Gebrauchte VW Phaeton bei AutoScout24 finden

VW Phaeton

VW Phaeton

Der Volkswagen für die Oberklasse

Mit dem VW Phaeton wollte Volkswagen in der Oberklasse angreifen und schickte den luxuriösesten Volkswagen aller Zeiten ins Rennen. Viele technische Highlights, die damals völlig neu waren, jeder erdenkliche Komfort und leistungsstarke Motoren sollten den bisherigen Platzhirschen in der Oberklasse Dampf machen. Auch wenn die Verkaufszahl hinter den Erwartungen blieben, ist der VW Phaeton immer noch ein interessanter Gebrauchtwagen mit viel Stil und Komfort. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Wie viel kostet ein VW Phaeton?

Für den letzten neuen VW Phaeton im Modelljahr 2016 ging es bei EUR 89.650,00 für die Normalversion als 5-Sitzer los und steigerte sich bis zur Langversion des besonders komfortablen 4-Sitzers mit EUR 107.650,00. Bei Extrawünschen in puncto Sonderausstattung ließ sich der Preis noch deutlich steigern.

Die teuersten Gebrauchtwagen kosten unter EUR 60.000,00. Dabei handelt es sich um Modelle aus dem letzten Produktionsjahr mit wenigen Kilometern. Doch auch um wenige tausend Euro können Sie einen VW Phaeton bekommen. Der niedrige Preis bringt jedoch ein hohes Alter und noch höhere Kilometerstände mit sich. Zwischen diesen beiden Extremen stehen viele verschiedene Varianten für jedes Budget zur Verfügung.

Die Luxus-Konkurrenz

Als Neueinsteiger in die Oberklasse hatte Volkswagen stark mit der Konkurrenz durch die alteingesessenen Hersteller in dieser Klasse zu kämpfen. Mercedes-Benz mit der S-Klasse, Audi mit dem A8 und BMW mit dem 7er waren seit jeher sehr stark in der Oberklasse unterwegs. Heute ist bei VW am ehesten der neue VW Arteon als Nachfolger der Phaeton zu sehen, wenn auch in einer weniger luxuriösen Form. Interessante Alternativen sind zudem der Volvo S90L und der Porsche Panamera.

Die Geschichte des VW Phaeton Im Jahr 1999 präsentierte VW auf der IAA in Frankfurt ein erstes Konzept des Phaeton. Während die Ingenieure das ursprünglich geplante Schrägheck noch durch ein Stufenheck ersetzt haben, wurde der damals ebenfalls vorgestellte V10-TDI-Dieselmotor Realität. Etwas kurios: Der Name Phaeton stammt aus der griechischen Mythologie. Phaeton war der Sohn des Sonnengottes Helios und durfte für einen Tag den Sonnenwagen des Gottes lenken. Er verlor jedoch die Kontrolle über den Wagen und stürzte ins weite All. Dabei zündete er im Vorbeiflug die gesamte Erde an und Zeus bestrafte ihn mit einem Blitz, der den brennenden Phaeton in einen Fluss stürzen ließ.

Auch wenn das alles nach einem schlechten Omen klingt, war der Name Phaeton seit jeher ein beliebter Name für Fahrzeuge. Von feinen Pferdekutschen und offenen Tourenwagen im Jahr 1915 über ein Modell des Audi-Vorgängers Horch, bis zu Autos von Packard und Skoda gab es bereits viele Phaeton-Modelle. Volkswagen orientierte sich allerdings an der Tradition von Horch. Bereits seit seiner Markteinführung bietet VW den Phaeton auch in einer Langversion mit einem 15 cm längeren Radstand an. Das bringt noch mehr Beinfreiheit im ohnehin luxuriös geräumigen Fonds. Seine Plattform fand übrigens in drei verschiedenen Bentley-Modellen und im Porsche Panamera Verwendung. Seine mehr als zwei Tonnen Gewicht ergaben sich vor allem aus den vielen technischen Highlights und den edlen Materialien.

Für damalige Verhältnisse brachte er einige technische Raffinessen mit, die damals an eine Sensation grenzten und teilweise heute ganz normal sind. Dazu zählen eine zugfreie Vier-Zonen-Klimaanlage, ein Bluetooth Autotelefon, ein Tempomat, der automatisch den Abstand regelt, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem und eine elektrische Heckklappe.

Vier große Produktpflegen und das Ende des VW Phaeton

Anfang 2007 optimierte VW den Phaeton im Zuge der ersten großen Produktpflege an einigen Stellen. So kamen unter anderem ein LED-Tagfahrlicht, ein DVD-Navigationssystem und ein Spurwechselassistent in den Luxuswagen. Im November 2008 folgte die nächste Modellpflege mit einem neuen Multimedia-Navigations-System inklusive Touchscreen, einer Rückfahrkamera und Keramik Bremsen für bestimmte Motorisierungen.

Im April 2010 präsentierte Volkswagen die dritte Produktpflege und sprach sogar vom „neuen Phaeton“. Dabei gab es deutliche Änderungen am Äußeren des VW Phaeton, ein maskiertes Dauerfernlicht, eine Verkehrszeichenerkennung, ein neues Lenkraddesign, eine verbessere Handy-Anbindung und einen geringeren Verbrauch des V6 TDI Motors. Den letzten Schliff bekam der VW Phaeton im Jahr 2014. Neben kleineren äußerlichen Anpassungen änderte VW den Schalthebel und die Schaltkulisse und baute eine indirekte LED-Innenraumbeleuchtung ein. Bei den Motoren brachte die letzte Produktpflege ebenfalls einige Änderungen wie Leistungssteigerungen und Anpassungen an Abgasnormen.

