Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Mercedes-Benz E-Klasse

Stärken
  • ansprechendes Konzept der oberen Mittelklasse
  • Auswahl an Ausstattungspaketen von exklusiv bis sportlich
  • Familienauto– 4-Türer / 5-Sitzer
  • als Benziner, Diesel und Hybrid mit leistungsstarker Motorisierung erhältlich
Schwächen
  • Ausstattungspakete nur gegen Aufpreis erhältlich
  • für Durchschnittsverdiener zu teuer

Geschichte der Mercedes-Benz E-Klasse

Die Mercedes-Benz E-Klasse ist in der oberen Mittelklasse anzusiedeln und gehört hier regelmäßig zu den meistverkauf-ten Autos in Deutschland und Europa. Vor allem bei privaten Käufern ist das traditionsreiche Modell sehr beliebt. Bereits Mitte der 1980er Jahre kam das Fahrzeug auf den Markt, damals allerdings noch unter der Bezeichnung Mittlere Mer-cedes-Klasse. Der Wagen bietet einen komfortablen Innenraum mit modernen Sicherheitssystemen in einem eleganten Erscheinungsbild. Weiterlesen

Video - Mercedes-Benz E-Klasse Steckbrief

Mercedes-Benz E-Klasse: elegant, komfortabel, leistungsstark

Im Jahr 1984 kam die Mercedes-Benz E-Klasse auf den Markt. Die offizielle Klassifizierung fand im Jahr 1993 statt. Innerhalb fünf Generation mit Modellpflegen entpuppte sich die obere Mittelklasse zu einem komfortablen, eleganten und leistungsstarken Fahrzeug. Daimler AG setzt dabei auf ein Modell mit ansprechender Serienausstattung und stilvollen Ausstattungslinien. Die Preise der E-Klasse orientieren sich anhand der Karosserievarianten und Motorisierungen. Mit der umweltbewussteren Variante Plug-in-Hybrid geht es mit der E-Klasse Limousine ab 55.790 Euro auf die Straße, der Kombi ist ab 58.603 Euro erhältlich. Mit dem Benziner geht es ab 51.533 Euro, mit dem Diesel ab 50.750 Euro auf die Straße. Sportlichkeit ist eine weitere Charaktereigenschaft des Mercedes-Benz. Satte 124.978 Euro kostet der AMG E63 S 4MATIC+.

Die Mercedes-Benz E-Klasse kam im Jahr 1984 auf den Markt. Mit der Modellpflege im Jahr 1993 erhielt die obere Mittelklasse der Baureihe 124 die offizielle Benennung. Die E-Klasse rollte als Limousine, Kombi, Coupé und Cabriolet mit stilvoller Karosserie in bereits drei erhältlichen Ausstattungslinien auf der Straße. Die Otto- und Dieselmotorsierungen brachten ansprechendes Leistungspotenzial und überzeugten Viel- und Familienfahrer.

Die zweite Generation des Mercedes-Benz folgte im Jahr 1996. Auffällig waren die weichere Linienführung und rundere Komponenten im Innenraum. Der Automobilhersteller erhöhte die Motorenleistungen und bot Taxifahrern mit der Modellpflege 1997 mit dem Diesel Leistungsstärke und einen niedrigen Verbrauch unter der Haube.

In dieser Generation eine weitere Modellpflege. Im Jahr 1999 gab es eine abgesenkte Fahrzeugfront, lackierte Seitenschweller und Türgriffe sowie eine Neugestaltung des Hecks. Eine höhere Leistungsstärke erreichte die Dieselmotorisierung. Der Automobilhersteller Daimler AG brachte das markante Modell in verschiedenen Ausstattungsvarianten auf die Straße. Ab März 2002 rollte die Baureihe 211 der E-Klasse Limousine auf der Straße. Zahlreiche ergänzende Serienausstattungen überzeugten mit Komfort und Funktionen.

Der Automobilhersteller setzte weiterhin auf seine Ausstattungslinien und bot ab 2005 ein Sportpaket für sportliche Fahrer. Im Zuge der Modellpflege im Jahr 2006 entfernte Daimler die SBC-Bremse und stattete seine E-Klasse wieder mit dem konventionellen Bremssystem aus. Zudem wurden Lenkung, Schaltung und Fahrwerk modifiziert sowie bis zum Jahr 2008 die Motorenpalette erweitert.

Auf der Detroit Motor Show im Jahr 2009 wurde die vierte Generation des Mercedes-Benz vorgestellt. Wenige Monate später rollte das Auto in markanterer Form und optimiertem Design auf der Straße. Fahrer und Insassen profitierten von einer ansprechenden Serienausstattung sowie unter anderem von der Einführung neuer Assistenz- und Sicherheitssysteme im Jahr 2013 aufgrund einer Modellpflege.

