Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Peugeot 208

Stärken
  • Günstig in der Anschaffung
  • Viele Assistenzsysteme
  • Moderne Ausstattung
Schwächen
  • Hoher Verbrauch bei 131 PS
  • Wenig Platz auf der Rückbank
  • Bedienschwächen im i-Cockpit

Peugeot 208: Ein Kleinwagen geht digital

Der Peugeot 208 hat im Vergleich zu seinem Vorgänger mächtig zugelegt. Sportlich-geschmeidiges Äußeres, praktisch-digitales Interieur mit zahlreichen Assistenzsystemen. Der Franzose wappnet sich in modernisiertem Kleid der Konkurrenz unter den Kleinwagen. Weiterlesen

Technische Daten

68 - 208 PS

Leistung

4.1 - 6.4 l/100 km

Verbrauch (komb.)

95 - 149 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

162 - 230km/h

Höchstgeschwindigkeit

6.5 - 15.9s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Video - Peugeot 208 Steckbrief

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • Der Peugeot 208 ist günstig in der Anschaffung
  • Exterieur und Interieur erscheinen in neuem Design
  • Zahlreiche Assistenzsysteme erhöhen die Sicherheit
  • Modernes und digital ausgestattetes Cockpit
  • Multimedia-Equipment auf neuestem Stand

Daten

Motorisierung

Der Peugeot 208 basiert auf der modularen CMP-Plattform. Die Plattform mit Mehrfachenergierückgewinnung ist für unterschiedliche Antriebsarten ausgelegt und kann sowohl Verbrennungs- als auch Elektromotoren aufnehmen.

Den Peugeot 208 gibt es mit vier Verbrennungsmotoren: dem Dreizylinder Turbobenziner mit 1,2-Liter-Hubraum mit 75, 101 und 131 PS Leistung sowie dem 1,5-Liter-Vier-Zylinder-Diesel mit 102 PS Leistung. Die Varianten mit 75 und 101 PS Leistung sind wahlweise mit einer 6-Gang-Handschaltung oder mit einer 8-Gang-Wandlerautomatik erhältlich, der 131-PS-Motor mit 8-Gang-Wandlerautomatik.

Je nach Ausstattungsstufe kann man eine Motorisierung auswählen, die am besten zu den individuellen Anforderungen passt. Alle PureTech-Benzinmotoren sowie der BlueHDi-Dieselmotor sind mit Start-Stopp-System ausgestattet, das automatisch arbeitet und in Standphasen, etwa an einer Ampel, den Kraftstoffverbrauch reduziert. Peugeot hat den Kleinwagen auch mit reinem Elektroantrieb auf den Markt gebracht, den Peugeot e-208.

Die Motorisierungsvarianten des Peugeot 208:

Benziner Schadstoff-norm Leistung Verbrauch kombiniert CO2-Emissionen kombiniert Energie-effizienz
PureTech 75 Euro 6d 75 PS / 55 kW 5,3 l / 100km 120-119 l / 100km A
PureTech 100 Euro 6d 101 PS / 74 kW 5,3-5,1l / 100km 118-115 l / 100km A
PureTech 100 EAT8 Euro 6d 101 PS / 74 kW 5,5-5,4l / 100km 124-122 l / 100km A
PureTech 130 EAT8 Euro 6d 131 PS / 96 kW 5,4-5,3 l / 100km 123-121 l / 100km A
Diesel Schadstoff-norm Leistung Verbrauch komb. (NEFZ/WLTP) CO2-Emissionen komb. (NEFZ/WLTP) Energieeffizienz
BlueHDi 100 Euro 6d 102 PS / 75 kW 4,2-4,0 l / 100km 109-106 l / 100km A+

Der ADAC hat beim 101-PS-Motor einen Verbrauch von 5,5 Liter auf 100 Kilometer gemessen – ein durchaus ordentlicher Wert. Die gemessenen Schadstoffemissionen fielen ebenfalls gut aus, mit der Einschränkung, dass die Anzahl der Partikel trotz Otto-Partikel-Filter leicht erhöht war. Der Peugeot 208 1.2 erhielt beim Ecotest vier von fünf Sternen und damit ebenso wie der 75-PS-Antrieb die Bewertung “empfehlenswert”.

Der 131-PS-Antrieb schafft es im Test von 60 auf 100 km/h in 5,6 Sekunden, von 0 auf 100 km/h laut Hersteller in 8,7 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von – Nomen est omen - 208 km/h. Der Verbrauch des Peugeot 208 ist mit 6,5 Liter auf 100 Kilometer vergleichsweise hoch, ebenso der CO2-Ausstoß bei hoher Beanspruchung – etwa auf der Autobahn. Der Peugeot 208 mit 131-PS-Motor erhielt beim ADAC Ecotest insgesamt nur drei von fünf Sternen.