Im März 2016 lief der letzte VW Phaeton vom Band. Ursprünglich hoffte VW darauf, jährlich mehr als 20.000 Fahrzeuge zu verkaufen. Davon blieb man jedoch weit entfernt. Mit etwas mehr als 11.000 Stück blieb 2011 das Rekordjahr des VW Phaeton. Insgesamt wurden 84.235 VW Phaeton hergestellt. So edel und luxuriös der VW Phaeton war und immer noch ist, so verlustreich war er leider für den VW Konzern.

Welche Motoren standen im VW Phaeton zur Verfügung?

Zum Ende seiner Ära gab es beim VW Phaeton nur mehr einen Motor. Den V8 4Motion, einen Ottomotor mit 8 Zylindern, mit je 5 Ventilen und einer Multi Point Einspritzung. Mit seinen 4,2 Litern Hubraum brachte er es auf 430 Nm maximales Drehmoment und 335 PS. Laut VW sollte er den Phaeton in weniger als 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Nach weiteren 150 km/h war bei 250 km/h abgeregelter Höchstgeschwindigkeit Schluss. Der stattliche Verbrauch dabei auf 100 Kilometer: knapp unter 13 Liter.

Im Laufe der Jahre hatte der VW Phaeton noch ganz andere Kaliber unter der Haube zu bieten. Neben verschiedenen V6 und V8 Benzinern, sowie einem immer wieder weiterentwickelten 3.0 V6 TDI Dieselmotor gab es zwei besondere Highlights. Zum einen den W12, einen 12 Zylinder Benziner mit je 6 Litern Hubraum und maximal 450 PS sowie 560 Nm maximalem Drehmoment. Er brachte den VW Phaeton in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zum anderen der legendäre V10 TDI mit 5,0 Litern und 313 PS. Das maximale Drehmoment lag bei 750 Nm.

Die Ausstattung des VW Phaeton

Bei einem Auto, das ohnehin von vorne bis hinten auf Luxus getrimmt ist, braucht es keine unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Nur die Entscheidungen zwischen der Normal- und der Langversion und zwischen 4- und 5-Sitzer blieben bei der Bestellung eines neuen VW Phaeton. Von der langen Liste an Sonderausstattungen für noch mehr Luxus und Komfort einmal abgesehen. So gehörten zur letztgültigen Ausstattung des VW Phaeton unter anderem folgende Dinge:

  • Zwei verchromte Abgasendrohre
  • 17 Zoll Leichtmetallräder
  • Bi-Xenon-Scheinwerfer
  • LED-Tagfahrlicht, -Kennzeichenbleuchtung, -Rückleuchten, -Nebelscheinwerfer
  • verzinkte Karosserie
  • beim 4-Sitzer: 2 elektrisch verstellbare ergoComfort Sitze hinten mit Memoryfunktion
  • Eukalyptus Holzdekor
  • Mittelarmlehne
  • elektrisch verstellbare Vordersitze
  • beim 4-Sitzer: Fondsitze klimatisiert inklusive Massagefunktion
  • ESP, ABS, elektronische Differenzialsperre
  • ISOFIX
  • Analoguhr
  • CD-Wechsler im Handschuhfach für 6 CDs
  • Tempomat
  • Luftfederung für höchsten Fahrkomfort

Wer sich für die Langversion des VW Phaeton entscheidet, bekommt nicht nur einen 15 cm längeren Radstand und dementsprechend mehr Platz im Fond, sondern auch interessante Features wie beheizbare Vordersitze, ein Bedienungselement für die Klimaanlage hinten, einen Make-up-Spiegel für die Rückbank mit LED-Beleuchtung und ein Schiebe- bzw. Ausstell-Glasdach. Außerdem kann der Beifahrersitz von der Rückbank aus elektrisch verstellt werden.

Bei der Sonderausstattung standen neben einigen optischen Sonderpaketen und Lederausstattungen vor allem hochwertige Sicherheitssysteme wie ein automatischer Abstandhalter bis 200 km/h, ein dynamisches Fernlicht, eine Park-Distance-Control, eine Rückfahrkamera, ein Spurwechselassistent und eine Verkehrszeichenerkennung im Vordergrund. Interessant waren auch die Multimediasysteme wie das Rear Seat Entertainment mit Bildschirmen in den Kopfstützen und DVD Player sowie optionalem TV-Empfang über einen Hybridtuner.

Für wen ist der VW Phaeton am besten geeignet?

Durch sein teilweise schon etwas höheres Alter ist mit einem gebrauchten VW Phaeton ein echtes Stück Luxus bereits für ein niedrigeres Budget zu haben. Gleichzeitig dürfen dabei die hohen Erhaltungskosten für Sprit und Versicherung nicht übersehen werden. Wer etwas mehr Budget hat, kann auf jüngere Modelle zurückgreifen und den vollen Komfort des einzigen, echten Volkswagen Oberklasse-Modells genießen.

Fahrzeugbewertungen zu VW Phaeton

24 Bewertungen

4,6

Technische Daten VW Phaeton

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen