Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Toyota Prius

Stärken
  • Extrem niedriger Verbrauch und Schadstoffausstoß
  • Großzügiges Platzangebot (vorne)
  • Umfangreiche Ausstattung
Schwächen
  • Geringe Zuladung
  • Rundumsicht könnte besser sein
  • Relativ hoher Anschaffungspreis

Vorreiter im umweltfreundlichen Fahren

Der Toyota Prius erblickt im Jahr 1997 das Licht der Welt. Der kompakte Mittelklassewagen schreibt Automobilgeschichte als erster in Großserie gefertigter Wagen mit Hybridantrieb. Seine enorme Umweltfreundlichkeit macht ihn schnell zum Lieblingsauto von Stars und Taxiunternehmen. Weiterlesen

Technische Daten

77 - 99 PS

Leistung

3.0 - 4.3 l/100 km

Verbrauch (komb.)

70 - 104 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

170 - 180km/h

Höchstgeschwindigkeit

10.4 - 10.9s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • Verschwindend geringer Verbrauch
  • Nur drei Stunden Aufladezeit
  • Bei leerer Batterie übernimmt der Verbrennungsmotor
  • Platzangebot ideal für Singles und Paare mit Kindern
  • Klimaanlage auch als Wärmepumpe nutzbar

Daten

Motorisierung

Der traditionelle Teil des Prius-Antriebs kommt mit vier Zylindern, die über 16 Ventile gespeist werden. Daraus ergeben sich 72 kW (98 PS). Im elektrischen Modus stehen beim Toyota Prius 53 kW (72 PS) zur Verfügung. Um ausschließlich elektrisch zu fahren, gilt es, unter 135 km/h bleiben. Ebenso ist die Reichweite im E-Modus auf 50 Kilometer beschränkt. Danach übernimmt der Benzinmotor das Kommando.

Wer glaubt, dass umweltfreundliche Autos langweilig wären, sieht sich beim Prius angenehm enttäuscht. So ist der verbaute Motor durchaus in der Lage, lautstark auf sich aufmerksam zu machen. Ebenso tragen 3.600 Nm Drehmoment zum Fahrspaß bei. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h demonstriert der Prius zudem, dass Umweltfreundlichkeit flottes Vorwärtskommen auf der Autobahn nicht ausschließt.

Abmessungen

Dank einer Länge von 4,65 m ist der Toyota Prius alles andere als ein Zwerg. Dennoch ist er klein genug, um in überfüllten Städten bei der Parkplatzsuche zu punkten. Toyotas „Umweltkönig” bietet auffallend viel Platz für Fahrer und Beifahrer. Die Rücksitze stellen genügend Raum bereit für kleine und größere Mitfahrer. Wie üblich führt das Verbauen von zwei Antriebskonzepten in einem Auto zu erhöhtem Platzbedarf. Im Fall des Prius bedeutet dies, dass er weniger Kofferraumvolumen als erwartet besitzt. Bei Angelegenheiten des täglichen Bedarfs reicht der vorhandene Platz aus. Für den Transport von Wohnzimmerschränken empfiehlt sich ein anderes Auto.

Bauzeit Seit 1998
Länge, Breite, Höhe 4,65 m x 1,76 m x 1,47 m
Radstand 2,7 m
Kofferraumvolumen 354 l
Leergewicht 1.605 - 1.625 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.930 kg
Hubraum 1.790 ccm
Drehmoment 142 - 3.600 Nm
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 11,1 Sekunde
Tankvolumen 43 l
Verbrauch 1,3 l/100 km
CO2-Emissionen 29 g/km

Varianten

Toyota bietet den Prius in drei Versionen an. Davon sind alle als 5-Türer konzipiert. Bereits im Basismodell ist Toyotas hauseigenes Multimedia Audiosystem mit Touchbedienung integriert. Auch eine Rückfahrkamera ist serienmäßig mit an Bord. Nicht zuletzt demonstriert das schlüssellose Öffnen und Verschließen von Heckklappe und Türen, dass bereits die Basisversion ein sehr ausgewachsenes Auto ist. In der Comfort-Variante erwarten einen nützliche Ausstattungen wie ein farbiges Head-up-Display, ein Toter-Winkel-Warner sowie ein Rückfahrassistent. Den Königsplatz nimmt die Executive-Variante ein, die das Angebot um ein Einparksystem sowie ein Premium-Sound-System mit zehn Lautsprechern von JBL erweitert.

Preis

In der Basisversion ist der Toyota Prius ab 38.000 Euro erhältlich. Wer das Komfortmodell bevorzugt, wird sich freuen, dass die Preise hier mit 38.950 Euro nur unwesentlich höher starten. Auch die Executive-Version ist mit einem Einstiegspreis von 42.750 Euro nicht allzu weit von ihren beiden Alternativen entfernt.

Die Gebrauchtmarktpreise fallen eher moderat aus. Mit etwas Glück lässt sich ein drei bis vier Jahre alten Toyota Prius Executive schon für rund 24.000 Euro erstehen. Mit wenig Kilometern und frischem TÜV. Rund zehn Jahre alte Modelle bewegen sich meist um die 15.000 Euro herum. Wobei hier Faktoren wie Zustand und Laufleistung den Preis stark beeinflussen.

Der Toyota Prius gilt als äußerst robust. Von daher kann ein Modell, das schon mehrere Jahre erlebt hat, durchaus eine interessante Wahl sein. Insbesondere, da sich der Gebrauchtpreis in Regionen bewegt, die den Toyota Prius zur echten Alternative zu kleineren Toyota-Geschwistern (im Neuzustand) machen. Dies gilt ebenso für die Unterhaltskosten, die beim Prius eher moderat ausfallen. Dazu trägt sicherlich die geringe Kfz-Steuer bei. Darüber hinaus fallen die Inspektionskosten niedrig aus. Ein weiterer Pluspunkt: Wer überwiegend Kurzstrecken fährt, begegnet steigenden Benzinpreisen dank E-Antrieb entspannt.

