Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
audi-a7-l-05.jpg

Audi A7

1 / 3
audi-a7-l-05.jpg
audi-a7-l-06.jpg
audi-a7-l-07.jpg

Stärken

  • Neueste Technik verbaut
  • Leistungsstarke Motoren
  • Ausreichend Platz

Schwächen

  • Neu wie gebraucht sehr teuer
  • Für Kurzstrecken weniger geeignet
  • Teilweise recht hohe Emissionen

Audi A7 im Überblick

Finde hier einen umfassenden Überblick über das Auto Audi A7, einschließlich Details über die wichtigsten Merkmale, Motorisierung, Ausstattung und weitere nützliche Informationen rund um das Automodell. Weiterlesen

Neu ab:€ 49 734,-*
Gebraucht ab:€ 4 900,-*
*Niedrigster Preis auf AutoScout24 im letzten Monat
von 0 auf 100 km/h:5.1 - 8.3s
Höchstgeschwindigkeit:204 - 250 km/h
CO2-Ausstoß (komb.):118 - 190 g CO2/km
Verbrauch (komb.):4.4 - 8.2 l/100km
Maße (L/B/H) ab:4969 x 1908 x 1420 mm
Türen:5
Kofferraum:380 - 0 Liter
Anhängelast:475 - 760 kg

Elegantes Fließheckmodell als Coupé-Limousine der Oberklasse

Der Audi A7 ist ein Coupé der Oberklasse und basiert auf der Plattform des Audi A6. Auf den Markt kam das Modell 2010, die aktuelle zweite Generation steht seit 2018 im Handel. Die Coupé-Limousine bietet zahlreiche Möglichkeiten einer Aufrüstung und stellt eine Alternative zu klassischen Modellen im ähnlichen Stil dar. Weiterlesen

Interessiert am Audi A7

Unser Wissen zu Deiner Suche

Alternative Modelle

Varianten des A7: Audi und seine Modelle

Den Audi A7 gibt es in vier verschiedenen Varianten:

  • Audi A7 Sportback
  • Audi A7 Sportback TFSI e
  • Audi S7 Sportback TDI
  • Audi RS7 Sportback

Der Audi A7 wird in Neckarsulm hergestellt und fährt mit dem Sportback als Basisversion vor. Im Jahr 2018 rollte Audi die zweite Generation des Coupés auf den Markt. Eine weitere Variante der Fließhecklimousine stellt der Audi A7 Sportback TFSI e dar. Dabei handelt es sich um ein Plug-in-Hybrid. Die Topmodelle der Baureihe stellen allerdings der Audi S7 Sportback und der Audi RS7 Sportback.

Preis für einen Audi A7

Je nach Modell setzt Audi unterschiedliche Preise an, wobei der Audi A7 generell zu den höherpreisigen Fahrzeugen gehört. Der Neupreis für den Audi A7 Sportback beginnt bei 60.290 Euro. Das Topmodell Audi RS7 ist sogar erst ab 124.500 Euro erhältlich. Leasing bietet Audi ab 666 Euro im Monat an. Inbegriffen sind in diesem Fall 36 Monate Laufzeit, 10.000 km Laufleistung pro Jahr sowie eine einmalige Sonderzahlung von 13.818 Euro.

Selbstverständlich spielen außerdem andere Aspekte eine Rolle. Unter anderem, ob es sich um einen Jahreswagen, eine Tageszulassung oder ein Importfahrzeug handelt. Letzteres kann sich vor allem bei einem gebrauchten Audi A7 lohnen. Die üblichen Preise für einen Gebrauchtwagen variieren stark in Abhängigkeit von der Ausstattung sowie den individuellen Features des entsprechenden Fahrzeugs. Im Schnitt sind 25.000 Euro bis 45.000 Euro für einen Audi A7 aus zweiter Hand durchaus realistisch.

Ausstattung, Maße und Features bei einem A7

Es gibt einige Besonderheiten beim A7. Audi kombiniert mit diesen Modellen nicht nur das sportliche Aussehen eines Coupés mit dem Platzangebot einer Limousine, sondern bietet zudem mit einer umfangreichen Ausstattung eine hohe Individualisierung. Davon ab wartet das Fahrzeug nicht nur mit leistungsstarken Motoren, sondern auch einer umweltfreundlicheren Hybrid-Variante auf.

Die Optik des Audi A7

Je nach Modell sind beim Audi A7 unterschiedliche Lackierungen erhältlich, sowohl bei der Außenfarbe des Fahrzeugs als auch in Bezug auf die Beschaffenheit der Felgen. Die Optionen schwarz, grau und weiß gehören dabei zum Standard. Teilweise sind die Farben obendrein in der Variante metallic erhältlich. Daneben gibt es noch ausgefallenere Farben wie zum Beispiel verschiedene Blau- sowie Rottöne. Das allgemeine Design entspricht der flachen Karosserie, die bei einem Coupé typisch ist. Anhand der dynamischen Linienführung wirken alle Audi A7 Modelle zudem sehr sportlich.

