Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Porsche 918

918 Stück pure Leistung und automobile Zukunft

Porsche baut den 918 Spyder zwar seit 2015 nicht mehr, dennoch hat er bis heute maßgeblichen Einfluss auf die weiteren Entwicklungen in Sachen Antrieb der Zukunft. An die geballte Leistung des perfekten Zusammenspiels zweier Elektromotoren und eines V8-Saugermotors kommen bis heute nur wenige Konkurrenten heran. Doch wie lässt sich dieses Biest bändigen? Weiterlesen

Wie viel kostet ein Porsche 918 Spyder?

Die massive Power und die vielen bis heute in vielen Bereichen immer noch führenden technischen Raffinessen hatten und haben immer noch einen hohen Preis. Zum Start im November 2013 mussten die ersten Käufer des Porsche 918 Spyder noch mindestens rund EUR 768.000,00 bezahlen, um eines der insgesamt 918 Modelle zu bekommen. Das noch zusätzlich optimierte Weissach-Modell lag bei knapp unter EUR 840.000,00.

Die strenge Limitierung auf 918 Fahrzeuge macht den Porsche 918 Spyder auf dem Gebrauchtwagenmarkt selten und teuer. Der gebrauchte 918er mit dem aktuell niedrigsten Preis liegt bei EUR 910.000,00. Alle anderen Angebote sind bereits im siebenstelligen Bereich zu finden und klettern hinauf auf bis zu 1,5 Mio. Euro. Gefahren wurden mit diesen Modellen in der Regel nur wenige tausend Kilometer.

Die Kontrahenten des Porsche 918

Das Teilnehmerfeld in dieser Klasse ist naturgemäß überschaubar. Vor allem zwei Konkurrenten drängen sich für einen Vergleich mit dem 918er auf. Zum einen der McLaren P1 und zum anderen der Ferrari LaFerrari. Der Italiener ist auf 499 Stück limitiert und bringt sogar 963 PS mit ins Rennen. Der McLaren leistet 916 PS und treibt dabei ausschließlich die Hinterräder an – nichts für Anfänger!

Die Geschichte des Porsche 918

Bei der Typenbezeichnung 918 unterscheidet Porsche zwischen zwei Modellen. Zum einen den Porsche 918 Spyder und zum anderen eine Rennwagenstudie namens Porsche 918 RSR. Beim Porsche 918 Spyder handelt es sich um einen absoluten Supersportwagen mit Hochleistungs-Mittelmotor-Konzept. Seine Power erhält der Porsche 918 Spyder von gleich drei Motoren: einem Verbrennungsmotor und zwei Elektromotoren. Seine Premiere feierte der Power-Hybrid auf dem Genfer Autosalon im März 2010. Bis zum echten Verkaufsstart sollte es jedoch noch bis November 2013 dauern. Sein vermeintliches Ende kam am 19. Juni 2015. An diesem Tag lief das letzte der 918 limitierten Modelle vom Band. Auch wenn Porsche den 918 nicht mehr produziert, so spielt er mit seiner Technik immer noch eine wichtige Rolle für die Weiterentwicklung des Motoren- und Antriebskonzepts, das für viele als ein deutlicher Wegweiser in Richtung automobile Zukunft gilt.

Für die geballte Kraft, die die Kombination des V8-Motors und seiner beiden elektrischen Kollegen zur Verfügung stellt, entwickelte Porsche ein ausgeklügeltes Konzept aus unzähligen Systemen. So lässt sich der Porsche 918 Spyder überhaupt erst kontrollieren, auch wenn er immer noch eine Herausforderung für die Person hinter dem Lenkrad darstellt. Ein wichtiger Teil des einzigartigen Fahrgefühls ist die hohe Stabilität der Karosserie. Ihr Kern besteht dabei aus einem äußerst stabilen und zugleich überraschend leichten Monocoque aus einem Kohlefaser-Verbundstoff. In diesem Chassis hängt der große V8-Motor von oben gehalten drinnen. Dadurch ist er nicht wie zumeist üblich von unten auf Motorlagern eingebaut. Das verbessert die Ruhe und Stabilität des Porsche 918 Spyder noch zusätzlich.

Motoren und Antrieb des Porsche 918 Spyder

Die Leistung des Porsche 918 Spyder kommt aus einem Zusammenspiel von gleich drei Motoren. Im wahrsten Sinne des Wortes im Zentrum steht dabei der große V8-Saugermotor. Er befindet sich in der Mitte des Porsche 918 und bringt 4,6 Liter Hubraum mit. Er basiert auf dem Antrieb des Le Mans Rennwagens Porsche RS Spyder und leistet alleine 608 PS. Durch sein Hochdrehzahlkonzept erreicht er bis zu 9000 Umdrehungen. Der längs eingebaute Mittelmotor ist in Form eines sogenannten heißen Vs mit umgedrehten Köpfen auf dem V8 Motor aufgebaut. Die Ansaugbrücken befinden sich dabei außen und der Krümmer innen. Für einen Saugmotor ist das ein durchaus ungewöhnliches Konzept, bei Motoren mit Turboladern ist es schon eher verbreitet.

