Gebrauchte Audi A3 Sportback bei AutoScout24 finden

Audi A3 Sportback

Karosserieform

Außenfarbe

Ein ewig junger Klassiker in der Kompaktklasse

Er ist einer der ganz großen Klassiker der Kompaktklasse und immer schon einer der besten in dieser Klasse. Mit dem Audi A3 Sportback können Sie in einem kompakten Wagen jede Menge Komfort, Luxus und Fahrspaß bekommen und dank der hohen Qualität auch lange behalten. Auch in diesem Fall hat Qualität definitiv ihren Preis, doch es lohnt sich definitiv. Spätestens wenn die Sie in einem der neuesten Audi A3 Sportback sitzen, werden Sie die klassisch hohe Audi-Qualität in jedem Winkel sehen und fühlen können.

Wie viel kostet ein Audi A3 Sportback?

Für den Audi A3 Sportback sollte man schon etwas tiefer in die Tasche greifen können. Die günstigste Neuwagenvariante ist der Audi A3 Sportback mit dem 30 TFSI Motor mit 116 PS um EUR 25.350,00. Das günstigste Dieselmodell bekommen Sie ab EUR 28.350,00. Die teuerste Version ist der Audi S3 Sportback mit 300 PS für EUR 45.050,00. Mit einigen Extras kann man so schon mal auf über EUR 50.000,00 für einen fabrikneuen Audi A3 Sportback kommen.

Da der Audi A3 seit mehr als 20 Jahren sehr erfolgreich auf unseren Straßen unterwegs ist und dabei die Qualität seit jeher besonders hoch war, zählt er zu den beliebtesten Gebrauchtwagen überhaupt. Somit sind Modelle für jeden Geldbeutel am Gebrauchtwagenmarkt erhältlich. Von teureren Varianten als Neuwagen oder ganz jungen Gebrauchtwagen bis zu sehr alten Fahrzeugen um wenige tausend Euro kann hier jeder sein A3-Glück finden.

Die hart umkämpfte Kompaktklasse wird immer besser

Der Audi A3 Sportback ist eines der Top-Modelle in der Kompaktklasse. Gemeinsam mit dem BMW 1er, der A-Klasse und dem Branchenprimus VW Golf bildet er eine Art Elite in dieser Klasse. Doch auch die anderen Hersteller schlafen nicht und nähern sich dieser Spitzengruppe immer näher an. Modelle wie der Peugeot 308, der Mazda3 und der Seat Leon pirschen sich in Sachen Qualität und Ausstattung immer näher heran. Weitere interessante Vertreter in der Kompaktklasse sind der Ford Focus, der Renault Mégane, der Opel Astra, der Citroen C4 und zu guter Letzt der Kia C’eed.

Die Anfänge des Audi A3

Sieben Jahre lang dauerte die Ära der ersten Generation des Audi A3. Im Jahr 1996 nahm Audi erstmals einen Kompaktwagen ins Programm auf. Der A3 teilte sich die meisten seiner Motoren mit dem VW Golf IV. Bis zum Anfang des Jahres 1999 gab es den Audi A3 ausschließlich als Dreitürer. Erst dann kam eine Version mit fünf Türen auf den Markt.

In puncto Motorisierung gab es über den gesamten Zeitraum der ersten Generation fünf verschiedene Ottomotoren in insgesamt sieben Varianten. Beim Diesel waren es zwei Motoren in vier Varianten. Bei den Benzinern ging es mit einem 1,6 Liter Reihenvierzylindermotor mit 101 PS los. Der stärkste Benziner war der S3 für die Sportversion des Audi A3. Er brachte es mit 1,8 Litern Hubraum auf bis zu 225 PS. Die Dieselmotoren deckten einen Leistungsbereich von 90 bis 130 PS ab. Serienmäßig wurde die Leistung auf die Vorderräder übertragen. Optional war der Audi quattro Allradantrieb verfügbar.

Die Serien-Ausstattung hat Audi in die vier Kategorien Attraction, Ambition, Ambiente und S line eingeteilt. Nach vier Jahren auf dem Markt entschied Audi, dass es Zeit für ein paar Änderungen war. Daher hat man den Audi A3 im September 2000 an einigen Ecken und Ende optimiert. Optisch veränderten sich dadurch vor allem der Innenbereich, die Scheinwerfer und die Heckleuchten.

Die zweite Generation des Audi A3

Nach der erfolgreichen ersten Generation war ein neuer Audi A3 an der Reihe. Am Genfer Auto-Salon 2003 feierte daher die zweite Generation des Audi Kompaktwagens seine Premiere als Dreitürer. Im darauffolgenden Jahr 2004 schickte Audi eine Variante mit fünf Türen als Audi A3 Sportback hinterher. Äußerlich änderte sich durch den Generationenwechsel nur wenig. In erster Linie gestaltete Audi das Design etwas kantiger. Erst bei genauerem Hinsehen und beim Fahren konnte man die wichtigsten Änderungen sehen und spüren. So entwickelte Audi völlig neue Motoren und das Direktschaltgetriebe, das später auf den Namen S tronic hören sollte. Weitere interessante Neuerungen waren die elektromechanische Lenkung und die Zwei-Zonen-Klimaautomatik.

Den zweiten Audi A3 gab es in verschiedenen Modellformen. Neben dem klassischen Dreitürer und dem Fünftürer als Audi A3 Sportback brachte Audi zusätzlich ein Cabriolet und die beiden Sportversionen Audi S3 und RS3 auf den Markt. Im Laufe der zweiten Generation teilten sich die Motoren auf insgesamt zehn verschiedene Benzinmotoren und sechs Dieselmotoren auf. Die Benziner leisteten zwischen 105 und 340 PS. Bei den Dieselaggregaten waren es 90 bis 170 PS. Bei den Ausstattungsvarianten blieb Audi der Aufteilung aus der ersten Generation treu.

