Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Endlich angekommen: Nissan Qashqai im Test

Mit der dritten Generation des Nissan Qashqai wollen die Japaner in eine neue Ära aufbrechen. Wir fuhren den allradgetriebenen "Mild-Hybrid" und beschreiben, was es mit dieser neuen Ära auf sich hat.


Der Nissan Qashqai 1.3 DIG-T im Überblick


Pro

Stärken

  • Reichhaltige Ausstattung
  • Hochwertiges Interieur
  • Feinfühliger Abstandstempomat
Contra

Schwächen

  • Schwacher Antrieb
  • Erhöhter Verbrauch
  • Kleiner Kofferraum

Der Pragmatiker unter den Klein-SUV

Der Nissan Qashqai war bisher eher ein Auto für den pragmatischen Nutzertyp: zuverlässig, ausreichend aber nicht zu groß, ordentlich ausgestattet. Auftritt und Emotion standen hingegen eher weiter hinten im Lastenheft, von technischer Faszination ganz zu schweigen.

Das soll sich nun - zumindest teilweise - mit Einführung der dritten Generation ändern. Und die ist vor allem im direkten Vergleich überaus gelungen. Deutlich dynamischer und stämmiger steht der intern J13 genannte Qashqai nun da, die Front erinnert entfernt an die Toyota-Luxusmarke Lexus, der Seite stehen stattliche 20-Zoll-Felgen ausgezeichnet und am Heck bedient man sich bei anderen kleinen und großen SUV, ohne dem Qashqai seine gewisse Eigenständigkeit zu nehmen. Auf den Neuen geht man gerne zu, parkt in der ersten Reihe um gesehen zu werden. Allein für diese Fortentwicklung hat sich der Aufwand für die Fortentwicklung des Japaners schon gelohnt.

Nissan-Qashqai-Front-Side

Überzeugender Innenraum

Ein ähnlich positiver Eindruck setzt sich im Innenraum fest. Fein animierte Displays, kabelloses Apple CarPlay, eine Wertigkeit in den Materialien und eine Verarbeitungsqualität, die eher an Audi oder BMW denn an einen Japaner denken lässt. Vorne sitzt es sich bequem auf gut konturierten Sitzen, Hinterbänkler müssen sich etwas zusammenfalten und beim Kofferraumvolumen (ca. 430 Liter) merkt man, dass man es wirklich „nur“ mit einem Kompakt-SUV zu tun hat. Eine schöne, wenngleich leider nicht zu öffnende Option ist das über beide Sitzreihen reichende Panorama-Glasdach.

Nissan-Qashqai-Interieur

Aus dem Qashqai wird kein Spri(n)twunder

Ausgestattet war unser Testwagen mit der derzeit höchstmöglichen Antriebsvariante, soll heißen: 1,3-Liter Vierzylinder samt sogenanntem Mild-Hybrid-System, stufenlosem Automatikgetriebe und Allradantrieb (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 140 g/km)². Der Vierzylinder leistet 158 PS und bietet ein Drehmoment von 270 Newtonmetern - was ausreichend klingt und dies auch ist. Sportliche Zwischensprints oder Überholmanöver sowie schnelle Fahrten auf der Autobahn sollten allerdings wohl überlegt sein, denn ein Tempramentwunder wird aus dem Antrieb - jedenfalls im Qashqai - nicht mehr. Er läuft verhältnismäßig rau, oberhalb von 3.000 U/min geht ihm schnell die Puste aus - einzig der Benzinkonsum läuft munter weiter: unter 7,9 Litern bewegten wir den Qashqai nie.

Das sogenannte Mild-Hybrid-System ist derweil nicht mehr als ein Schatten seiner selbst: Zwar wirbt Nissan damit, dass sich durch „intelligente Energierückgewinnung“ große Spritsparpotentiale ergeben würden - hiervon war wenig zu spüren. Mehr als eine Start-Stopp-Automatik ist das System nicht, in unserem Test schaltete sich der Motor allenfalls im Stand ab, wenn die Bedingungen hierfür optimal waren (und dann auch nur mit einem deutlich vernehmbaren Ruck). Das konnte sogar der von uns viel belächelte Fiat 500 „Hybrid“ besser.