Abmessungen

Der Peugeot 208 ist ein Kleinwagen. Er bietet laut Herstellerangaben ein Kofferraumvolumen von 265 Liter. Die Rücksitzlehnen können serienmäßig umgeklappt werden, dann fasst der Kofferraum ein Volumen von bis zu 1106 Liter. Seit 2020 wird der Franzose nur noch als Fünftürer produziert.

Abmessungen des Peugeot 208:

Länge 4,06 Meter
Breite (ohne Außenrückspiegel) 1,75 Meter
Höhe 1,43 Meter
Anhängelast (gebremst) Maximal 1200 Kilogramm
Radstand 2,54 Meter
Kofferraum 265 – 1106 Liter

Varianten

Die zweite Generation des Peugeot 208 wurde 2019 in Genf erstmals vorgestellt. Die Elektroversion Peugeot e-208 folgte 2020. Den Kleinwagen gibt es in den folgenden Ausstattungslinien: Mit Verbrennermotor gibt es ihn als “Like”, “Active”, “Active Pack”, “Allure”, “Allure Pack”, “GT” und “GT Pack”.

Der Peugeot 208 ist in allen Varianten nur noch als Fünftürer erhältlich. Optional enthält der Franzose ein digitales Display mit einer dreidimensionalen Anzeige, auf dem personalisierte Informationen im Vordergrund dargestellt werden und auf den ersten Blick einsehbar sind. Informationen, auf die der Fahrer weniger Wert legt, kann er dagegen in den Hintergrund setzen.

Serienmäßige Höhepunkte bei der Ausstattung des Peugeot 208 sind unter anderem eine manuell einstellbare Klimaanlage, eine Berganfahrhilfe und der Spurhalteassistent mit Lenkeingriff. Je nach Variante lassen sich etwa ein Müdigkeitswarner oder ein Eco-LED-Scheinwerfer hinzu konfigurieren.

Beim Active Pack kommen elektrisch anklappbare Außenspiegel hinzu, außerdem eine akustische und visuelle Einparkhilfe (hinten) sowie ein Müdigkeitswarner. Das Allure Pack enthält zusätzlich das digitale 3D-Cockpit mit individuell einstellbarem, hochauflösendem 10-Zoll-Bildschirm, ein schlüsselloses Startsystem und eine Rückfahrkamera mit 180-Grad-Umgebungsansicht. Beim GT-Pack kommt das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Keyless-System Plus hinzu.

Preis

2020 wurde der Peugeot 208 als Auto des Jahres sowie mit dem Red Dot Award ausgezeichnet. Der Hersteller möchte mit diesem Modell den Peugeot 208 sowie die Marke Peugeot insgesamt höher positionieren, um gegen seine Konkurrenten zu bestehen. Ein wichtiger Aspekt im Konkurrenzkampf bei Kleinwagen und Fahrzeugen aus der Mittelklasse ist der Anschaffungspreis. Der Preis für einen neuen Peugeot 208 variiert je nach Ausstattungsvariante. Im Folgenden haben wir eine Übersicht mit den einzelnen Modellen aufgestellt.

Das kosten die Modelle des Peugeot 208:

Motor Preis
PureTech 75 (Benziner) ab 15.490 Euro (Like)
PureTech 100 (Benziner) ab 19.350 Euro (Active Pack)
PureTech 130 (Benziner) ab 24.200 Euro (Allure Pack)
BlueHDi 100 (Diesel) ab 19.850 Euro (Active)
Elektromotor 136 ab 30.450 Euro (Active)

Wer einen Peugeot 208 lieber gebraucht kaufen möchte, der sollte den Wertverlust des Fahrzeuges, die bereits gefahrenen Kilometer sowie den Allgemeinzustand des Wagens im Blick behalten. Ein Peugeot 208, Baujahr 2018 mit 43.600 Kilometer auf dem Tacho ist bereits ab 10.900 Euro erhältlich.

Beim Leasing spielen unterschiedliche Aspekte eine Rolle. Welchen Wert hat das gewählte Auto? Welche Art des Leasings wird gewählt? Wird eine Anzahlung geleistet? Je nachdem, für welche Option man sich entscheidet, können die Preise stark variieren. Einen Peugeot 208 Active Pack 1.2 PureTech 75 mit einer jährlichen Fahrleistung bis zu 10.000 Kilometer und ohne Anzahlung für einen Zeitraum von 48 Monaten gibt es beispielsweise bereits ab einer Leasingrate von 206 Euro pro Monat.

