Der Häcksler oder Feldhäcksler gilt als das jüngste landwirtschaftliche Gerät des Menschen. Er wurde erst in den 1940-er Jahren durch Friedrich Segler entwickelt und ist inzwischen zu einer landwirtschaftlichen Hochleistungsmaschine geworden, die es für den großflächigen Maisanbau sogar in einer selbstfahrenden Version mit bis zu zehn Metern Arbeitsbreite gibt. Der Häcksler dient im Allgemeinen zur Zerkleinerung, Aufnahme und zum Verladen speziellen Erntegutes, wie beispielsweise Gras, Luzerne, Mais und neuerdings auch diverser nachwachsender Rohstoffe, unter anderem Nutzfaser. Auch dient er dadurch der Bereitung der Silage, die, durch Milchsäuregärung konserviert, ein hochwertiges Futtermittel für Rinder ist. Ein weiteres Einsatzgebiet des Häckslers ist das Häckseln von Stroh, das dadurch bessre Eigenschaften als Mittel zur Einstreu des Nutzviehs erhalten soll.

Die Arten des Häckslers

Hinsichtlich ihres spezifischen Baus des Häckselwerkes lassen sich verschiedene Arten des Häckslers unterscheiden. Der Schlegelfeldhäcksler bearbeitet das abgemähte Erntegut, indem er es mittels einer Schlegelwelle zerreißt. Der Scheibenradhäcksler nimmt das Erntegut auf und zerkleinert es durch eine mit Messern und Schaufeln besetzte Scheibe, die in Fahrtrichtung rotiert. Der Trommelfeldhäcksler zerkleinert das aufgenommene Erntegut durch eine rotierende Häckslertrommel. Vom Häcksler wird das zerkleinerte Erntegut üblicherweise sofort auf ein parallel neben dem Häcksler fahrendes Transportfahrzeug verladen. Auch sind Häcksler im Gebrauch, die den Transportwagen selbst in Gestalt eines Sattelaufliegers unmittelbar hinter sich her ziehen. Häcksler, die selbst noch einer Fremd-Zugmaschine bedürfen, werden heute immer stärker durch Fahrzeuge verdrängt, die Selbstfahrer sind. Bedingt durch die teilweise erhebliche Arbeitsbreite dieser modernen Feldhäcksler müssen diese Selbstfahrer dabei teilweise über sehr große und durchaus beeindruckende Motorleistungen verfügen. Häcksler, insbesondere diejenigen Maschinen, die im Rahmen des Maisanbaus eingesetzt werden, stellen heutzutage wahrhaftige Hochleistungsmaschinen dar. Tatsächlich bildet diese Gruppe von Häckslern aktuell die stärkste in der Landwirtschaft überhaupt eingesetzte Fahrzeugkategorie.

Die Tendenz geht zu mehr Leistung bei Häckslern

Die anfänglichen Motorleistungen dieser Häcksler, die für die damaligen Arbeitsbreiten von etwa zwei Metern vollauf genügten, sind bei aktuellen Maschinen durch Leistungsklassen von bis zu 750 kW Motorleistung ersetzt worden, über die der Big X 1100 verfügt, der größte bekannte Feldhäcksler, der von der Firma Krone produziert wird. Es zeichnet sich jedoch die Tendenz ab, dass in Zukunft noch stärkere Häcksler konstruiert werden. Mit dem großflächigen Anbau von Energiepflanzen zur Gewinnung von biogenen Brennstoffen, eröffnete sich ein neues Einsatzgebiet für Häcksler, da sie unmittelbar zum Ernten geeignet sind. Weltmarktführer bezüglich der Herstellung von selbstfahrenden Häckslern ist heute die deutsche Firma Claas.
Nach oben