Seit dem Jahr 2016 ist die fünfte Generation der Mercedes-Benz E-Klasse auf dem Markt. Die Baureihe 213 bringt komfortables und leistungsstarkes Know-how mit. Erhältlich ist Fahrzeug als Limousine, Kombi und E-Klasse Coupé in stilvoller Serienausstattung und ansprechenden Paketen sowie in drei Motorenvarianten (Benziner, Diesel und Hybrid). Zu dieser Generation gehört ebenso der Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+, der mit sportlicher Leistungsstärke überzeugt. Mit dem SPEEDSHIFT MCT 9-Gang-Sportgetriebe und V8-Motor mit 612 PS geht es innerhalb von 3,4 Sekunden von Null auf Hundert.

Vergleichbarer Fahrspaß

Zugehörig zur oberen Mittelklasse zeigt sich der Volvo S90 im ansprechenden Design sowie dem Angebot unterschiedlicher Motorisierungen. Ausdruck umweltbewussten Denkens liefert der Recharge Hybrid mit einer elektrischen Reichweite von 54 km, spezifischen CO2-Emissionen von 38 g/ km und einem Kraftstoffverbrauch von 1,7 l/ 100 km. Volvo setzt bei seiner Mittelklasse auf hohen Komfort, ansprechenden Funktionen und sicheren Fahrassistenten. Erhältlich ist der S90 in exklusiven Designs, die neben sportlicher Raffinesse einen einzigartigen Charakter mitbringen. Elegante Züge bringt die Linie Momentum mit; erhältlich ab 56.343 Euro. Die Linie Inscription setzt Komfort in den Fokus und ist ab 60.279 Euro zu haben. Mit R-Design geht es sportlich ab 60.778 Euro auf die Straße.

Der Audi A6 setzt ein klares Statement an Sportlichkeit und Eleganz mit einzigartigem Charakter. Ausgestattet ist die obere Mittelklasse mit hochwertigem Komfort, Infotainment und Assistenz- und Fahrsicherheitssystemen. Eine stattliche Leistungsstärke erreicht der Audi mit Otto- und Dieselmotoren. So geht es mit dem 35 TDI S tronic auf 163 PS. Innerhalb von 5,1 Sekunden erreicht der 55 TFSI quattro S tronic mit 340 PS unter der Haube. Angeboten wird der neue Personenkraftwagen in unterschiedlichen Ausstattungslinien. Ab 58.770 Euro geht es mit Basis auf die Straße. Sportlicher Komfort mit der Linie Sport ab 61.012 Euro erreicht. Wer auf hochwertiges Design setzt, kommt mit der Linie Design ebenso ab 61.012 Euro auf seine Kosten.

1. Generation BR 124 (1984 – 1993)

Auch wenn es bereits im Jahr 1931 den Mercedes-Benz Typ 170 gab und dieser der gleichen Fahrzeugklasse angehörte, begann der Start der Mercedes Benz E-Klasse im Jahr 1984. Aber erst die Modellpflege im Jahr 1993 brachte für die obere Mittelklasse die offizielle Benennung und Klassifizierung. Begonnen hat der deutsche Automobilhersteller Daimler AG mit der Markteinführung des W124; eine mittlere Baureihe, die Elemente des Mercedes-Benz 190 trug. Design und Technik blieben aber dennoch eigenständig und das Fahrzeug zeichnet sich anhand des hohen Seitenaufprallschutzes und der Überschlagfestigkeit aus. Daimler setzte zusätzlich auf ausgeklügelte Deformationszonen im Bug und im Heck.

Erhältlich war die Baureihe 124 als Limousine, T-Modell, Coupé, Cabriolet sowie als Langversion. Die erste Modellpflege bekam der Mercedes-Benz im Jahr 1989. Die Karosserie bekam einen neuen Stil und das Interieur eine ansprechende Neugestaltung. Als besonders markant galten ab da an die seitlichen Flankenschutz-Leisten mit integrierter Längsschwellenverkleidung. Mit verchromten Zierstäben an den Türgriffen und geänderten Radzierblenden zeigte sich das Auto in einem neuen Gewand. Auch die lackierten Außenspiegelgehäuse in Wagenfarbe ließen den neuen Personenkraftwagen hochwertiger erscheinen. Mit straffen Federn und Stoßdämpfern, komfortableren Interieur mit Lederlenkrad und Lederschalthebel sowie Türverkleidungen mit Holzeinfassungen ging es nun auf die Straße.

Mit dem Angebot eines Sportfahrwerks mit Breitreifen auf Leichtmetallfelgen und tiefergelegter Karosserie sprach der Automobilhersteller sportliche Fahrer an. Die Sonderausstattung war als Sportline-Paket erhältlich. Hinsichtlich der Motorisierungen passte der Hersteller das Leistungsniveau an und nutzte die Modellpflege für die Optimierungen.