Design

Exterieur

Der Peugeot 208 fällt auf durch seine tiefliegende und sportliche Karosserie. Vertigo-Blau, Elixier-Rot, Faro-Gelb – leuchtendfrische Farben oder eher elegante Farbtöne unterstreichen seine kecke Persönlichkeit.

Die Front mit ihrem optional erhältlichen, großen, verchromten Kühlergrill wirkt dynamisch, die Full-LED-Scheinwerfer in 3-Krallen-Optik kühn. Gemeinsam mit den permanent eingeschalteten LED-Tagfahrleuchten erhöhen sie zudem die Sicherheit im Straßenverkehr.

Das Heck wirkt dynamisch und stark. Je nach Version kommt der Peugeot 208 mit zweigeteiltem Heckspoiler, der sowohl den Verbrauch senken als auch die Fahrleistung verbessern soll. Zusammen mit der optional erhältlichen, glänzend-schwarzen Blende und durch die Full-LED-Rückleuchten in 3-Krallen-Optik wirkt der Peugeot 208 dann besonders ausdrucksstark. Den Auspuff gibt es auf Wunsch mit verchromten Endrohren.

Das Panorama-Glasdach verläuft von der Front bis zum Heck und bietet den Fahrzeug-Insassen eine freie Sicht auf den Himmel.

Bei den Felgen kann man wählen zwischen 15-Zoll- oder 16-Zoll-Radzierblenden, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie zweifarbigen und glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Interieur

Der Radstand des Fünfsitzers hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell nicht vergrößert. Folglich ändern sich auch die Platzverhältnisse kaum. Schiebt man den Fahrersitz zurück, entsteht vorne Platz für Menschen bis zu einer Größe von 1,95 Meter. Auch im Hinblick auf die Kopffreiheit ist Raum für große Fahrer. Auf der Rückbank geht es etwas enger zu. Dort ist Kopffreiheit für Insassen bis zu 1,75 Meter Körpergröße, wenn die Vordersitze für einen 1,85-Meter großen Fahrer eingestellt sind.

Die Vordersitze sind komfortabel und ergonomisch gestaltet, die Sitzbezüge schaffen durch ihre Ziernähte ein aufgelockertes Ambiente. Es gibt sie je nach Ausstattungsvariante in Stoff, Kunstleder oder Echtleder.

Geschäumte Kunststoffe, elegante Carbon-Optik, schwarzer Klavierlack: Die Materialien im Cockpit wurden im Vergleich zur weitaus rudimentäreren Innenausstattung des Vorgängers deutlich verbessert. Zugleich können die kratzempfindlichen Kunststoffe nicht unerwähnt bleiben.

Das Interieur ist modern und digital gestaltet: Sportliches Lederlenkrad mit integrierten Bedienelementen, konfigurierbares digitales 3D-Cockpit, großer 10-Zoll-Touchscreen – je nach Version hat der Peugeot 208 in seinem Interieur einiges zu bieten. Optional lässt sich der Innenraum mit einer LED-Ambientebeleuchtung in acht Farben individuell personalisieren. Zudem sind allerlei praktische Funktionen hinzugekommen. Unterhalb des Armaturenbretts lässt sich das Smartphone in einem Ablagefach kabellos per Induktion aufladen. Darüber hinaus gibt es im Innenraum mehrere USB-Anschlüsse für die mobilen Geräte anderer Fahrgäste. Die zwei nacheinander angeordneten Schalterreihen über der Mittelkonsole erfordern einen Blick zur Orientierung – sie sind nicht intuitiv bedienbar.

peugeot-208-interieur

Sicherheit

Das für Peugeot typische i-Cockpit ist modern und praktisch, offenbart aber auch Bedienschwächen, wie etwa zum Teil unübersichtliche Menüs. Das in der Allure- und GT-Ausstattung serienmäßige digitale 3D-Display dagegen überzeugt laut ADAC. Es gibt Hinweise zum Fahrzeug und zur Fahrweise und es ist individuell einstellbar, zum Beispiel weil wichtige Elemente um eine Ebene nach vorne gezogen werden können. Hinweise zur Navigation oder zu den diversen Assistenzsystemen – zum Beispiel des automatischen Geschwindigkeitsreglers ACC, des Totwinkelassistenten oder der Verkehrsschilderkennung - sind dann nicht in Untermenüs versteckt, sondern fallen auf den ersten Blick ins Auge. Herstellerangaben zufolge steigt dadurch die Reaktionsfähigkeit um rund 30 Sekunden.