Nach einigen Modellpflegen, dem Produktionsende des Dreitürer im Mai 2012 und dem des Fünftürers im Oktober 2012, war mit dem Ende des Cabriolets im März 2013 endgültig Schluss mit der Produktion der zweiten Generation.

Der aktuelle Audi A3 Sportback

Mit der Markteinführung der dritten Generation des Audi A3 im Jahr 2012 erreichen wir die aktuelle Version. Damit kam der Audi A3 Sportback vor allem im Innenraum in der heutigen Zeit an. Das Audi MMI Infotainment System und zahlreiche Sicherheitsassistenzsysteme, sowie der Funktion Audi drive select, um zwischen verschiedenen Fahrmodi wechseln zu können, setzten in der Kompaktklasse einige neue Maßstäbe. Bei den Karosserieformen bietet Audi neben dem Drei- und Fünftürer und einem Cabriolet erstmals eine Limousine mit Stufenheck an.

Welche Motoren stehen beim Audi A3 Sportback zur Verfügung?

Im aktuellen Audi A3 Sportback haben Neuwagenkunden die Wahl zwischen vier Benzin- und drei Dieselvarianten. Ein eigener Motor kommt für den sportlichen Audi S3 Sportback noch dazu.

  • 30 TFSI, Benzin, 116 PS, 6-Gang Handschaltung
  • 30 TFSI, Benzin, 116 PS, 7-Gang Automatik
  • 35 TFSI cylinder on demand, 150 PS, 6-Gang Handschaltung
  • 35 TFSI cylinder on demand, 150 PS, 7-Gang Automatik
  • 30 TDI, Diesel, 116 PS, 6-Gang Handschaltung
  • 30 TDI, Diesel, 116 PS, 7-Gang Automatik
  • 35 TDI, Diesel, 150 PS, 7-Gang Automatik
  • S3 Sportback TFSI, Benzin, 300 PS, 7-Gang Automatik

Sämtliche Motoren haben einen Turbolader und Direkteinspritzung. Der erste Benziner hat drei Zylinder mit je 1,0 Liter Hubraum und leistet damit 116 PS. Dabei besteht die Wahl zwischen einer 6-gängigen, manuellen Schaltung und dem 7-Gang S tronic Automatikgetriebe. Die zweite Benzinstufe erreicht der 35 TFSI-Motor mit 1,5 Litern Hubraum, vier Zylindern und 150 PS. Bei den Dieselmotoren teilt sich die Leistung in 116 PS beim 30 TDI und 150 PS beim 35 TDI Motor auf. Ersterer hat 1,6 Liter Hubraum, zweiterer 2,0 Liter.

Die Ausstattungsvarianten des Audi A3 Sportback

Nach der langen Tradition mit den vier bereits erwähnten Ausstattungsvarianten hat Audi im neuesten A3 die Auswahl auf drei Varianten zusammengefasst.

  • Audi A3 Sportback
  • Audi A3 Sportback Sport
  • Audi A3 Sportback Design

In der Basisausstattung sind unter anderem

  • 16-Zoll Stahlräder,
  • Xenon-Plus-Scheinwerfer,
  • Klimaanlage,
  • Sportlenkrad,
  • MMI Radio inklusive Bluetooth-Schnittstelle.

Die sportliche Seite des Audi A3 Sportback hebt die Ausstattungsvariante namens Sport besonders hervor. Zu den neuen Features zählen:

  • 17-Zoll Aluminium-Gussräder,
  • Dekoreinlagen in Aluminium Mistral,
  • S-Sportsitze mit speziellen Sitzbezügen,
  • Schaltknauf in Wagenmaterial
  • Sportfahrwerk mit Audi drive select.

Außen verraten die verchromten Blenden der Abgasendrohre ganz genau, um welche Ausstattung es sich handelt.

Markante Akzente und jede Menge Komfort sprechen ganz klar für die höchste Serienausstattungsvariante des Audi A3 Sportback. Allen voran durch das Glanzpaket und die speziellen Lufteinlassgitter, macht der Audi A3 Sportback Design einen ordentlichen Eindruck. Im Inneren erfreut die ausgiebige Aluminiumoptik das Auge des Fahrers und Betrachters. Zusätzlich gibt es das Lichtpaket, das Multifunktionslenkrad mit Leder und das monochrome Fahrerinformationssystem.

Wirklich interessant wird es in Sachen Ausstattung bei der umfangreichen Extraausstattung. Exklusive Sonderpakete, verschiedene optische Extras, wie Lackierungen und bestimmte Ledersitze sowie das Audi virtual Cockpit, dass die klassischen Instrumente durch ein 12,3 Zoll Farbdisplay ersetzt. Dieses kann individuell angepasst werden und zeigt alle relevanten Daten und weitere Infos wie das Navigationssystem.

Für wen eignet sich der Audi A3 Sportback am besten?

Der Audi A3 Sportback spricht ein breites Publikum an, da er als immer noch recht kleines Auto in der Stadt perfekt zurechtkommt und dennoch keinen Komfort vermissen lässt. Vor allem mit den umfangreichen Extras finden Sie sich für zugegebenermaßen viel Geld sehr schnell in einem absoluten Premiumauto wieder, das immer noch problemlos eine Parklücke findet – vor allem mit der Rückfahrkamera.

Fahrzeugbewertungen zu Audi A3 Sportback

719 Bewertungen

4,7