Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Nissan Leaf

Stärken
  • alltagstaugliche Reichweite
  • hohe Sicherheit
  • solide Geräuschdämmung
Schwächen
  • schlechtere Federung
  • ungeeignet für lange Strecken
  • ausbaufähige Ausstattung

Elektro-Pionier für Kurzstrecken-Pendler

Der Nissan Leaf ist hierzulande bislang nur selten zu sehen. Dabei hat der Japaner bereits mehrere Rekorde aufgestellt und gilt als meistverkauftes Elektrofahrzeug der Welt. 2012 kam die vollelektrische Innovation in Deutschland an. Seit 2017 ist der Nissan Leaf in zweiter Generation erhältlich. Weiterlesen

Technische Daten

109 - 150 PS

Leistung

- l/100 km

Verbrauch (komb.)

- g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

144 - 145km/h

Höchstgeschwindigkeit

7.9 - 11.9s

von 0 auf 100 km/h

Technische Daten anzeigen

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • ideal für Kurzstrecken und Pendler
  • kompaktes Format für die Stadt
  • Reichweite von bis zu 385 km
  • kraftvoller Antrieb mit bis zu 217 PS
  • mehrere Auflademöglichkeiten

Daten

Motorisierung

Der Nissan Leaf wurde von Beginn an für den Elektroantrieb konzipiert. Demnach gibt es keine Version mit Verbrennungsmotor. Inzwischen läuft das E-Auto der Japaner bereits in der zweiten Generation vom Band. Je nach Modell wird eine 40-kWh- oder eine 62-kWh-Batterie verbaut. Für letztere gibt Nissan eine Reichweite von bis zu 385 km an. Im Vergleich zu den Modellen der ersten Generation mit maximal 160 km Reichweite ist demnach eine deutliche Steigerung zu erkennen.

Das Aufladen des Nissan Leaf funktioniert in der europäischen Version sowohl über die reguläre Haussteckdose als auch per Gleichstrom (Schnellladung). Zeitlich bedeutet das einen Unterschied von rund 10 Stunden (bis zur vollständigen Aufladung) zu rund 30 bis 40 Minuten (bis zu 80 Prozent Kapazität). Seit Oktober 2018 darf der Nissan Leaf als erstes Auto in Deutschland über den bidirektionalen CHAdeMO-Anschluss auch Strom in das Netz zurückspeisen. Für flächendeckende Ladestationen hat sich Nissan schon vor der Leaf-Einführung mit RWE zusammengetan. Darüber hinaus sind auch die Nissan-Händler mit Schnelllade-Stationen ausgestattet.

Die Modell der zweiten Generation des Nissan Leaf, die seit 2017 verfügbar sind, beinhalten einen AC-Synchronmotor mit 150 PS, der jedoch auf 144 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt ist. Der Akkustand, die mögliche Restdistanz sowie die nächstgelegene Ladestation im Umkreis sind über den Bordcomputer jederzeit einsehbar.

Abmessungen

Beim Nissan Leaf handelt es sich um einen elektrischen Kompaktwagen. Größentechnisch ist er damit oberhalb der Kleinwagen und unterhalb der Mittelklasse einzuordnen und eignet sich u. a. für Kurzstrecken-Pendler. Das lediglich in Form einer Kombi-Limousine erhältliche E-Auto bietet bis zu fünf Personen Platz.

Weitere wichtige Daten zum ersten in Großserie produzierten E-Auto finden sich in der folgenden Tabelle. Sämtliche Angaben beziehen sich auf das Basismodell Nissan Leaf ZE1 MY21 (40-kWh-Batterie):

Bauzeit Seit 2017
Länge, Breite, Höhe 4,5 m / 1,8 m / 1,5 m
Radstand 2,7 m
Kofferraumvolumen 385 – 400 l
Leergewicht 1.635 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.995 kg
Hubraum Keine Angabe
Drehmoment 320 Nm
Höchstgeschwindigkeit 144 km / h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 7,9 s
Tankvolumen Keine Angabe
Verbrauch 16,6 kWh / 100 km (kombiniert)
CO2-Emissionen 0 g/km (kombiniert)

Varianten

Der Nissan Leaf kam in Japan bereits 2010 auf den Markt – in Deutschland waren die Modelle der ersten Generation zwei Jahre später erhältlich. 2011 und 2015 kam eine modellgepflegte Variante auf den Markt. Ab der 2015er-Variante war der Nissan Leaf mit einem 24-kWh-Akku oder einem 30-kWh-Akku verfügbar.