Den Mercedes-Benz gab es in drei Ausstattungslinien, wie Classic, Elegance und Avantgarde. Diese wurden erstmalig mit der nachfolgenden E-Klasse der Baureihe 210 eingeführt. In dieser Generation waren Ausstattungsextras nur einzeln erhältlich, zu denen unter anderem die elektrische Sitzverstellung mit und ohne Memory-Funktion, elektrische Fensterheber und Klimaautomatik gehörten. Ab dem Jahr 1990 gab es optional das Ausstattungspaket Sportline, inklusive Sportfahrwerk mit verbreiterter Spur, 20 mm tiefergelegter Karosserie und direktere Lenkübersetzung. Auch sorgten 8-Loch-Leichtmetallräder und Sportsitze mit Karobezugsstoff für sportliche Raffinesse. In dieser Generation war der Mercedes-Benz mit Ottomotoren und Dieselmotoren unterwegs. Mit dem Benziner waren zwischen 77 kW und 280 kW drin.

Der Kraftstoffverbrauch orientierte sich zwischen 2,0 l und 6,0 l pro 100 km (komb). Dieselmotoren brachten zwischen 53 kW und 108 kW unter die Haube und verbrauchten zwischen 2,0 l und 3,0 l pro 100 km (komb).

Für die Markteinführung des W210 stellte Daimler AG die Produktion im Jahr 1995 der Limousine ein. Bis Mitte 1996 wurde die Produktion des T-Modells fortgesetzt. Ende 1996 war Produktionsschluss für das Coupé, Mitte 1997 für die Cabrios. Beide Modelle gehörten dann nicht mehr zur E-Klasse, sondern wurden durch die CLK-Klasse ersetzt.

2. Generation BR 210 (1996 – 2003)

Als Nachfolger der Baureihe 124 kam die zweite Generation BR 210 im Jahr 1996 auf den Markt. Vorgestellt wurde die Mercedes E-Klasse bereits im Jahr 1995 und brachte ein neues ansprechenderes Design mit. Das Exterieur zeichnet sich anhand weicherer Linienführung, vier elliptischer Scheinwerfer, niedrigerem Luftwiderstand und einer Lackierung auf Wasserbasis aus.

Im Interieur setzte Daimler ebenso auf eine rundere Komponente mit Echtholz-Zierelementen. Fahrer und Beifahrer profitierten von der getrennt regelbaren Heizung mit Staubfilter und Umluftfunktion.

Im Angebot standen unterschiedliche Karosserievarianten, zu denen die Limousine (W 210) und lange Version (V210), das T-Modell (S 210) und Fahrgestell (VF 210) gehörten. In dieser Generation gab es für die E-Klasse leistungsstarke Otto- und Dieselmotoren unter die Haube. Mit den Benzinern (2,0 l bis 6,3 l) waren zwischen 135 und 405 PS drin. Die Diesel erreichten zwischen 74 und 197 PS.

Für die Baureihe 210 gab es im Jahr 1997 eine kleine Modellpflege. Unter anderem gab es eine Funkvariante mit bartlosem Schlüssel und Fahrberechtigungssystem ELCODE, die serienmäßige Ausstattung mit dem Bremsassistenten und der Antriebsschlupfregelung, automatische Verriegelung der Türen ab 8 km/h. Weiterhin nutzte der Automobilhersteller die Modellpflege für die Optimierung der Motoren. Unter anderem gab es eine neue Generation der Dieselmotoren, dessen Drehmoment und niedriger Kraftstoffverbrauch Vielfahrer (wie Taxifahrer) ansprach.

Mit der großen Modellpflege im Jahr 1999 bekam der Mercedes E eine abgesenkte Fahrzeugfront, lackierte Seitenschweller und Türgriffe, neue Heckleuchten und abgerundete Außenspiegel inklusive integrierten LED-Blinkleuchten. Zudem zeigte sich das Heck in neuem Design. Das T-Modell bekam eine neu gestaltete Dachreling und Radzierblenden. Der Komfort zog mit der Modellpflege auch im Interieur ein: neu gestaltete Türverkleidungen, klappbare Haltegriffe am Dachhimmel und Multifunktionslenkrad. Eingeführt wurden zudem serienmäßig ESP und Windowbags. Die Sonderausstattung wurde mit belüfteten Vordersitzen, dynamischem Navigationssystem und Infotainmentsystem COMAND mit großem Bildschirm ergänzt.

Für die Leistungsstärke sorgten modifizierte Motoren und ein neues Schaltgetriebe mit sechs Gängen für alle Diesel bis 2,8 l Hubraum. Erhältlich war gegen Aufpreis eine Fünfgang-Automatik mit elektronischer Tippschaltung für größere Motoren.

