Gebrauchte BMW 3er Cabrio bei AutoScout24 finden

BMW 3er Cabrio

Das BMW 3er Cabrio wird ab 1985 mit klassischem Stoffdach gefertigt

Zum Start der Mitte der 1970er Jahre eingeführten BMW 3er Reihe überließ es BMW dem Stuttgarter Karosseriespezialisten Baur, eine offene Version des zunächst nur als zweitürige Limousine vom Band laufenden Mittelklassemodells zu konstruieren. Dieses 1978 erstmals präsentierte Baur Topcabriolet war zu dieser Zeit das einzige Modell der Marke BMW, das über ein zu öffnendes Dach verfügte. Und doch war es kein echtes Cabrio, der BMW 3er. Der Grund: Baur konstruierte das Fahrzeug in Targabauweise mit Fensterrahmen und einem Überrollbügel. Die Dachteile bestanden im Vorderbau aus einem herausnehmbaren Kunststoffeinsatz, im hinteren Teil aus einem klappbaren Textildach. Eine offene Variante ohne optisch störende Bügel oder Rahmen gab es erst mit der Einführung der zweiten Generation der BMW 3er Reihe, als im Baujahr 1985 das seriengefertigte BMW 3er Cabrio vorgestellt wurde. Noch nicht serienmäßig war ein Elektromotor, dessen Antrieb das Stoffdach im Heckfach versenkte. Dafür gab es als Option einsetzbare Hardtops, die das BMW 3er Cabrio wetterfester machen sollten. Topmodell dieser Baujahre war das bis 1991 gebaute M3 Cabrio mit bis zu 175 kW (238 PS). 

Ab dem Baujahr 2007 erhält das BMW 3er Cabrio eine Stahldachkonstruktion

Die zweite Generation des BMW 3er Cabrios wurde in der Zeit zwischen 1993 und 1999 gebaut. In der Einstiegsversion verfügte das BMW Cabriolet über einen 1,8 Liter Motor mit maximal 85 kW (115 PS). Überdies gab es das BMW 3er Cabrio in den großen Hubraumklassen mit einem Leistungsvermögen von bis zu 142 kW (193 PS). In der Sportausführung als M3 Cabrio konnte der offene 3er BMW bis zu 236 kW (321 PS) mobilisieren. Die vorerst letzten Stoffdach-Cabriolets der BMW 3er Reihe liefen im Zeitraum von 2000 bis 2007 vom Band. Ab dem Baujahr 2007 setzten die Bayern beim BMW 3er Cabrio auf eine klappbare Stahldachkonstruktion.