2017 kam die zweite Generation des Nissan Leaf auf den Markt. Nach der Ergänzung der Fahrzeugserie um die Variante „e+“ im Jahr 2019 umfasst diese mittlerweile sieben verschiedene Modelle:

  • Nissan Leaf ZE1 MY21 (40 kWh) – 150 PS
  • Nissan Leaf ACENTA OPTION (40 kWh) – 150 PS
  • Nissan Leaf N-CONNECTA OPTION (40 kWh) – 150 PS
  • Nissan Leaf TEKNA OPTION (40 kWh) – 150 PS
  • Nissan Leaf e+ ACENTA OPTION (62 kWh) – 217 PS
  • Nissan Leaf e+ N-CONNECTA OPTION (62 kWh) – 217 PS
  • Nissan Leaf e+ TEKNA OPTION (62 kWh) – 217 PS

Neben den unterschiedlich leistungsstarken Batterien variieren je nach Modell sowohl das Interieur als auch das Exterieur. Im direkten Vergleich der ersten mit der zweiten Generation zeigt sich, dass vor allem die Front des Nissan Leaf im wahrsten Sinne des Wortes ein Facelift erhalten hat. So wurden z. B. die Scheinwerfer versetzt und auch die Motorhaube wirkt inzwischen niedriger als zuvor.

Preis

Wer einen neuen Nissan Leaf kaufen möchte, muss 2022 mit Preisen ab 29.990 Euro rechnen. Bei diesem Einstiegsmodell handelt es sich um den Nissan Leaf ZE1 MY21 mit der 40-kWh-Batterie. Am teureren Ende des Spektrums hingegen thront der Nissan Leaf e+ TEKNA OPTION mit einer 62-kWh-Batterie. Dieser ist neu erst ab 42.050 Euro zu haben.

Darüber hinaus ist der Nissan Leaf gebraucht erhältlich. So sind etwa für das Modell Nissan Leaf TEKNA OPTION mit der 40-kWh-Batterie 2022 mehrere Angebote ab ca. 25.000 Euro zu finden. Damit sind die Gebrauchten dieses Modells rund 10.000 Euro günstiger als der entsprechende Neuwagen.

Leasing erfreut sich großer Beliebtheit – das gilt auch für den fortschrittlichen Nissan Leaf. Der Hersteller selbst bietet seinen mehrfach ausgezeichneten Kompaktwagen zu attraktiven Konditionen als Leasing-Auto Leasen an. Die monatlichen Raten liegen 2022 bei ca. 149 Euro. Die genaue Summe hängt dabei von individuellen Faktoren des Leasingnehmers ab. Des Weiteren besteht bei der Finanzierung eines neuen Nissan Leaf die Möglichkeit, den Kaufpreis mit einer staatlichen Innovationsprämie zu verrechnen.

Design

Exterieur

Das Äußere des Kompaktwagens Nissan Leaf lässt sich als modern, schlank und aerodynamisch beschreiben. Ins Auge fallen dabei vor allem das fließende Dach, die hocheffizienten Scheinwerfer sowie der charakteristische V-Motion-Kühlergrill. 17-Zoll-Leichtmetallfelgen runden das sportliche Äußere des Nissan Leaf ideal ab.

Das Stadtauto ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich, darunter Metallic-Töne sowie Farb-Duos. Bei Letzteren sind das Dach sowie die Außenspiegel in einem Schwarz-Ton gehalten, während die restliche Karosserie z. B. in einem leuchtenden „Magnetic Red“ oder einem edlen „Metallic Grey“ lackiert ist.

Interieur

Das moderne Exterieur des Nissan Leaf findet seine Fortsetzung im Innenraum. Hier besticht das erfolgreiche Elektroauto u. a. durch komfortable Sitze mit Bezügen aus edlem Veloursleder oder recyceltem Stoff – jeweils in unterschiedlichen Farben. Im gesamten Innenraum finden sich in Blau gehaltene Akzente und Details, was eine stimmige Atmosphäre schafft.

Über ein scheinbar schwebendes 8-Zoll-Display lässt sich u. a. das Navigationssystem bequem steuern. Das eigene Smartphone ist lässt sich problemlos mit dem Nissan Leaf verbinden, z. B., um darüber Musik zu streamen oder Anrufe entgegenzunehmen.

Wenn dem Smartphone oder anderen kompatiblen Geräten einmal der Strom ausgeht, kommen die praktischen USB-Anschlüsse im Innenraum zum Einsatz.

