Ford Capri Gebrauchtwagen kaufen und verkaufen bei AutoScout24

Finden Sie Ihr Wunschfahrzeug

Angebote zu Ihrer Suche

Angebote zu Ihrer Suche

Das Coupé Ford Capri soll die Pony Cars in Europa populär machen

Als gegen Ende der 1960er Jahre in den USA die große Zeit der Pony Cars begann, der preiswerten Sportcoupés mit den rennschnellen Motoren, wurde der Ford Mustang zu einem der prominentesten Vertreter der Fahrzeugklasse. Diesen Erfolg wollten die Strategen des Herstellers Ford mit einem eigens für die europäischen Märkte entwickelten Modell auf dem alten Kontinent wiederholen. Und das Kalkül ging auf: Das vom deutschen Designer Uwe Bahnsen eher elegant als muskulös gezeichnete Coupé Ford Capri erlebte zwischen 1968 und 1986 zwei Neuauflagen und verkaufte sich annähernd zwei Millionen Mal.

Motorsportfans schätzen die Tuningmöglichkeiten des Ford Capri

Der kommerzielle Erfolg bewog den Hersteller schließlich sogar dazu, den vornehmlich in den deutschen Ford-Werken gebauten Capri in den USA anzubieten. Während das Coupé dort zu einem der meistverkauften Importwagen wurde, sorgte der Capri in Europa dafür, das der Anbieter sich dort einen neuen Käuferkreis jüngerer Fahrer erschließen konnte. Zum weltweiten Kultauto wie der Ford Mustang wurde der Ford Capri zwar nicht. Aber bei Tuningfreunden und Rennsportbegeisterten hatte das Coupé insbesondere in der bereits ab Werk mit 150 PS auftrumpfenden Ausführung Capri RS dennoch einen guten Ruf als Sportmaschine, deren Leistung für den Freizeiteinsatz ohne großen Aufwand modifiziert werden konnte. Zu Stars der Szene wurden neben den Ford Capri RS 2600 die in Kleinauflage hergestellten Capri Turbo mit V6-Motor sowie die mit Elementen des Ford Mustang ausgestatteten Modelle mit V8-Aggregat, die bis zu 375 PS leisteten.


1970 kommt der erste Ford Capri RS mit Sportausstattung auf den Markt

In der ersten Baureihe von 1968 bis 1974 wurde das Sportcoupé von Ford in sieben unterschiedlichen Motorisierungen auf dem Markt angeboten. Das Einstiegsmodell war der Ford Capri 1300 mit V4-Motor und zahmen 37 kW (50 PS), dem die Coupés mit 1,5 Liter und 1,7 Liter Hubraum mit bis zu 55 kW (75 PS) an die Seite gestellt wurden. Dynamischer motorisiert waren die V6-Modelle mit 2,0 Litern bis 2,6 Litern Hubraum, die über bis zu 92 kW (125 PS) verfügten und das Coupé bis auf 190 km/h Spitzengeschwindigkeit brachten. Das Topmodell Ford Capri RS 2600 kam im Baujahr 1970 mit 110 kW (150 PS) zu den Händlern. Der tiefergelegte und mit Sportsitzen bestückte RS beschleunigte in neun Sekunden von Null auf Hundert und kam auf eine Höchstgeschwindigkeit von knapp über 200 km/h. Im Baujahr 1972 ergänzte der Hersteller das Programm mit dem Ford Capri 1600 GT sowie mit dem Capri 3000 (103 kW/140 PS).


Sportliche Aufwertung des Ford Capri in der zweiten Modellgeneration ab 1974

Mit einer überarbeiteten Frontpartie und großer Heckklappe ausgestattet brachte Ford sein Sportcoupé im Jahr 1974 in zweiter Generation heraus. Die rechteckigen Scheinwerfer wurden dann im Zuge einer Modellpflege 1978 durch zwei Rundscheinwerfer ersetzt. Die kleinste Motorisierung der neuen Generation stellte der Ford Capri mit 1,6 Liter Hubraum und 51 kW (70 PS) dar. Komplettiert wurde das Programm durch zwei 2,0 Liter Versionen mit bis zu 74 kW (101 PS) sowie durch den Capri V6 mit 2,3 Litern und 2,8 Litern Hubraum mit bis zu 118 kW (160 PS). Das Spitzenmodell war der Ford Capri 2,8 Turbo mit 138 kW (188 PS), der in acht Sekunden die Hundertermarke erreichte und auf 220 km/h Höchstgeschwindigkeit kam. Im Jahr 1986 liefen in Deutschland die letzten Coupés der Baureihe vom Band.

"

Mehr anzeigen

Fahrzeugbewertungen zu Ford Capri

1 Bewertungen

5

  • Miodrag

    23 September 2016

    Ford Capri 1974

    ausgezeichnete Auto