Die Mercedes E-Klasse wurde in verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten: Classic, Elegance, Avantgarde und AMG (E50, E60 und E36, E55). Mit ordentlich Power unter der Haube und sportlich anspruchsvollem Design ging es mit den Tuning-Modellen auf die Straße.

3. Generation BR 211 (2002 – 2009)

Im Januar 2002 präsentierte sich auf der Brüssler Auto Show die Baureihe 211. Die Markteinführung der E-Klasse Limousine startete im März, der Kombi kam ein Jahr später auf den Markt. Die neue Generation brachte zahlreiche Serienausstattungen für Exterieur und Interieur mit:

  • Leichtmetallräder
  • Klarglas-Halogenscheinwerfer mit Projektionstechnik
  • ABS
  • ESP
  • elektrohydraulische Bremse (SBC)
  • fünf Kopfstützen (elektrisch verstellbar im Fond)
  • Tempomat
  • elektrisch beheiz- und verstellbare Außenspiegel
  • Regensensor
  • Servolenkung
  • Zentralverriegelung
  • Multifunktionslenkrad
  • Wegfahrsperre
  • Klimaautomatik Thermatic mit Motorrestwärmenutzung und Kombifilter
  • Radio Audio 20 mit Ansteuerung für CD-Funktion
  • zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer
  • Windowbag und Sidebag (vorne)

Mit den gleichen Ausstattungslinien der vorherigen Generation ging es auf die Straße. Jedes Modell wies modernere Details auf und ergänzte die niedrige Ausstattung. Ab dem Jahr 2005 erhielt sportliche Fahrer mit dem Sportpaket ein besonderes Know-how ihres Mercedes. Im Paket inbegriffen waren Multifunktions-Sportlenkrad, Ledersitze mit Ziernähten, 18“-Leichtmetallräder mit Doppelspeichen, Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl, sportliche Abstimmung des Fahrwerks, zweiflutige Abgasanlage mit ovalen Endrohrblenden sowie tiefergelegte Karosserie.

Noch mehr sportliche Raffinesse gab es mit dem Sportpaket mit ausgeprägter Seitenführung des Fahrer- und Beifahrersitzes, AMG-Ergonomie-Sportlenkrad sowie spezifisches Design der Frontschürze, den Seitenschwellern und Diffusoren am Heck. Zusätzlich gab es für die Baureihe 211 Angebote an Sonderausstattungspaketen, wie designo.

Eine Modellpflege gab es für die E-Klasse im Jahr 2006. Daimler entfernte die SBC-Bremse und kam zurück auf das konventionelle Bremssystem und führte das serienmäßige Pre-Safe (Notbremsassistent) ein. Zudem modifizierte der Hersteller die Lenkung, Schaltung und das Fahrwerk sowie Sitzbezüge und das Multifunktionslenkrad. Das Design des Exterieurs erschien ebenso exklusiver und moderner. Mit einem neuen Kühlergrill (dreiteiliger Lufteinlass oder Chromapplikationen bei Modell Avantgarde), Frontscheinwerfern mit Lamellen im Blinkerbereich und größeren Seitenspiegeln wirkte das Fahrzeug noch markanter.

Zusätzlich setzte Daimler bei Avantgarde auf LED-Standlichter in den Scheinwerfern und neu gestalteten Rückleuchten. Für alle Ausstattungsvarianten gab es neue Leichtmetallräder sowie die Platzierung der lackierten Antenne auf dem Dach. Gegen Aufpreis ist das Intelligent Light System sowie adaptives Bremslicht möglich. Bis zum Jahr 2008 erhielt die Mercedes E-Klasse-Optimierungen bei den Motoren. So wurden der E 300 Bluetec als sparsamster Dieselmotor der Welt und der E 350 CGI mit Benzindirekteinspritzung angeboten.

Auch hinsichtlich des Infotainments hat sich seit April 2008 einiges getan. Das Audio 20 erhielt ein Farbdisplay und mit Audio 50 APS und Comand APS eine Bluetooth-Schnittstelle und anderen Erweiterungen.

In dieser Generation ging es mit dem Benziner zwischen 163 PS (Mercedes-Benz E 200) und 388 PS (E 500) auf die Straße. Der komb Verbrauch lag zwischen 8,3 l und max. 12,6 l pro 100 km. Der Mercedes-AMG E 63 brachte stolze 514 PS unter die Haube und schraubte den komb Kraftstoffverbrauch auf 14,5 l. Mit dem Diesel waren zwischen 102 (E 200 CDI) und 314 PS (E 420 CDI) bei einem komb Verbrauch zwischen 6,3 l und 9,3 l pro 100 km drin. Zwischen den Jahren 2004 und 2008 wurde die Limousine zusätzlich als Erdgasfahrzug (E 200 NGT) mit Fünfgang-Automatik angeboten.