Nissan-leaf-seating

Nissan Leaf 2022 interior

Sicherheit

In puncto Sicherheit weiß der Nissan Leaf ebenfalls zu überzeugen. Serienmäßig enthält er bereits einige nützliche Assistenzsysteme sowie Sicherheitselemente, die Insassen, andere Verkehrsteilnehmer sowie das Fahrzeug selbst schützen. Dazu zählen:

  • Kopf-Airbags (erste und zweite Sitzreihe)
  • Gurtkraftbegrenzer und Gurtstraffer (erste und zweite Sitzreihe)
  • Akustischer Gurtwarner (erste und zweite Sitzreihe)
  • Front- und Seiten-Airbags (erste Sitzreihe)
  • Notbremsassistent
  • Spurhalteassistent
  • Speed Limiter

Die hohe Sicherheit des Nissan Leaf wurde in mehreren Tests bestätigt. So zeigte sich u. a. im ADAC-Ausweichtest, dass sich das Elektroauto konsequent sicher durch einen Parcours manövrieren lässt. Im ADAC-Crashtest schneidet es mit 5 von 5 Sternen ab und brilliert mit einem Wert von 93 Prozent im Bereich „Sicherheit erwachsener Insassen“.

FAQ

Wo wird der Nissan Leaf gebaut?

Der Nissan Leaf erfreut sich weltweit großer Beliebtheit – die USA stellen den Hauptabsatzmarkt des Stromers dar. Aus diesem Grund gibt es mehrere Produktionsstandorte für den Nissan Leaf, z. B. in Japan, China, Großbritannien und den USA.

Wie gut ist der Nissan Leaf?

Der Nissan Leaf ist ein gutes, alltagstaugliches E-Auto. Dies bestätigen sowohl die damit aufgestellten Verkaufsrekorde als auch mehrere internationale Auszeichnungen. So wurde der Kompaktwagen 2010 beispielsweise als erstes Elektrofahrzeug zum „European Car of the Year“ gewählt. Im Jahr darauf kürte die New York International Auto Show ihn zum „World Car of the Year”.

Wann kommt der neue Nissan Leaf?

Die dritte Generation des Nissan Leaf ist für 2025 vorgesehen. Dabei soll die bisherige Schrägheck-Karosserie in eine Crossover-Karosserie verwandelt werden – die derzeitige Limousine wird somit zu einem kompakten SUV.

Alternativen

Als der Nissan Leaf 2010 in Japan auf den Markt kam, setzte er neue Maßstäbe in der noch jungen Sparte der Elektroautos. Er machte Elektrofahrzeuge dank innovativer Antriebs- und Batterietechnik alltagstauglich, was seinen weltweiten Erfolg erklärt. Inzwischen konnte die Konkurrenz jedoch nachziehen und aus den Erfahrungen von Nissan lernen.

So hat sich seit 2014 etwa der VW e-Golf als Konkurrent etabliert. Dabei handelt es sich um den beliebten VW Golf mit einem Elektroantrieb. Auf den ersten Blick scheinen sich der reguläre sowie der e-Golf kaum voneinander zu unterscheiden. Entsprechend gilt der VW e-Golf als hochwertiger als der Nissan Leaf – und das zu einem günstigeren Preis sowie laufenden Kosten. In Deutschland hat der e-Golf gegenüber dem japanischen Stromer die Nase vorn.

2016 wagte sich Hyundai mit dem INOIQ in die Elektrosparte und präsentierte sowohl eine Hybrid- als auch eine Elektro-Version. Diese Modelle sind noch komfortabler, umweltfreundlicher und vor allem günstiger als der VW e-Golf – und somit auch ein großer Konkurrent des Nissan Leaf. Einen Minuspunkt des Hyundai-Modells stellt seine Fließheckform dar. Diese ermöglicht es zwar, den Kofferraum bequem zu beladen, schränkt jedoch die Übersicht nach hinten sowie die Kopffreiheit ein.

Zwar kann der Nissan Leaf mit den 2017er-Modellen (zweite Generation) mit all seinen Konkurrenten mithalten, übertrumpfen kann er sie jedoch kaum noch. So verfügt er etwa über einen größeren Akku, der sich durch einen höheren Verbrauch aber schneller entlädt und länger braucht, bis er wieder aufgeladen ist. Insgesamt eignet sich der Nissan Leaf damit für alle jene, die sich von den stetig steigenden Kraftstoffpreisen unabhängig machen wollen und das Auto hauptsächlich für Kurzstrecken einsetzen möchten.

Fahrzeugbewertungen zu Nissan Leaf

1 Bewertungen

5,0