Zum Hauptinhalt springen

Koenigsegg Agera

Der Koenigsegg Agera im Preis- und Konkurrenzvergleich

Gut eine Million Euro verlangen die Schweden zum Start des Koenigsegg Jesko Vorgängers im Jahr 2010 für einen Neuwagen der Baureihe Agera. Etwa 1,2 Millionen Euro werden für den ein Jahr später nachgereichten Agera R fällig. Zum Vergleich: Der auf dem Agera basierende Koenigsegg One:1 kostet als Einzelexemplar rund 3,3 Millionen Euro. Wer einen Agera Gebrauchtwagen kaufen will, dürfte allerdings eher mehr bezahlen als den ehemaligen Neuwagenpreis. Denn gebrauchte Agera Supersportler tauchen selten auf dem Markt auf und werden dann gerne mit Rekord-Zuschlag abgegeben. Konkurrenz bekommt der schwedische Straßenrenner von Modellen wie McLaren P1, Lamborghini Aventador, Bugatti Veyron, Bugatti Chiron, Porsche 918 Spyder, Ferrari La Ferrari, Audi R8, BMW i8, Pagani Zonda oder dem GT von Mercedes AMG.

In diesen Varianten legt Koenigsegg den Agera auf

Nur knapp über 50 Exemplare des Agera sollen die Sportwagen-Manufaktur im schwedischen Ängelholm ab 2010 verlassen haben. In welchen Varianten der Hersteller den Vorgänger des Koenigsegg Jesko bis 2018 produziert und wie sich die Versionen je nach Baujahr hinsichtlich Leistung und Fahrwerten unterscheiden, zeigt der Blick auf die technischen Daten:

  • Koenigsegg Agera (2010/2011): Bi-Turbo V8-Motor nach Euro 5 Abgasnorm mit 5,0 Liter Hubraum für 706 kW (960 PS) Leistung und 1100 Nm maximales Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit bis knapp unter 400 km/h, Spurtzeit von Null auf Tempo 100 in 3 Sekunden und von 0 auf 200 km/h in 8,0 s. Kraftstoffverbrauch komb. 14,7 Liter (gut 300 g/km CO-Emission).
  • Koenigsegg Agera S (2012 – 2014): Auf fünf Fahrzeuge limitierte Auflage mit einer Leistung von 758 kW (1030 PS) oder als Option 765 kW (1040 PS) stark für über 400 km/h Höchstgeschwindigkeit und 2,9 s. Spurtzeit von Null auf Hundert.
  • Koenigsegg Agera R (2011 – 2014): Auf 18 Exemplare limitierte Auflage mit bis zu 838 kW (1140 PS) Leistung und 1200 Nm maximales Drehmoment. Spitzengeschwindigkeit von knapp 440 km/h und Spurtzeit von 0 auf 300 km/h in 14,53 s.
  • Koenigsegg Agera RS (2015 – 2018): Auf 25 Fahrzeuge limitierte Auflage mit einer Leistung von 865 kW (1160 PS) oder optional 1000 kW (1360 PS) und 1280 Nm maximales Drehmoment für eine Geschwindigkeit bis knapp 460 km/h. Mit einer Spurtzeit von 0 auf 400 km/h in 36,44 Sekunden stellt der Agera RS mit dem Fahrer Niklas Lilja im November 2017 nach Video-Beweis eine neue Bestzeit als schnellstes Serienfahrzeug der Welt auf und schlägt damit den vormaligen Bugatti-Rekord.
  • Sondermodelle: u.a. Agera Final Edition, Agera N, Agera X, Agera S Hundra, Agera FE Thor oder Agera Vader und One of One als Einzelanfertigung.