Design

Exterieur

Einem Toyota Prius in freier Wildbahn zu begegnen, hat etwas. Tatsächlich haben die Designer bei Toyota hier ganze Arbeit geleistet. Der Prius macht optisch klar, dass hier ein besonderer Wagen über die Straße rollt. Dabei bläst er niemals die Muskeln auf, sondern bleibt trotz allem ein schicker Wagen, der auf unnötige Extravaganz verzichtet. Front, Heck und Seitenlinien können einen gewissen aggressiven Charakter nicht verbergen. Allerdings macht dies den Toyota Prius nicht zum Straßenrowdy. Eher zu einem besonderen Wagen, der auf dem Schulparkplatz ebenso gut aussieht, wie vor dem Hotel oder Arbeitsplatz. Zu seinen markanten Teilen zählen die Scheinwerfer, die gerade am Heck sehr elegant geschwungen sind.

Interieur

Dank Annehmlichkeiten wie einem Regensensor lässt einen die Zeit im Toyota Prius noch mehr genießen. Das Innenleben zeigt sich sehr aufgeräumt. Alles ist dort, wo es hingehört. Wer eine Armee an Knöpfen erwartet, sieht sich angenehm enttäuscht. Einzig das große Display in zentraler Position verrät, dass der wendige Japaner es faustdick hinter den Ohren hat. Bei allem Understatement findet sind dennoch zahlreiche Annehmlichkeiten zu finden, die das Leben als Prius-Besitzer verschönern. So ist die Lendenwirbelstütze im Fahrersitz elektrisch verstellbar. Das Lenkrad lässt sich in Höhe und Länge an den eigenen Körper anpassen. Wer vorne sitzt, darf sich an kalten Tagen zudem über die Sitzheizung freuen. Wer sein Smartphone während der Fahrt aufladen möchte, tut dies im Prius, ohne dafür ein Kabel zu benötigen. Dank Sprachsteuerung hört der Prius zudem aufmerksam zu, wenn es etwas zu sagen gibt.

Toyota-Prius-Interior

Toyota-Prius-Trunk

Sicherheit

Herrscht bei der Optik teilweise gepflegtes Understatement, geizt der Toyota Prius nicht mit Reizen, wenn es um die Sicherheit seiner Insassen geht. So erzielt der Toyota Prius 1.8 Hybrid ein ADAC-Ergebnis von 1,4 im Bereich Sicherheit. Dies ergibt sich unter anderem aus Sicherheitsfunktionen wie:

  • einem System zur Verhinderung von Kollisionen
  • einer elektronischen Stabilitätskontrolle
  • einer Antriebsschlupfregelung
  • einem adaptiven Kurvenlicht
  • einem Reifendruck-Warnsystem
  • einem Berganfahrassistenten

Zudem erkennt der Toyota Prius Verkehrsschilder und reagiert, wenn jemand eins übersieht.

FAQ

Wie gut ist das Solardach beim Toyota Prius in der Praxis?

Das seit Ende 2020 erhältliche Solardach ist ein großer Schritt in Richtung Zukunft. Allerdings steckt die Umsetzung noch in der Kinderschuhen. So benötigt der Prius prallen Sonnenschein und möglichst senkrechten Lichteinfall, um auf diesem Weg pro Tag Strom für zusätzliche fünf Kilometer zu erzeugen.”

Welche Umbauten gibt es für den Toyota Prius?

Das US-Unternehmen Solar Electrical Vehicles bietet einen Umrüstsatz mit Solardach an, der die Reichweite um bis zu 30 Meilen (ca 48 km) pro Tag erhöht. Ebenso bieten Unternehmen wie TTD und Engineer Umrüstsätze für höhere Akkuleistung, wodurch sich ebenfalls die Reichweite erhöht.”

Alternativen

Mittlerweile gibt es mehrere Mitbewerber um den Thron des Toyota Prius. So führt die Toyota-Schwestermarke Lexus den CT 200h ins Feld. Dieser kommt mit dem gleichen Antrieb, der im Prius verbaut ist. Entsprechend sind die Leistungsdaten identisch. Der CT 200h ist gerade dann eine Alternative, wenn der Toyota Prius gewünscht ist, aber mit einer etwas traditionelleren Karosserieform.

Da Toyota den im Prius verwendeten „Hybrid Synergy Drive“ mittlerweile an andere Hersteller lizensiert, gibt es hier Alternativen. Allerdings sind diese nicht immer in Deutschland erhältlich. Als Beispiel sei der Mazda 3 genannt. Dieser wurde 2013 für den japanischen Markt in einer „Mix-Version“ gebaut, die Toyotas Antrieb mit einem hauseigenen 2-Liter-Motor verbindet.

Weitere Konkurrenz kommt seit 2016 von Hyundai. Dieser orientiert sich optisch stark am Toyota Prius. Die aerodynamischen Werte sind ebenso vergleichbar. Nicht zuletzt wäre da noch Tesla zu nennen. Im Gegensatz zum Toyota Prius setzen die Modelle des US-Herstellers auf rein elektrisches Fahren und ein vergleichsweise futuristisches Interieur, allerdings ist der Preis hier deutlich höher angesetzt.

Fahrzeugbewertungen zu Toyota Prius

22 Bewertungen

4,7