4. Generation BR 212 (2009-2016)

In die vierte Generation ging es für die Mercedes-Benz E-Klasse im Januar 2009. Vorgestellt wurde das Fahrzeug auf der Detroit Motor Show. Die Markteinführung begann im März des gleichen Jahres. Weltpremiere feierte das T-Modell auf der IAA, dessen Auslieferung begann erst zum Ende des Jahres 2009. Das Design der Mercedes-Benz E-Klasse erhielt eine gesteigerte markantere Form mit kantigen Ecken. Dazu gehörten eckige Scheinwerfer, ein größerer Kühlergrill und hintere Radausschnitte mit Betonung der nach hinten auslaufenden Sicken.

Der neue Personenkraftwagen überzeugte zudem mit gesteigertem Komfort.Der Hersteller verpasste seinem Mercedes-Benz E eine höhere Steifigkeit der Karosserietechnik, bequemere Sitze und ein neu entwickeltes Fahrwerk mit automatisch anpassenden Stoßdämpfern an die jeweilige Fahrsituation. Das T-Modell erhielt zwei zusätzliche, versenkbare Kindersitze. Bei Aufrichten der Sitze können Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,40 m entgegen der Fahrrichtung mitfahren.

Der Mercedes-Benz brachte eine ansprechende Serienausstattung als Basis mit:

  • Komfort-Klimatisierungsautomatik Thermatic
  • Direct-Control-Fahrwerk mit adaptivem Dämpfungssystem
  • Attention Assist
  • Heckleuchten in LED-Technik
  • Halogen-Tagfahrlicht
  • H7-Projektionsscheinwerfer
  • Kühlergrill mit drei verchromten Lamellen
  • 16“-Leichtmetallräder / 17“-Leichtmetallräder bei Allradantrieb 4Matic
  • Kombiinstrument mit fünf analogen Rundinstrumenten
  • Multifunktionslenkrad mit Nappaleder und Zierteilen in Eukalyptusholz
  • Regensensor
  • Lichtsensor
  • Reifendruckkontrollsystem
  • elektrische Fensterheber
  • elektrische Höhen- und Lehnenverstellung der Sitze (vorne)
  • Radio Audio 20
  • Farbdisplay oberhalb der Mittelkonsole

Kombinierbar sind die Serienausstattungen mit den Linien Elegance (eleganter) und Avantgarde (sportlicher) und einem Exklusiv-Paket sowie Sport-Paket-Exterieur und Sport-Paket-AMG. Im Jahr 2013 wurden die Anpassungen des Mercedes E-Klasse Facelift präsentiert. Der Wagen bekam eine neu gestaltete Frontpartie.

Für die Linie Avantgarde konnte der Stern auf Wunsch in den Kühlergrill integriert werden. Die Modellpflege brachte für den Mercedes-Benz E einheitliche LED-Frontscheinwerfer und LED-Abblendlicht mit. Zusätzlich gab es für das Fahrzeug eine neue Platzierung der seitlichen Chrom-Zierleisten und neu gestaltete Heckschürzen und -leuchten. Der ausgestellte Ponton-Hüftschwung wurde entfernt. Das Interieur zeigte sich mit angepasstem Kombiinstrument sowie modifiziertem Lenkrad, Mittelkonsole und Lüftungsdüsen. Der Automobilhersteller setzte beim Mercedes E-Klasse-Facelift auf die Einführung neuer Assistenz- und Sicherheitssysteme.

Die Motorisierungen wurden ebenso während dieser Generation optimiert. Dazu gehörte die Platzierung des Wählhebels an der Lenksäule für alle Automatikgetriebe der Sechs- und Achtzylindermotoren. Nachrüstung gab es ab Oktober 2011 für die Vierzylinder-Benziner mit Siebengang-Automatik. Die 1,6-l- bis 6,2-l-Ottomotoren erreichten zwischen 115 und 430 kW. Mit den 2,1-l- bis 3,0-l-Dieselmotoren waren zwischen 100 und 195 kW drin.

5. Generation BR 213 (seit 2016)

Die obere Mittelklasse der Baureihe 213 zeigt sich seit dem Jahr 2016 noch komfortabler, markanter und eleganter. Erhältlich ist die E-Klasse seit Generationsbeginn als Limousine (W213) und T-Modell (S213). Ein Jahr später brachte der Automobilhersteller die Crossover-Version All-Terrain (X 213) auf den Markt. Neu ist die Markteinführung des E-Klasse Coupé (C238) und Cabrio (A 238) in der abgewandelten Baureihe 238.