Nissan-Qashqai-Rear

Stufenloses Getriebe mit Starqualitäten

Dafür geht der Motor mit dem stufenlosen Automatikgetriebe eine sehr gelungene Kooperation ein. Das Getriebe mimt Schaltvorgänge so perfekt, dass man meint, Nissan hätte ins Regal von ZF gegriffen. Ebenfalls positiv: Die Fahrstabilität dank des sich automatisch zuschaltenden Allradantriebs, die niemals unwillkommene oder gar gefährliche Situationen aufkommen ließ.

Generell gibt der Nissan Qashqai dem Fahrer ein hohes Sicherheitsgefühl. Die Aktiven Sicherheitsassistenten fielen ganz überwiegend nur durch sinnvolle Mitarbeit und nicht durch nervige Überpräsenz auf. Großes Lob gebührt dem feinfühligen Abstandstempomaten, der nahezu perfekt arbeitet - leider nur noch nicht in der Lage ist, links langsamer fahrende Autos zu erkennen und dementsprechend nicht rechts zu überholen.

Wer großen Wert auf Federungskomfort legt, sollte sich die Anschaffung der eingangs erwähnten 20-Zöller noch einmal gut überlegen - der Qashqai rollt ohnehin vergleichsweise straff ab. Das Resultat der sportlichen Optik ist ein eher hölzernes Überfahren von Querfugen und das unvermittelte Durchreichen gröberer Verwerfungen an die Passagiere, die sich mit „mehr Gummi“ im Zweifel vermeiden ließen. Dafür lenkt der Qashqai überzeugend spontan ein und reagiert direkt auf Lenkbefehle - die Rückmeldung bleibt hingegen wie bei den meisten elektromechanischen Systemen heutzutage auf der Strecke, dürfte aber im Anforderungsprofil der meisten Nutzer ohnehin nicht an erster Stelle stehen.

Nissan-Qashqai-Seats

Fazit

Die dritte Generation des Nissan Qashqai ist wahrlich erfolgreich weiterentwickelt worden. Auf der Habenseite stehen eine endlich ansprechende Optik, ein wertiger Innenraum samt guter Ausstattung und ein weitestgehend komfortabler Antriebsstrang zum angemessenen Preis. Dass der Qashqai keine großen fahrdynamischen Wunder vollbringt, dürfte die meisten weniger stören, dafür ist allerdings der Verbrauch zu hoch und das vielgepriesene Mild-Hybrid-System mehr Etikette denn tatsächlich spürbar. Man darf gespannt sein, was der dieses Jahr erscheinende „E-Power“-Antrieb hier für Verbesserungen bringen wird. (Text: Maximilian Planker, Bilder: Hersteller)

Technische Daten*

  • Modell: Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna+
  • Motor: Vierzylinder-Reihenmotor, 1.332 ccm
  • Leistung: 116 kW/158 PS
  • Drehmoment: 270 Nm
  • Antrieb: Allradantrieb, stufenloses Automatikgetriebe
  • Verbrauch kombiniert (WLTP): 6,2 l/100km²
  • Testverbrauch: 7,9 l/100km
  • CO2-Emissionen kombiniert: 140 g/km²
  • Beschleunigung (0–100 km/h): 9,9 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 198 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,43 m/1,84 m/1,63 m
  • Gewicht: 1.645 kg*
  • Grundpreis: ab 46.420,00 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Erster Test: Nissan Leaf – Mehr Motor und Reichweite

Testberichte · Nissan

Erster Test: Nissan Micra – Basisversion nachgereicht

Testberichte · Nissan

Gebrauchtwagentest: Nissan Qashqai – Ungewöhnlich beliebt

Testberichte · Nissan
Mehr anzeigen