VW Santana Gebrauchtwagen kaufen und verkaufen bei AutoScout24

Finden Sie Ihr Wunschfahrzeug

Angebote zu Ihrer Suche

Angebote zu Ihrer Suche

In Europa wird der VW Santana von 1980 bis 1984 als Stufenheck-Passat angeboten

In der ersten Generation des zu Beginn der 1970er Jahre auf den Märkten eingeführten VW Passat bot der Wolfsburger Hersteller die Modelle seiner Mittelklasse zunächst nur in zwei Karosserieversionen als Kombi sowie als Limousine mit Fließheck an. Diese Strategie änderten die Niedersachsen mit dem Generationswechsel im Jahr 1980. Nun nahmen sie eine Limousine in der klassischen Bauweise als Viertürer mit Stufenheck in ihre Mittelklasse auf. Allerdings kreierte der Produzent für das neue Modell ein eigenes und vom VW Passat unabhängiges Marketingkonzept, um die unter der Bezeichnung VW Santana ausgelieferten 5-Sitzer als eigenständigen Typ im Programm hervorheben zu können. Auf den europäischen Märkten erwies sich das Konzept als wenig tragfähig, sodass die Stufenheckversion zum Modelljahr 1985 wieder in die Baureihe VW Passat eingegliedert wurde. In anderen Ländern hingegen machte der VW Santana Karriere als Volumenmodell von Volkswagen und wurde dort seither in technisch und optisch modifizierten Versionen weiterproduziert. Eine neue Generation des Stufenheckmodells lief ab Baujahr 2012 in China vom Band, wo der VW Santana zu den bekanntesten Modellen des Wolfsburger Konzerns gehörte.

Optisch dokumentiert der VW Santana die Verwandtschaft zu den Schwestermodellen

Als Variante des VW Passat der 1980er Jahre unterschied sich der VW Santana zwar aufgrund seiner Bauweise durch ein Stufenheck von den anderen Modellen der Volkswagen-Mittelklasse. Optisch jedoch dokumentierte der VW Santana die enge Verwandtschaft zum Passat mit seiner nur wenig veränderten, schmal zulaufenden Front. Auch die in einer Linie mit dem Kühlergitter angeordneten Scheinwerfer in rechteckiger Form fanden ähnlich bei den Schwestermodellen Verwendung. Allerdings waren die Blinker beim VW Santana in die Scheinwerfereinheit integriert. Ein weiteres Merkmal der VW Santana waren die Klarglasdeckel, die die herkömmliche orangefarbene Blinkerabdeckung ersetzten.

Die Technik des VW Santana

Technisch teilte sich der VW Santana alle wesentlichen Elemente mit den Fließheckmodellen und Kombis der Passat-Baureihe. Bei einem identischen Radstand von rund 2,55 Metern erhielt die Stufenhecklimousine einen 4,54 Meter langen Aufbau mit einer Breite von 1,68 Metern und einer Höhe von 1,38 Metern. Als Motorisierungen setzten die Wolfsburger für die Basisversion ein 1,3 Liter Benzinaggregat ein, das dem VW Santana eine Leistung von 44 kW (60 PS) zur Verfügung stellte. In den stärksten Benzinern arbeitete ein Triebwerk der 2,1 Liter Hubraumklasse, das im VW Santana eine Leistung von 85 kW (115 PS) mobilisierte. Darüber hinaus war der VW Santana als Diesel in zwei Leistungsstufen bis 51 kW (70 PS) bei den mit Turbomotoren ausgestatteten Stufenhecklimousinen zu haben. Technische Besonderheit beim VW Santana: Er gehörte zu den ersten Modellen des Herstellers, die mit einem manuell aktivierbaren Start-Stopp-System ausgestattet waren.

Der Santana wird außerhalb Europas zum Longseller

Während Volkswagen die Bezeichnung VW Santana für die Passat-Stufenhecklimousinen in Europa Mitte der 1980er Jahre aufgab, rollte das Modell in China und anderen Ländern weiter unter diesem Namen vom Band. Modellgepflegte Versionen kamen ab den 1990er Jahren als VW Santana 2000 und 3000 auf die Märkte. In China führte Volkswagen gegen Ende des Jahres 2012 eine neu entwickelte Generation des VW Santana ein."
Mehr anzeigen