Gebrauchte Audi R8 bei AutoScout24 finden

Audi R8

Audi R8

Rennsport auf der Straße

Mittlerweile in der zweiten Generation hat Audi einen astreinen Rennsportwagen straßentauglich gemacht: Der Mittelmotor-Sportwagen Audi R8 kommt serienmäßig mit einem von Lamborghini stammenden Allradantrieb zu den Händlern, ist aber auch nicht viel günstiger als der Spender. Mit einem Startpreis von 166.000 Euro ist der Audi R8 im Vergleich zur direkten Konkurrenz ein teures Vergnügen, wartet dafür mit feinster Technik und Ausstattung auf. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Da haben die Ingenieure von Audi einen astreinen Rennsportwagen einfach mal für die Straße umfunktioniert: Konkret ist die Rede vom Abkömmling der Le-Mans-Prototypen Audi R8, die bei den 24 Stunden von Le Mans von 2000 bis 2005 fünf Siege erringen konnten. In neuem Gewand, aber nicht minder stark motorisiert, zeigt sich seit 2006 der für die Straße konzipierte Mittelmotor-Sportwagen Audi R8. Mittlerweile in der zweiten Generation gibt es den R8 ausschließlich zweitürig, aber sowohl als Coupé, wie auch als Cabrio bzw. Roadster (bei Audi Spyder genannt). Optisch hat der R8 von allen Audi-Modellen ganz klar mit dem Audi TT am meisten gemeinsam. Tatsächlich ist der R8 aber eine Serienübersetzung der Designstudie Le Mans quattro von 2003 und zugleich des Audi RSQ aus dem Kinofilm I, Robot von 2004 mit Will Smith, den Audi extra für den Film baute – die Konzeptstudie bewegt sich auf Kugeln statt auf Rädern und lässt sich dadurch in alle Richtungen steuern. Wie die Designstudie kommt der Audi R8 serienmäßig mit einem von Lamborghini stammenden Allradantrieb zu den Händlern – die Rennversion R8 LMS (ohne Straßenzulassung) von 2008 sowie der R8 V10 5.2 RWS von 2017 (mit Straßenzulassung) sind die einzigen beiden Modelle mit Heckantrieb – letzterer das einzige heckgetriebene Serienfahrzeug von Audi. Für einen Kaufpreis von einer Million Euro wurden bis Oktober 2016 außerdem weniger als 100 Modelle des Audi R8 e-tron produziert, der über zwei Elektromotoren verfügt. Doch erst mal zurück zum Anfang – es existieren mittlerweile also zwei Generationen des Audi R8:

Die erste Generation des Audi R8 (Typ 42 – 2006 bis 2015)

Der erste Audi R8 Typ 42 wurde im September 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Verkauf des zunächst nur als Coupé erhältlichen Modells begann im April 2007 – die offene Spyder-Version ließ noch bis Mai 2010 auf sich warten. Darüber hinaus konnte mit der 270 kg leichten Vollaluminium-Karosserie „Audi Space Frame“ sowie einem Rahmen aus Aluminium und Magnesium einerseits Gewicht eingespart und andererseits in Verbindung mit der Einbaulage des Motors eine Gewichtsverteilung von 44 zu 56 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse erreicht werden. Im Übrigen ist die Ausführung als Serien-Mittelmotorsportwagen für den Straßenverkehr mit dem R8 ein absolutes Novum bei Audi – selbst zwischen dem namensgebenden Audi-Prototypen und dem Serienfahrzeug bestehen kaum noch technische Gemeinsamkeiten.

Die Motoren des Audi R8 42

Das zeigt sich schon bei den Motoren: Wo bei den R8-Rennprototypen noch V8-Motoren mit 3,6 Liter Hubraum um Einsatz kamen, bewegen sich die Motoren des Serien-R8 bereits jenseits der vier Liter und warten neben dem V8 auch mit einem V10 auf – die zweite Generation des R8 basiert sogar nur noch auf Zehnzylindermotoren.
Jeweils ein V8 und ein V10 stehen also mit verschiedenen Leistungsstufen zur Verfügung: Zur Markteinführung gab es den Audi R8 4.2 FSI quattro dem Namen nach mit 4,2 Litern Hubraum und einer Leistung von 309 kW (420 PS), das maximale Drehmoment lag bei 430 Nm. Im Juli 2010 wurde die Leistung dieses Aggregats auf 316 kW (430 PS) erhöht, außerdem war es nun auch für die Spyder-Version erhältlich. Ab Werk fährt der R8 mit Sechsgang-Schaltgetriebe und wie erwähnt mit Allradantrieb. Das Gleiche gilt für den stärkeren Audi R8 5.2 FSI quattro mit zehn Zylindern: Zunächst mit Sechsgang-Schaltgetriebe leistet das Modell bis zu 386 kW (525 PS) bei einem Drehmoment von maximal 530 Nm. Doch gibt es den 5.2 FSI auch mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe und einer nochmals erhöhten Leistung von 404 kW (550 PS). Das Topmodell – ebenfalls als Coupé oder Spyder – ist der Audi R8 GT mit sequentiellem Sechsgang-Schaltgetriebe („R tronic“) und bis zu 412 kW (560 PS), das maximal Drehmoment liegt bei 540 Nm.