Vorgestellt wurde die Baureihe 213 auf der Detroit Motor Show im Januar 2016. Die Produktion begann bereits einen Monat darauf. Das T-Modell feierte im Juni 2016 seine Präsentation. Auf dem Pariser Autosalon zeigte sich die Variante All-Terrain und entpuppte sich als starker Konkurrent gegenüber dem Audi A6 allroad quattro. Mit technischen Highlights und als Langversion zeigte sich die Limousine (V 213) auf der Messe Auto China im Jahr 2016.

Produziert wurde diese E-Klasse für den chinesischen und indischen Markt. Für den Mercedes-Benz gab es neu gestaltete Scheinwerfer, LED-Heckleuchten mit dreistufiger Helligkeitsanpassung sowie zwei erhältliche Kühlergrillversionen (traditionell Lamellen mit Stern als Motorhaubenfigur oder sportliche Front mit Querlamellen und mittig platzierten Mercedes-Stern).

Serien- und Sonderausstattungen der Mercedes-Benz E-Klasse

Das Design der neuen E-Klasse ähnelt der S-Klasse (BR 222) sowie der C-Klasse (BR 205) und GLA. Das Exterieur hat eine rundere und geschwungenere Form und legt an Größe zu; Länge von 4950 mm – Breite 1940 mm. Zudem setzt der Automobilhersteller vermehrt Aluminium statt Stahl ein und erreicht dadurch eine Gewichtsersparnis bis zu 100 kg. Erhältlich ist der Mercedes-Benz mit 9G-Tronic Automatik, ansprechenden Motorisierungen und in stilvollen Lines und Design-Paketen.

Der Preis der neuen E-Klasse richtet sich nach Karosserievariante sowie der Motorisierung: Limousine - Hybride mit Verbrennungs- und Elektromotor:

  • E 300 de (Diesel) ab 57.742 Euro
  • E 300 de 4MATIC ab 60.140 Euro
  • E 300 e (Benziner) ab 55.790 Euro
  • E 300 e 4MATIC ab 58.458 Euro

Der reine E 200-Benziner ist ab 48.140 Euro erhältlich. Mit dem Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC geht es ab 122.159 Euro auf die Straße. Der Diesel E 200 d kostet ab 47.937 Euro, der Mercedes-Benz E 220 d ab 49.850 Euro. Erhältlich ist der E 400 d 4MATIC ab 64.762 Euro. Kombi - Hybride mit Verbrennungs- und Elektromotor:

  • E 300 de (Diesel) ab 60.285 Euro
  • E 300 de 4MATIC ab 62.953 Euro
  • E 300 e (Benziner) ab 58.603 Euro

Der Benziner E 200 ist ab 51.533 Euro zu haben. Mit dem E 450 4MATIC All -Terrain geht es ab 70.632 Euro voran. Wer auf mehr Sportlichkeit unter der Haube setzt, ist mit dem AMG E63 S 4MATIC + ab 124.978 Euro unterwegs. Der Diesel Mercedes-Benz E 200 d ist zwischen 50.750 Euro und 71.055 Euro zu haben.

Der Automobilhersteller setzt bei der E-Klasse auf ein vielfältiges Angebot, auch in Bezug auf Sicherheit, Fahrassistenz und Infotainment. Fahrer des Mercedes-Benz E profitieren unter anderem von:

  • Attention Assist
  • adaptive Brake
  • aktiver Brems-Assistent
  • Pre-Safe-System
  • Airbags (vorne /Beifahrerairbag automatisch abschaltbar), Thorax-Pelvis-Sidebags in den Sitzen, Windowbags (links und rechts), Kneebag (Fahrer)
  • Mercedes-Benz-Notrufsystem
  • Kommunikationsmodul (LTE)
  • Remote Services Plus
  • Festplatten-Navigation
  • digitales Radio
  • MBUX Multimediasystem

Serienmäßig gibt es für den neuen Personenkraftwagen ein stilvolles Interieur:

  • schwarze Standardsitze (Fahrer und Beifahrer)
  • i-Size Kindersitzbefestigung
  • Multifunktionslenkrad in Nappa-Leder (schwarz)
  • Zierelemente in Silber-Effektlack
  • Mittelkonsole in Klavierlackoptik (schwarz)
  • Dachhimmel in Nevagrau
  • Cockpit volldigital mit zwei 10,25“-Displays
  • Ablagefach mit zwei USB-Anschlüssen
  • klimatisiertes Handschuhfach (abschließbar)

Komfortablere Ausstattungselemente sind gegen Aufpreis für alle Modelle der Mercedes-Benz E-Klasse erhältlich.