Die beiden Elektromotoren des Porsche 918 Spyder

Direkt vor dem V8-Motor hat Porsche einen der beiden Elektromotoren eingebaut. Er ist ein wichtiger Teil zur Lösung eines Problems, das sich erst durch den Hybridantrieb ergibt. Das zusätzliche Gewicht für die notwendigen Komponenten des Hybridantriebs, wie die schweren Akkus in der Fahrzeugmitte machte den Porsche 918 Spyder weniger dynamisch und sportlich. Besonders im ohnehin problematischen unteren Drehzahlbereich des Saugermotors stellt das eine Herausforderung dar. Doch genau hier kann der zusätzliche Elektromotor mit seinen 156 PS den 918er die fehlende Dynamik verleihen. Bis zu 7000 Umdrehungen steuert der Elektromotor seinen Teil zur Gesamtleistung bei, erst dann wechselt der Porsche zum reinen Verbrennungsbetrieb.

Angetrieben werden alle vier Räder des Porsche 918 Spyder. Dabei besteht jedoch weder eine Verbindung zwischen den beiden Achsen noch zwischen der Vorderachse und den beiden Motoren in der Mitte. Die beiden Vorderräder haben einen eigenen Elektromotor direkt vorne. Er leistet 129 PS und verleiht dem 918er damit einen digitalen Vierradantrieb. Insgesamt kommt der Porsche damit auf eine Leistung von 887 PS und ein maximales Drehmoment von über 1200 Nm. Ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe überträgt dabei die Leistung vom Antrieb auf die Räder. Wenn alle Bedingungen stimmen, kann der Porsche 918 Spyder in 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. In 7,3 Sekunden erreicht er 200 und in 20,9 Sekunden 300 km/h. Bis zu 25 km kann der 918er rein elektrisch zurücklegen. Auch wenn dieser Wert im alltäglichen Gebrauch – sofern dieser bei dieser Art von Auto überhaupt stattfindet – utopisch erscheint, so ist es theoretisch möglich, den Porsche 918 Spyder mit gerade einmal 3,0 Litern Benzin auf 100 km zu fahren.

Die Fahrmodi des Porsche 918 Spyder

Direkt am Lenkrad befindet sich der Auswahlschalter für die vier Fahrmodi des 918ers.

  • E: elektrisch
  • H: Hybrid
  • S: Sport
  • R: Race

Im ersten Modus kommen ausschließlich die beiden Elektromotoren zum Einsatz. Maximal 25 km lang kann der Porsche 918 dabei rein elektrisch unterwegs sein. Im Hybridmodus schaltet der Porsche den Verbrennungsmotor dazu und lädt dabei so oft es Sinn ergibt automatisch den Akku wieder auf. Im Sportmodus verlagert sich das Zusammenspiel zwischen V8 und Elektromotoren noch etwas mehr zum Verbrennungsmotor. Laut und wild wird es schließlich im Race-Modus. Hier entfaltet der Porsche 918 seine volle Power aus Verbrennungs- und Elektromotoren. Die Akkus werden jetzt hemmungslos entladen. Und der Supersportwagen kennt nur noch eine Richtung: richtig schnell nach vorne!

Der Porsche 918 RSR – ein sportliches Konzept

Fast ein Jahr nach der Präsentation des Porsche 918 Spyder zeigte Porsche den 918 RSR auf der Auto Show in Detroit. Dabei handelte es sich um einen Rennwagen, der auf dem Spyder basiert. Porsche dreht dafür an einigen Schrauben in puncto Optik und Technik. Anstelle des klassischen Akkus im 918 Spyder nutzt der Porsche 918 RSR einen Schwungradspeicher, der statt dem Beifahrersitz eingebaut ist. Mit ihm kann der Rennwagen Energie speichern, die beim Bremsen gewonnen wird. Neben dem fehlenden Beifahrersitz herrscht auch im restlichen Innenraum eine renntypische Schlichtheit. Statt der auffälligen Mittelkonsole mit riesiger Touch-Oberfläche blieben nur ein paar, aufs Notwendigste reduzierte, Kippschalter übrig. Über den Status als Studie schaffte es der Porsche 918 RSR jedoch nie hinaus. Das liegt unter anderem daran, dass Porsche bisher kein Klassement finden konnte, in das dieser hochmoderne Rennwagen passt.

Für wen ist der Porsche 918 am besten geeignet?

Das erste Kriterium, das mögliche Käufer eines Porsche 918 ausmacht, ist naturgemäß das vorhandene Budget. Sind die klassischen Porschemodelle schon ein teurer Spaß, spielt dieser Supersportwagen noch ein paar Ligen weiter oben. Wer jedoch das nötige Kleingeld zur Verfügung hat und ein äußerst leistungsstarkes Stück automobile Zukunft sein Eigen nennen möchte, der sollte definitiv über den Porsche 918 nachdenken.