Je nach Ausstattungsvariante enthält der Peugeot 208 zahlreiche Assistenzsysteme, die die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Alle Varianten sind mit dem Active Safety Brake ausgestattet. Dieses Notbremssystem erkennt mithilfe eines Lasersensor auf der Windschutzscheibe Hindernisse und verringert bei niedrigen Geschwindigkeiten – etwa im Stadtverkehr - das Risiko eines Aufpralls.

Beim Euro NCAP Crashtest 2019 erhielt der Peugeot 208 4 von 5 Sternen. Die Lenkung ist laut ADAC gut, jedoch um die Mittellage nicht sehr präzise. In Verbindung mit niedrigen Lenkkräften führt das zu einem entkoppelten und indirekten Lenkgefühl, was vor allem auf kurvigen Strecken kleine Lenkkorrekturen erforderlich macht.

Beim ADAC Ausweichtest erschien der Peugeot 208 gut beherrschbar und fahrsicher. Das Elektronische Stabilisierungssystem ESP greift dafür teilweise zu stark ein und bremst zu voreilig ab.

FAQ

Was kostet der Peugeot 208 neu?

Der Peugeot 208 ist je nach Ausstattungsvariante unterschiedlich teuer. In der Basisausstattung Like gibt es ihn ab einem Listenpreis von 15.490 Euro. Alternativ dazu gibt es zahlreiche Leasing- oder auch Finanzierungsangebote.

Wann ist der Peugeot 208 rausgekommen?

Der französische Automobilkonzern Groupe PSE bringt den Peugeot 208 2012 auf den Markt. 2019 erscheint die neue Generation – der Peugeot 208 II.

Wo wird der neue Peugeot 208 gebaut?

Der neue Peugeot 208 wird in den Werken des französischen Automobilkonzerns Groupe PSE im slowakischen Trnava und dem marokkanischen Kenitra gebaut. Die Elektrovariante e-208 wird in Trnava produziert.

Welchen Motor hat Peugeot 208?

Den Peugeot 208 gibt es mit verschiedenen Verbrennungsmotoren (Benzin und Diesel) sowie mit Elektroantrieb.

Wie viele Türen hat der Peugeot 208?

Die neue Generation des Peugeot 208 gibt ist ausschließlich als Fünftürer erhältlich.

Alternativen

Moderne Technik, großes Angebot an Assistenzsystemen, digitales Cockpit, Multimedia - in rund vier Metern Länge kann viel drinstecken, das zeigt der Peugeot 208 deutlich. Der Franzose ist ein Klassiker unter den Kleinwagen. Konkurrenzlos ist er aber nicht. Der Federungskomfort ist für einen Kleinwagen ordentlich, Schlaglöcher werden gut abgefedert – unwegsame Straßen erschüttern die Karosserie jedoch stärker als etwa beim Opel Corsa.

Eine moderne Ausstattung - serienmäßig und optional – und ein schickes Äußeres hat etwa auch der Renault Clio. Der VW Polo überzeugt zudem mit seiner soliden Funktionalität, der Hyundai i20 ist besonders einfach zu bedienen und bietet eine außergewöhnliche Garantiedauer von fünf Jahren.

Zwar locken alle oben genannten Hersteller mit besonders günstigen Basispreisen. Entscheidet man sich jedoch für eine PS-starke Variante, die modern ausgestattet ist und über eine Automatik-Gangschaltung verfügt, übersteigen die Kosten für die Anschaffung eines der genannten Modelle durchweg schnell die 20.000-Euro-Marke. Der Peugeot 208 zum Beispiel ist nur als “Allure” mit Achtstufenautomatik und 1.0-Dreizylinder für XY Euro erhältlich. Wer dann noch ein Navi möchte, zahlt 24.240 Euro. Der mit Automatikschaltung fahrende Clio mit 1.2-TCe-Vierzylinder, 17-Zoll-Leichtmetallrädern und großem Multimediasystem kostet 22.140 Euro, der entsprechende VW Polo 1.0 TSI DSG Highline sogar 24.420 Euro.

Am Ende ist es wohl auch eine Frage des Geschmacks, welches der genannten Fahrzeuge am besten gefällt. Der Käufer erhält auf jeden Fall einen grundsoliden Kleinwagen, mit dem er im Stadtverkehr gut voran und ans Ziel kommt.

Fahrzeugbewertungen zu Peugeot 208

24 Bewertungen

4,5