Ausstattungslinien

AVANTGARDE

Die AVANTAGARDE Line bringt eine vielfältige Ausstattung mit, die gegen Mehrpreis lieferbar ist:

  • Kühlerverkleidung mit Einfassung in Chrom
  • zwei Lamellen in Chrom und vertikalen Streben (schwarz-hochglänzende Vorderseite mit integriertem Stern
  • Motorhaube mit ausgeprägten Powerdomes
  • “Mercedes-Benz“ Lorbeerkranz-Plakette auf Motorhaube
  • Frontstoßfänger mit Zierleiste (Chrom)
  • Frontsplitter in Chrom
  • Lufteinlässe mit Rautengitter und Flics (schwarz hochglänzend)
  • Seitenschweller in lackierter Wagenfarbe
  • Fenstereinfassung in Aluminium
  • Blende an B-Säulen in Schwarz hochglänzend
  • Steg an Fondseitenfenstern in Schwarz hochglänzend
  • Heckstoßfänger mit Zierleiste in Chrom
  • zwei integrierte Endroherblenden (ohne Funktion) im Stoßfänger je nach Motorisierung: AGILITY CONTROL Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem und Tieferlegung; 17“- oder 18“-Leichtmetallräder (schwarz lackiert und glanzgedreht)
  • für Hybrid: AGILITY CONTROL Fahrwerk mit komfortabler Abstimmung; 18“-Leichtmetallräder (schwarz lackiert und glanzgedreht)
  • unterschiedliche Farbkonzepte der Sitzpolsterung
  • zusätzlicher Sitzkomfort mit manuellen und elektrischen Einstellungen
  • Ambientebeleuchtung mit unterschiedlicher Farbauswahl
  • Farbauswahl Innenraum aller Oberflächen, wie Instrumententafel, Bordkanten, Mittelkonsole

EXCLUSIVE

Gegen Aufpreis sind zusätzliche Elemente aus dem EXCLUSIVE-Paket erhältlich:

  • Mercedes-Stern auf Motorhaube
  • Kühlerverkleidung mit Einfassung in Chrom und drei Lamellen
  • Lamellenstege vorne: schwarzer Einleger und Vertikalsteg in Chrom
  • Lamellenstege hinten: schwarz glänzend
  • Frontsplitter in Chrom; Lufteinlässe mit Rautengitter
  • Flics in Chrom
  • Seitenschweller in lackierter Wagenfarbe mit Chromeinlegern
  • Fenstereinfassung in Aluminium (poliert)
  • Blende an B-Säulen in Schwarz hochglänzend
  • Steg an Fondseitenfenstern in Schwarz hochglänzend
  • Heckstoßfänger mit Zierleiste in Chrom
  • zwei integrierte Endroherblenden (ohne Funktion) im Stoßfänger
  • je nach Motorisierung: AGILITY CONTROL Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem und Tieferlegung; 17“-Leichtmetallräder (schwarz lackiert und glanzgedreht)
  • für Hybrid: AGILITY CONTROL Fahrwerk mit komfortabler Abstimmung; 18“-Leichtmetallräder (schwarz lackiert und glanzgedreht)
  • Kühlerverkleidung mit Einfassung in Chrom

Die Interieurausstattung ähnelt der AVANTAGARDE und kann nach Belieben angepasst werden. Zusätzlich zu AVANTGARDE oder EXCLUSIVE bietet das designo-Paket elegantes und komfortbales Design. Erhältlich ist das exklusive Paket gegen Aufpreis. Dazu gehören unter anderem ein Farbkonzept mit Ausstattungsfarben macciatobeige und sattelbraun, Komfortsitze inklusive Sitzlehne und Sitzkissen im Rauten-Design mit Perforation sowie weitere Interieurdetails im designo Farbkonzept.

AMG Line

Zum AVANTGARDE-Paket bietet die AMG Line gegen Aufpreis sportliches Know-how:

  • Kühlerverkleidung mit schwarz hochglänzender Einfassung
  • Diamantgrill mit Pins in Chrom
  • verchromte Lamelle (Schwarz hochglänzend) mit integriertem Mercedes-Stern
  • schwarz-glänzende B-Säule und Steg ab Fondseitenfenstern
  • spezifische Frontschürze mit A-Wing
  • sportlich markante Lufteinlässe mit vertikalen Streben
  • aerodynamisch geformte Flics (schwarz hochglänzend)
  • spezifische Seitenschwellerverkleidungen
  • spezifische Heckschürze in Diffusoroptik mit verchromter Zierleiste
  • Steg an Fondseitenfenstern in Schwarz hochglänzend
  • Heckstoßfänger mit Zierleiste in Chrom
  • z
  • wei integrierte Endroherblenden (ohne Funktion) im Stoßfänger
  • AGILITY CONTROL Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem und 15 mm Tieferlegung; 19“-AMG-Leichtmetallräder (tantalgrau lackiert und glanzgedreht)
  • für Hybrid: AGILITY CONTROL Fahrwerk mit komfortabler Abstimmung; 18“-Leichtmetallräder (tantalgrau lackiert und glanzgedreht)
  • Polsterung in Schwarz mit grauen Kontrastziernähten
  • horizontale Absteppung der Sitzflächen mit sportlicher Lehnkontur (Fahrer und Beifahrer)
  • Multifunktions-Sportlenkrad
  • Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit schwarzen Gumminoppen
  • Fußmatten in Schwarz mit AMG-Schriftzug

Mercedes-AMG

Der Mercedes-AMG E zeigt sich besonders sportlich. Die Serienausstattung bringt ansprechendes Know-how mit und hinterlässt stilvolle Raffinesse mit AMG-spezifischen Details:

  • Kühlerverkleidung
  • Motorhaube mit ausgeprägten Powerdomes
  • Turbo 4MATIC+-Schriftzug auf den vorderen Kotflügeln
  • sportlich markante Lufteinlässe mit zwei seitlichen Lamellen in Mattschwarz
  • Seitenschwellerverkleidungen
  • Heckschürze mit Diffusoreinsatz (Schwarz hochglänzend)
  • zwei Finnen in Silberchrom
  • Zierleiste in Silberchrom
  • Abrisskante auf Kofferraumdeckel in Wagenfarbe
  • Abgasanlage mit zwei runden Doppelrohrblenden (verchromt) – über Fahrprogramme schaltbar
  • RIDE CONTROL+
  • Performance Allradantrieb 4MATIC+
  • Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design (tantalgrau lackiert und glanzgedreht)
  • Bremsanlage mit silber lackierten Bremssätteln und Schriftzug vorn
  • innenbelüftete und gelochte Bremsscheiben (vorne), nur innenbelüftet hinten

Für das Interieur kommen unter anderem Designelemente des AMG-Pakets zum Einsatz. Zusätzlich ist der Mercedes-AMG mit spezifischer Sitzgrafik, Sitzheizung (vorne), auf Wunsch mit roten Kontrastziernähten am Lenkrad, Start-up-Anzeige und spezifischen Anzeigen im Menü „AMG Performance Media“ mit Tachometer-Skala bis 300 km/h ausgestattet.

E63 S 4MATIC+

Der E63 S 4MATIC+ überzeugt zusätzlich mit sportlicher und AMG-spezifischer Serienausstattung:

  • V8 BITURBO 4MATIC+-Schriftzug auf vorderen Kotflügeln
  • dynamisch gestaltete Front im Jet-Wing-Design
  • Abgasanlage mit zwei trapezförmigen, verchromten Doppelrohrblenden mit geprägtem Logo und Riffelung
  • Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit rot lackierten Bremssätteln
  • innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben (vorne und hinten)
  • Sitze mit optimiertem Seiteninhalt
  • Performance-Lenkrad in Leder Nappa / Mikrofaser DINAMICA im drei-Speichen-Design
  • Sicherheitsgurte in Kristallgrau
  • Schlüssel mit Logo und Wappen
  • Einstiegsleisten in Edelstahl (vorn) mit Schriftzug
  • Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen
  • volldigitales Cockpit mit zwei 12,25“-Touchdisplays
  • Hauptmenü mit RACETIMER und Start-up-Anzeige mit Tachometer-Skala bis 330 km/h

Business-Paket

Für alle Unternehmer bietet Daimler gegen Aufpreis das Business-Paket in seiner E-Klasse. Dazu gehören unter anderem Konnektivitäts-Paket Navigation, Verkehrszeichen-Assistent, Vorrüstung für Car Sharing, Widescreen Cockpit, kabelloses Ladesystem für mobile Endgeräte, Sitzheizung (vorne) sowie Park-Paket mit Rückfahrkamera.

Fazit

Die Mercedes-Benz E-Klasse bietet Exklusivität, Luxus und Eleganz in einem. Neben den Komfortfunktionen erhalten Fahrer jede Menge Fahrspaß. Der Hersteller bietet zwei unterschiedliche Modelle für jeden Anspruch des Transportes. Zudem ist die E-Klasse mit ansprechenden Ausstattungslinien erhältlich, die von Sportlichkeit bis hin zu Dynamik und Eleganz reichen. Wer seine Ansprüche stillen möchte, bekommt eine vielseitige Auswahl an Ausstattungspaketen. Der Automobilhersteller sorgt für stilvolles Fahren und setzt zugleich auf umweltfreundliche Werte mit geringen CO2-Emissionen. Mit einem Hybrid liegen die spezifischen CO2-Emissionen zwischen 38 und 44 g/km (komb). Benziner erreichen zwischen 151 und 267 g/km (komb) an CO2-Emissionen. Zwischen 117 und 168 g/km (komb) liegt die Dieselmotorisierung mit CO2-Emissionen.