Ausstattung des Audi A7

Ausstattungen im traditionellen Sinne bietet der Ingolstädter Hersteller nicht mehr an. Stattdessen stehen “Grundmodelle” parat, die mit zahlreichen Optionen und Paketen individualisiert werden können. Die Grundmodelle sind:

  • Audi A7 Sportback Dieselfahrzeuge
  • Audi A7 Sportback Benzinfahrzeuge
  • Audi S7 Sportback TDI
  • Audi A7 Sportback Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge

Trotz der stolzen Preise sind die Grundmodelle allerdings nicht besonders üppig ausgestattet. Standard sind beispielsweise nur LED-Scheinwerfer und LED-Rücklichter, eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe, umklappbare Rücksitze, eine ISOFIX-Kindersitzbefestigung im Fond (Außensitze), ein Lederlenkrad mit Multifunktion oder eine 2-Zonen-Klimaautomatik. Ab dem S7 ist eine 4-Zonen-Klimaautomatik Serie.

Dennoch ist die Liste aufpreispflichtiger Extras sehr lang. Entsprechende Optionen nennt Audi unter anderem mit Standheizung, ein Doppelspeichen-Lederlenkrad mit Multifunktion und Schaltwippen, einem Ambiente-Lichtpaket, ein Kindersicherheitspaket, elektrisch einstellbare Vordersitze (Serie im S7), Lederbezüge, Sportsitze oder Sitzheizung vorn.

Im Cockpit schaut diese Politik nicht viel anders aus. Standard ist das Fahrerinformationssystem samt einem Farbdisplay in sieben Zoll. Das digitale Audi virtual cockpit gibt es lediglich für die Hybridversionen, während A7 und S7 wiederum das Audi virtual cockpit plus parat steht. Im A7 gegen Aufpreis, im S7 als Serie. Immerhin: Das MMI Radio plus inklusive einem Touchscreen in 10,1 Zoll und digitales Radio sind generell inbegriffen. Das Audi sound system kostet im A7 Grundmodell Aufpreis, in den anderen A7-Varianten ist es dann doch Standard. Selbst viele moderne Assistenten sind nur als Option erhältlich. Etwa der Kreuzungsassistent, Spurwechsel- und Ausstiegswarner, der Querverkehrsassistent hinten oder den Kollisionswarner Audi pre sense 360°, die Audi allesamt im “Assistenzpaket Stadt” für 1.200 Euro anpreist. Serie sind lediglich der Audi pre sense basic und der Audi pre sense front, ein Geschwindigkeitsregler samt Geschwindigkeitsbegrenzer und ein Spurverlassenswarner.

Rund um den Motor des Audi A7

Als Motoren stehen dem Audi A7 vier Diesel und zwei Benziner - jeweils mit vier oder sechs Zylindern - sowie ein Plug-in-Hybrid zur Option. Die Diesel leisten 204 bis 344 PS, wobei der Top-Diesel allein dem S7 Sportback vorbehalten ist. Die zwei Benziner kommen auf 265 bzw. 340 PS, der PHEV auf 265 System-PS. Der RS7 wird ebenfalls von einem Ottomotor befeuert, der als V8 ausgelegt ist und aus vier Litern Hub 600 PS sowie 800 Nm mobilisiert. In den A7-Grundmodellen sind die Motoren jeweils mit Frontantrieb und der S tronic Automatik gepaart. Audis quattro-Allrad gibt es optional, bei den größeren Motoren ist dieser mitunter Serie. Ebenso wie bei S7, RS7 und PHEV. Apropos S7 und RS7: In den Sportmodellen ist außerdem die achtstufige tiptronic Automatik Standard.

Das Sparmodell ist jedenfalls der Plug-in-Hybrid, der kombiniert nur 1,4 bis 1,6 l/100 km verbraucht. Dazu kommt zwar noch der Stromverbrauch von 16,9 bis 17,9 kWh/100 km. Dennoch verspricht der Antrieb extrem niedrige CO2-Emissionen von gerade mal 32 bis 36 g/km. Freilich kein Wunder, kann der PHEV doch bis zu 69 km rein elektrisch fahren. Sind die Akkus jedoch leer, steigt der Verbrauch rapide an. Die Benziner schlucken im Mix übrigens 6,7 bis 7,7 l/100 km (CO2: 154 - 176 g/km), die Diesel sogar nur 4,4 bis 5,9 (CO2: 117 - 157 g/km). Selbst der S7 TDI begnügt sich trotz seiner schieren Leistung mit moderaten 6,4 bis 6,5 l/100 km (CO2: 169 bis 170 g/km). Einzig der RS7 fällt aus der Rolle. Der Achtzylinder schluckt 11,5 bis 11,6 l/100 km, was in einer ebenfalls hohen CO2-Emission von 236 bis 265 g/km gipfelt.