Die Ausstattung des Audi R8 42

Die Fahrstabilitäts- und Fahrwerkregelsysteme sowie das Bordnetz stammen aus der letzten Generation des Audi A4. Das adaptive Dämpfersystem Audi magnetic ride verwendet anstatt eines herkömmlichen Dämpferöls eine magnetorheologische Flüssigkeit: Über ein elektromagnetisches Feld kann die Viskosität verändert und somit das Fahrwerk an die Fahrsituation angepasst werden – per Knopfdruck sind Programme wie Sport oder Komfort möglich. Die V8-Modelle sind serienmäßig mit Xenon-Scheinwerfern ausgestattet. Zusätzlich ist im Scheinwerfer ein Tagfahrlicht aus zwölf einzelnen LEDs integriert. Der Grundpreis des Audi R8 beträgt 113.500 Euro für das Modell mit Sechsgang-Getriebe und 118.400 Euro für die Ausstattung mit R tronic. Von Herbst 2006 bis Ende 2014 wurden insgesamt 26.037 R8 produziert.

Die zweite Generation des Audi R8 (Typ 4S – seit 2015)

Die zweite Generation Audi R8 Typ 4S basiert auf der gleichen Plattform wie der seit 2014 produzierte Lamborghini Huracán (178.500 Euro). Bereits kurz nach seiner Einführung im Sommer 2015 wurde das Modell mit dem Goldenen Lenkrad in der Klasse Sportwagen ausgezeichnet. Neben einer neu gestalteten Front- und Heckpartie erscheint die Karosserie im Vergleich zum Vorgänger eckiger und kantiger. Das Fahrzeuggewicht konnte nach Herstellerangaben um 50 Kilogramm gesenkt und die Steifigkeit um 40 Prozent erhöht werden. Zusätzlich zur Benzinmotorisierung wurde bis Oktober 2016 der R8 e-Tron mit zwei Elektromotoren produziert.

Die Motoren des Audi R8 4S

Mit dem R8 4S steht nur noch eine Motorisierung in zwei Leistungsstufen zur Verfügung: Die beiden Rennversionen mit Straßenzulassung Audi R8 V10 5.2 FSI RWS und die entsprechende Cabrioversion RWS Spyder sind wie bereits erwähnt als Alleinstellungsmerkmal bei Audi mit Hinterradantrieb ausgestattet. Wie die reguläre Version Audi R8 V10 5.2 FSI + Spyder leisten die insgesamt vier Modelle bis zu 397 kW (540 PS) und erzeugen ein Drehmoment von maximal 540 Nm. Das Getriebe ist nun als siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) mit Segelfunktion ausgeführt – ein Schaltgetriebe wird nicht mehr angeboten. Im Verbrauch liegen die beiden RWS-Versionen mit den beiden stärkeren Modellen R8 V10 plus 5.2 FSI + Spyder zu 449 kW (610 PS) etwa gleich auf: Zwischen 12,3 und 12,6 Liter Super Plus fordern die Modelle durchschnittlich pro 100 Kilometer ein. Allerdings belohnen die beiden V10 plus Modelle das mit einem Sprint in 3,2 bis 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zum Vergleich: Die beiden regulären V10-Modelle mit Allradantrieb schaffen den Sprint in 3,5 bis 3,6 Sekunden, verbrauchen aber auch „nur“ 11,4 bis 11,7 Liter pro 100 Kilometer – die beiden RWS-Modelle bescheinigen wie genannt einen höheren Verbrauch, benötigen aber 3,7 bis 3,8 Sekunden für den 100-km/h-Sprint. In der Effizienz stehen die RWS-Modelle ohne Allradantrieb also hinten an, dafür haben sie eben: Hinterradantrieb. Darüber hinaus konnte bei allen Modellen der Schadstoffausstoß um etwa 50 g CO2 pro Kilometer gesenkt werden, so dass die Werte nun durchschnittlich zwischen 272 und 292 g liegen. Der rein elektrisch angetriebene Audi R8 e-Tron wurde lediglich auf Kundenanfrage in Kleinserie gefertigt: Für einen Kaufpreis von einer Million Euro entstanden weniger als 100 Fahrzeuge. Die beiden Elektromotoren erzeugen eine Gesamtleistung von 340 kW (462 PS) und ein Drehmoment von 920 Nm – die Reichweite bei maximal 450 Kilometern.

Die Ausstattung des Audi R8 4S

Als Neuerungen sind die beiden Saugmotoren nun mit einer Zylinderabschaltung ausgestattet, die bei Bedarf eine Zylinderbank ganz abschaltet. Serienmäßig wird der R8 mit einem Stopp-Start-System und LED-Scheinwerfern ausgeliefert. Wahlweise ist auch ein Laserfernlicht erhältlich, das die Lichtreichweite des LED-Scheinwerfers im Fernlichtmodus verdoppelt. Der neu gestaltete Innenraum erhält das virtual cockpit wie bereits im Lamborghini Huracán und Audi TT 8S. Dabei werden das Kombiinstrument und Infotainmentsystem auf der Fahrerseite in einem 12,3 Zoll großen LC-Display vereint. Neben der Darstellung von Geschwindigkeit, Drehzahl und Temperaturen lassen sich in diesem Display auch andere Fahrzeugparameter, Medien- und Navigationsinformationen darstellen. Das System lässt sich über den MMI-Drehknopf in der Mittelkonsole oder das Multifunktionslenkrad bedienen. Klimaanlage, Sitz- und andere Heizungen werden über Schalter und Regler auf dem Armaturenbrett bedient.

Fazit

Der Audi R8 ist nur rund 12.000 Euro günstiger als ein Lamborghini Huracán, rund 30.000 Euro teurer als der mit V8 lieferbare Mercedes-AMG GT mit 510 PS und ganze 60.000 Euro teurer als ein Porsche 911 mit 370 PS. Damit ist der R8 mit einem Startpreis von 166.000 Euro im Vergleich zur direkten Konkurrenz ein teures Vergnügen. Belohnt wird man dafür mit feinster Technik und Ausstattung im schnellsten Audi aller Zeiten.

Häufige Fragen zum Audi R8

Wie viel kostet der Audi R8?

Der neue Audi R8 mit Hinterradantrieb (2017) ist zu einem Preis von rund 115.000 Euro erhältlich. Der R8 V10 RWS kostet als Coupé in der Basisversion 140.000 Euro. Der Spyder mit Hinterradantrieb ist für 153.000 Euro in der Grundausstattung zu haben. Ein Basis-R8-Spyder kostet mit Allradantrieb 179.000 Euro.

Wann kommt der neue Audi R8?

2018 schickte Audi den neuen R8 GT4 beim 24-Stunden-Rennen von Dubai auf die Rennstrecke. Dennoch kommt der GT4 nur auf 495 PS, sein Vorgänger der GT3 auf satte 585 PS. 2017 brachte Audi den R8 V10 mit reinem Hinterradantrieb heraus.

Als Vorbild für den R8 V10 diente der R8-LMS-Rennwagen. Mit der neuen Modell-Variante führt Audi auch ein paar optische Veränderungen wie den mattschwarz lackierten Kühlergrill und die mattschwarz gehaltenen Luftöffnungen an Front und Heck ein.

Wo wird der Audi R8 gebaut?

Der Audi R8 wird durch die Audi Sport GmbH, ehemals quattro GmbH, in Neckarsulm gebaut. Es handelt sich dabei um ein Tochterunternehmen der Audi GmbH. Besonders erfahrene Mitarbeiter fertigen die Automobile überwiegend in Handarbeit an. Der Fokus bei Audi Sport liegt auf High-Performance-Automobilen, exklusiven Individualisierungsmöglichkeiten, nützlichen Accessoires und dem Kundensport.

Wann wurde der erste Audi R8 gebaut?

Der Audi R8 wurde der Öffentlichkeit erstmals im Jahr 2006 vorgestellt. Der Modellname beruht auf dem erfolgreichen Le-Mans-Rennprototyp Audi R8. Hinter dem Audi R8 steckt die Idee, Rennsport-Technologien in straßenzugelassene Automobile zu integrieren. Die zweite R8-Generation wird seit 2015 produziert.

Wie schnell fährt ein Audi R8?

Der Audi R8 RWS leistet 540 PS. Das maximale Drehmoment im R8 RWS liegt bei 540 Nm. Damit beschleunigt das Coupé in 3,7 Sekunden auf 100. Die Top-Geschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Der Audi GT4 R8 für die Straße schafft es ebenfalls auf 320 km/h.

Der R8 GT4 für den Kundensport ist bei 250 km/h im Begrenzer angelangt, aber auch deutlich leichter.

Fahrzeugbewertungen zu Audi R8

8 Bewertungen

4,9

  • R8-KS

    15. Oktober 2018

    Alltagstauglicher Supersportwagen mit viel Komfort und WOW-Faktor

    Mega Power, toller Sound, ein künftiger Designklassiker, sehr geeignet für lange Strecken, der erste Supersportwagen aus dem Hause Audi

  • RainerBB

    15. September 2018

    top gepflegtes supercar

    the best car 2018

  • Oppermann

    06. März 2018

    Kompromissloser Sportwagen

    Da er nur als 3Wagwn genutzt wurde kann ich keine Nachteile sagen er macht einfach spass