Das bringt der Koenigsegg Agera an Ausstattung mit

Leistungswerte bis weit über 1000 PS und Geschwindigkeitsrekorde bis jenseits der Grenze von 450 km/h, solche Performance stellt hinsichtlich Konstruktion und Technik besondere Anforderungen an ein Auto. Was der gut 4,30 Meter lange, knapp zwei Meter breite und 1,12 m flache schwedische Supersportwagen in dieser Hinsicht an Besonderheiten mitbringt, zeigt der folgende Überblick in einer Auswahl:

  • 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit Schaltpaddles, elektronisches Sperrdifferenzial, Koenigsegg Electronic Stability Control (KES), hydraulisch verstellbare Fahrwerkhöhe und Traktionskontrolle aus dem Formel 1 Motorsport mit fünf einstellbaren Fahrmodi für die Anpassung an Straßen- und Rennstreckeneinsatz sowie Individualmodus.
  • Chassis aus Carbon-Aluminium und Monocoque wie Karosserie aus kohlefaserverstärkten Kunststoffen.
  • Vollverkleideter Unterboden, Bremsanlage mit Keramikbremsscheiben oder Karbon-Keramik-Bremsscheiben bei Modellen wie dem Agera R. 19/20 Zoll VGR-Schmiederäder mit Turbinenfelgen aus Aluminium oder Karbon beim Agera R mit Centre Locking und Michelin Supersport Reifen.
  • Trockensumpfschmierung, Twin-Turbolader und Motoreinstellung für den Betrieb mit Super Plus oder Kraftstoff nach Norm E85.

Das bringt der Koenigsegg Agera an Ausstattung mit

Die Schweden bauen ihren Rennwagen für die Straße mit einer kompakten Fahrerzelle in Kanzeloptik als Targa, sodas sich das herausnehmbare Hardtop mit Glasdach unter der Fronthaube verstauen lässt. Typisches Kennzeichen am Heck sind die Venturi-Tunnel in der Motorabdeckung, auf der ein einstellbarer Heckflügel für den nötigen Anpressdruck bei hohen Geschwindigkeiten sorgt. Was der mit integrierten Überrollbügeln gelieferte Targa sonst an Serienausstattung oder als Optionen mitbringt, dazu gibt es hier weitere Informationen mit den wichtigsten Features:

  • Frontleuchten unter Klarglasabdeckung mit LED-Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten.
  • Interieur mit Aluverkleidungen und integrierter Laserbeleuchtung sowie Lederteppichen.
  • Komfortfeatures wie Klimaautomatik, Getränkehalt und verstellbare Pedalerie.
  • Infotainment mit Navigationssystem, Audiosystem, MP3 Player und Vernetzung über USB-Steckplätze.
  • G-Force Sensor mit Alarmfunktion und Digitalanzeigen.
  • Optionen für zweiteiligen Heckflügel im Stil von Autos der Formel 1, Rückfahrkamera, Sitzheizung, Winterreifenpaket, 4-Punkt-Racing-Sicherheitsgurte, Front-Winglets und Triplex Hinterradaufhängung (Serie beim Agera R).

Für diese Zielgruppen legt Koenigsegg den Agera auf

Leistungen bis 1360 PS und ein Weltrekord für das schnellste Serienfahrzeuge der Welt mit einer maximalen Geschwindigkeit über 450 km/h hinaus, mit diesem Profil legt Koenigsegg den Agera für den Einsatz auf Rennstrecken wie etwa der Nürburgring-Nordschleife aus und baut dazu für Freizeitpiloten sogar einen G-Force-Warner mit ein. Das gefällt Extremsportlern, die eine Alternative zu Sportwagen der Traditionshersteller suchen und auf gewohnten Komfort wie Klimaanlage und Navi im Alltagseinsatz nicht verzichten wollen. Wer einen Koenigsegg Agera Gebrauchtwagen kaufen will, der sollte bei einem Angebot nicht lange zögern und sich in kurzer Zeit entscheiden. Denn von den knapp 50 gebauten Fahrzeugen taucht nur äußerst selten ein Exemplar auf dem Markt für Gebrauchte auf.