//images.ctfassets.net/uaddx06iwzdz/163z5EExRD5Zil5hxyNOai/7e98acf6503e34bf1e1b78689fee465f/audi-a7-interior.jpg "Audi A7 Interior"

//images.ctfassets.net/uaddx06iwzdz/4C2tsvW4YBrIQKTK9re75g/ddcc021bbd625f08f4a95af1825fe43a/audi-a7-frontseats.jpg "Audi A7 Frontseats"

Für wen das Platzangebot im Audi A7 zufriedenstellend ist

Der Stauraum sowie der allgemeine Platz variiert, je nachdem für welche Variante des Audi A7 sich der Käufer entscheidet. Das Kofferraumvolumen beträgt in der Regel 535 Liter, im S7 525 Liter, im Hybrid wegen dem zusätzlichen Akku nur 380 Liter. Je nach Antrieb finden vier oder fünf Personen Platz. Die Länge des A7 misst übrigens 4,97 Meter. Breite, Höhe und Radstand nennt Audi mit 1,91 Meter, 1,42 Meter sowie 2,93 Meter. Entsprechend bietet das Coupé trotz seiner schnittigen Linie reichlich Platz und ist selbst für Familien eine gute Wahl.

Alternative Modelle zum Audi A7

Konkurrenz findet der Ingolstädter dank seiner Klasse eher wenig. Die größten Wettbewerber sind vergleichbare Premiummodelle wie der BMW 6er und der Mercedes CLS. Weniger streng genommen auch der W ArteonV. Der 6er kommt auf 5,09 Meter, verspricht allerdings nur 460 Liter Ladevolumen. Außerdem gibt es den Münchner nur mit Benziner und Diesel, nicht jedoch mit Plug-in-Hybrid. Die Preise starten zudem erst bei 64.250 Euro. Der Mercedes CLS ist 4,99 Meter lang und lädt maximal 480 Liter. Dafür ist das Sternen-Coupé bereits ab 60.755 Euro zu ordern. Der Arteon ist sogar nur 4,86 Meter lang, bietet aber ein Ladevolumen von 563 Liter. Mit einem Startpreis von 40.905 Euro ist VW außerdem der klare Preissieger. Allerdings entspricht der Wolfsburger nicht dem Premiumsegment, Abstriche bei der Ausstattung dürfen daher nicht überraschen. Wobei der Audi A7 viele Features und selbst Assistenten ebenfalls nur gegen Aufpreis mitbringt. Wohlgemerkt trotz seinem hohen Einstiegspreis.

Testergebnisse zum Audi A7

Beim Euro NCAP konnte der Ingolstädter übrigens im Crashtest 2018 mit fünf von fünf Sternen überzeugen. Für den Insassenschutz Erwachsener vergab der Euro NCAP 93 Prozent, für den Insassenschutz von Kindern ebenfalls gute 85 Prozent. Für den Fußgängerschutz bekam der Audi A7 81 Prozent, für die verbauten Sicherheitssysteme nur 76 Prozent. Bei der Liste der optionalen Assistenten überrascht das allerdings nicht.

Der ADAC fand wiederum bei einem Test des Audi A7 50 TDI anno 2019 Lob wie Kritik. Pluspunkte gab es für Design, Verarbeitung und Qualität. Außerdem für das Ladevolumen und das Bedienkonzept. Weniger gut gefiel dem Club der “unharmonische” Diesel, der zudem nicht “standesgemäß” wäre. Weitere Minuspunkte gab es für die eher mangelnde Kopffreiheit im Fond - die zugegeben der Coupé-Form geschuldet ist -, dem hohen Kaufpreis und den ebenfalls hohen Unterhaltskosten.

Fazit zum Audi A7

Für wen eignet sich das Auto? Der Audi A7 Sportback ist für Autofahrer geeignet, die oft lange Strecken mit viel Gepäck zurücklegen. Überwiegend als Diesel erhältlich ist der A7 jedoch keine Empfehlung für häufige Kurzstreckenfahrten.Es sei denn, man entscheidet sich für den umweltfreundlichen Plug-in-Hybrid. Mit 200 bis 600 PS ist der Audi A7 zudem für alle das richtige Fahrzeug, der gerne etwas sportlicher unterwegs sind. Hinzu kommt die umfangreiche Auswahl an möglichen Konfigurationsmöglichkeiten, die das flott designte Auto individuell anpassbar machen. Der Audi A7 Sportback ist jedoch sowohl als Gebraucht- wie als Neuwagen nicht preiswert, sodass man die finanzielle Investition mit einkalkulieren sollte.

Wie ist das Preis-Leistungsverhältnis? Selbst als Gebrauchtwagen ist der Audi A7 alles andere als günstig. Zugleich lohnt sich die Investition, denn man bekommt für sein Geld vergleichsweise viel geboten. Dies liegt nicht nur an den leistungsstarken Motoren, sondern ebenfalls an der aerodynamischen Optik eines Coupé in Verbindung mit dem Stauraum einer Limousine sowie dem umfassenden Infotainmentsystem. Da die Ausstattung je nach Fahrzeug variieren kann, sollte man vor allem beim Kauf eines gebrauchten Audi A7 auf dessen Features achten.

Fahrzeugbewertungen zu Audi A7

34 Bewertungen

4,9

Weiterführende Links im Überblick

Modelle

Spezial