mittelstarken Modelle s- bzw. xDrive18d (F48) und 20d (F48) leisten 110 kW (150 PS) bis 140 kW (190 PS), begnügen sich aber ebenfalls mit einem Verbrauch von 4,1 bis 5,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das Topmodell X1 xDrive25d (F48) verfügt weiterhin über eine Achtgang-Steptronic-Automatikschaltung und leistet nun bis zu 170 kW (231 PS) – das Drehmoment von 450 Nm bleibt hingegen gleich.

Die Ausstattung des BMW X1 F48

Die verfügbaren Ausstattungselemente sind mit der ersten Generation identisch, neu sind das Head-up-Display und der serienmäßig deaktivierbare Beifahrer-Airbag, so dass die Montage eines Kindersitzes möglich ist. Der Einstiegspreis für den BMW X1 als Benziner liegt bei 31.700 Euro, in der Ausstattungslinie Advantage bei 33.150 Euro und als Sport Line bei 36.250 Euro – bei stärkeren Motorisierungen gehen die Preise schnell über 40.000 Euro hinaus. Im Schnitt ist der BMW X1 rund 2.000 Euro teurer als ein vergleichbarer Audi Q3.

Fazit

Der BMW X1 bietet gewohnt hohe Qualität in Sachen Verarbeitung, Ausstattung und Motorisierung, möchte dafür aber auch ein paar Euro mehr auf dem Tisch sehen, als ähnliche Modelle der Konkurrenz. Wer den X1 als Gebrauchtwagen sucht, muss bei der ersten Generation einen etwas höheren Verbrauch in Kauf nehmen, erhält ansonsten aber keine schlechtere Qualität.

Häufige Fragen zum BMW X1

Wie viel kostet der BMW X1?

Das Einstiegsmodell bei den BMW X1 Benzinern, der sDrive16i mit 136 PS, kostet 31.700 Euro als Neuwagen. Das Top-Modell xDrive25i 44.300 Euro. Der BMW X1 sDrive16d mit 116 PS gehört bei den Dieselmotoren zu den Einstiegsmodellen. Das Diesel Top-Modell xDrive25d kostet 44.250 Euro.

Käufer können neben der Basisversion aus vier Ausstattungsvarianten wählen: Advantage, Sport Line, xLine und die sportliche Linie M Sport.

Wann kommt der neue BMW X1?

Der BMW X1 L geht 2018 an den Start. Die letzte Modellpflege für den BMW X1 gab es 2017. Neu waren fünf Leichtmetallfelgen und ein serienmäßiges Achtgang-Steptronic-Getriebe für den xDrive 20d. Auf den Rückbänken gibt es mehr Beinfreiheit. Mehr Platz ist auch im Kofferraum.

Wo wird der BMW X1 gebaut?

Der BMW X1 wird beim Kontraktpartner NedCar im niederländischen Born sowie im bayrischen Werk in Regensburg gebaut. Beide Standorte produzieren den X1 für den gesamten Weltmarkt. Ursprünglich wurde der SUV auch in Leipzig hergestellt. Seit dem Marktstart bis Ende 2017 sind in Deutschland mehr als 200.000 X1er neu zugelassen worden.

Wie schneidet der BMW X1 im Sicherheitstest ab?

Beim Sicherheitstest erhielt der BMW X1 die Maximalbewertung mit fünf von fünf Sternen beim EuroNCAP Test. Bei der Sicherheit der Frontpassagiere schnitt der X1er insgesamt gut ab. Getestet wurden der Frontal- und Seitenaufprall sowie der seitliche Pfahlaufprall und der Heckaufprall.

Wann kam der erste BMW X1 auf den Markt?

2009 kam der erste BMW X1 unter dem Baucode E84 auf den deutschen Automarkt. 2015 folgte die zweite Generation (F48) mit neuer Motorenpalette. Der BMW X1 setzt dabei auf das Basismodell mit Dreizylinder, sinkenden Verbrauchswerten sowie mehr Frontantriebs- als Allradvarianten.

Fahrzeugbewertungen zu BMW X1

90 Bewertungen

4,7

Technische Daten BMW X1

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen