Gebrauchte Audi R8 bei AutoScout24 finden

Audi R8

Audi R8

Der Audi R 8 entstand in Zusammenarbeit mit der Tochter Lamborghini

Dass Audi nicht nur dynamisch-sportliche Wagen der Mittel- und Oberklasse, sondern auch rassige Rennwagen für die Straße bauen kann, bewies der Hersteller aus Ingolstadt mit seinem im Jahr 2006 präsentierten Audi R 8. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Markante Lüftungsschlitze vorne und hinten kennzeichneten das zweisitzige Coupé mit permanentem Allradantrieb, das von der Audi-Tochter quattro in Neckarsulm mit Elementen des Lamborghini Gallardo in Kleinserie produziert wurde. Den italienischen Hersteller von Luxussportwagen hatte Audi im Jahr 1998 gekauft. Zwischen 2000 und 2005 war die ursprüngliche Rennwagenversion des Audi R 8 mit 61 Siegen in 74 Rennen eines der erfolgreichsten Fahrzeuge der Rennsportgeschichte.

Das R8 Coupé war der erste Sportwagen mit Mittelmotor von Audi

In der Straßenversion wurde der rund 1500 Kilogramm leichte Audi R 8 mit einer komplett aus Aluminium hergestellten Karosserie konstruiert. Er war das erste Serienmodell von Audi mit einem V8-Mittelmotor. Das Aggregat mit 4,2 Liter Hubraum lieferte eine Leistung von 309 kW (420 PS) und beschleunigte den Audi R 8 in 4,6 Sekunden von Null auf Hundert. Die Höchstgeschwindigkeit betrug knapp über 300 km/h. Der FSI-Motor war zuvor bereits im Audi RS 6 verbaut worden. Angeboten wurde der Audi R8 wahlweise mit Sechsgangschaltung oder mit einem R-tronic Automatikgetriebe.

Der erste Diesel des Audi R 8 wurde als Konzeptcar präsentiert

Als Konzeptfahrzeug wurde der Audi R8 im Jahr 2008 erstmals auch in einer 6,0 Liter V12-Version als Diesel mit 368 kW (500 PS) vorgestellt. Der Audi R8 TDI beschleunigte in 4,2 Sekunden auf Hundert und kam auf eine Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h. Mit zwei Rußpartikelfiltern und aufwändiger Technik zur Abgasreinigung ausgestattet, war der Audi R8 V12 Diesel einer der umweltfreundlichsten Supersportwagen seiner Zeit, der zudem laut Herstellerangaben kaum zehn Liter Diesel im Durchschnitt verbrauchen sollte.

Häufige Fragen zum Audi R8

Wie viel kostet der Audi R8?

Der neue Audi R8 mit Hinterradantrieb (2017) ist zu einem Preis von rund 115.000 Euro erhältlich. Der R8 V10 RWS kostet als Coupé in der Basisversion 140.000 Euro. Der Spyder mit Hinterradantrieb ist für 153.000 Euro in der Grundausstattung zu haben. Ein Basis-R8-Spyder kostet mit Allradantrieb 179.000 Euro.

Wann kommt der neue Audi R8?

2018 schickte Audi den neuen R8 GT4 beim 24-Stunden-Rennen von Dubai auf die Rennstrecke. Dennoch kommt der GT4 nur auf 495 PS, sein Vorgänger der GT3 auf satte 585 PS. 2017 brachte Audi den R8 V10 mit reinem Hinterradantrieb heraus.

Als Vorbild für den R8 V10 diente der R8-LMS-Rennwagen. Mit der neuen Modell-Variante führt Audi auch ein paar optische Veränderungen wie den mattschwarz lackierten Kühlergrill und die mattschwarz gehaltenen Luftöffnungen an Front und Heck ein.

Wo wird der Audi R8 gebaut?

Der Audi R8 wird durch die Audi Sport GmbH, ehemals quattro GmbH, in Neckarsulm gebaut. Es handelt sich dabei um ein Tochterunternehmen der Audi GmbH. Besonders erfahrene Mitarbeiter fertigen die Automobile überwiegend in Handarbeit an. Der Fokus bei Audi Sport liegt auf High-Performance-Automobilen, exklusiven Individualisierungsmöglichkeiten, nützlichen Accessoires und dem Kundensport.

Wann wurde der erste Audi R8 gebaut?

Der Audi R8 wurde der Öffentlichkeit erstmals im Jahr 2006 vorgestellt. Der Modellname beruht auf dem erfolgreichen Le-Mans-Rennprototyp Audi R8. Hinter dem Audi R8 steckt die Idee, Rennsport-Technologien in straßenzugelassene Automobile zu integrieren. Die zweite R8-Generation wird seit 2015 produziert.

Wie schnell fährt ein Audi R8?

Der Audi R8 RWS leistet 540 PS. Das maximale Drehmoment im R8 RWS liegt bei 540 Nm. Damit beschleunigt das Coupé in 3,7 Sekunden auf 100. Die Top-Geschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Der Audi GT4 R8 für die Straße schafft es ebenfalls auf 320 km/h.

Der R8 GT4 für den Kundensport ist bei 250 km/h im Begrenzer angelangt, aber auch deutlich leichter.