Audi A3 2.0 TDI finden Sie auf AutoScout24.at

Finden Sie Ihr Wunschfahrzeug

Angebote zu Ihrer Suche

Angebote zu Ihrer Suche
Bis Ende der 1980er Jahre galten Dieselmotoren nicht ohne Grund als lärmend, langsam, schwerfällig und durchweg undynamisch. Frischen Wind brachten jedoch in den 1990er Jahren Direkteinspritzung und Turboaufladung, die den Selbstzündern im Verien Beine machten: Natürlich immer noch kein Vergleich zu den derzeitigen Dampframmen, doch keinesfalls mehr die trägen Nagler, die häufig mit Bauern und subventioniertem Agrarsprit in Verbindung gebracht wurden. Mit der Motorenaufrüstung zogen dann auch die interessierte Kunden in die Vorführräume, denn günstig tanken wollten damals schon etliche Zeitgenossen – allerdings eben nicht unter Beeinträchtigung der Fahrdynamik. Audi gehörte zusammen mit Fiat und Mercedes-Benz zu den Wegbereitern, die die ehemaligen Nagelstudios zu bulligen Boliden hochzüchteten. Und da der aufgewertete Dieselmotor so in kurzer Zeit salonfähig wurde, ließen auch die anspruchsvolleren Käufer nicht lange auf sich warten – auch in der Kompaktklasse. So zum Beispiel beim Audi A2 3.0 TDI. Erst in der zweiten, 8P genannten Generation gab es den Audi A3 mit verschiedenen 2.0 TDI Aggregaten; in der Debütbaureihe 8L waren ausschließlich diverse 1.9 TDI-Triebwerke erhältlich. Erwartungsgemäß boten die Zwoliter-Selbstzünder mehr Kraft als ihre kleineren 1,6-l- oder 1,9-l-brüder. Den Einstieg in die Doppelmaß-Klasse markierte der zwischen März 2003 und März 2013 gebaute Audi A3 2.0 TDI mit 103 kW/140 PS. Bis zur Umstellung von Pumpe-Düse-Einspritzung auf Common-Rail-Einspritzung im April 2008 lag die Spitzenleistung bei 4.000, danach bei 4.200 Umdrehungen an. Das maximale Drehmoment von 320 Nm stand im gesamten Zeitraum zwischen 1.750 und 2.500 Touren zur Verfügung. Serienmäßig wurde der A3 2.0 TDI mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung geliefert; gegen Aufpreis standen sowohl der quattro-Allradantrieb als auch die Sechsgang-S tronic zur Wahl. Je nach Karosserieversion, Konfiguration und Baujahr rauschten A3 Schrägheck, A3 Sportback und A3 Cabrio damit in 8,9 bis 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und liefen 205 bis 201 Sachen Spitze. Die Verbrauchswerte beliefen sich auf 4,4 bis 6,0 l/100 km, was CO2-Emissionen zwischen 115 und 162 g/km entsprach. Darüber rangierte der mit identischen Antriebs- und Getriebeoptionen erhältliche A3 2.0 TDI mit 125 kW/170 PS, der ab März 2006 das Portfolio bereicherte. Ebenfalls bis April 2008 stand die Spitzenleistung bei 4.000, danach bei 4.200 Umdrehungen zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von 350 Nm stand im gesamten Zeitraum wie bei den 140-PS-Versionen vom Audi Kompaktwagen zwischen 1.750 und 2.500 Touren an. Abhängig von Modell, Konfiguration und Baujahr beschleunigten die A3 TDI-Kraftprotze in 7,7 bis 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und liefen 222 bis 224 Sachen Spitze. Die Verbrauchswerte lagen bei 4,7 bis 6,4 l/100 km, was CO2-Emissionen zwischen 123 und 173 g/km darstellte. Auf dem Genfer Autosalon 2012 wurde die neue Baureihe A3 8V vorgestellt. Das dreitürige A3 Schrägheck feierte im Mai 2012 seine Markteinführung, der fünftürige A3 Sportback folgte im September 2012. Bei den Vorgänger Modellen nicht verfügbar war die viertürige A3 Limousine mit Stufenheck, die im Mai 2013 in den Handel rollte. Auf ihre basierte dann auch das im Januar 2014 lancierte A3 Cabrio; zuvor diente noch der Dreitürer als Grundlage für den Frischluft-Fahrspaß. Alle vier Audi Modelle sind mit zwei 2.0 TDI Motoren lieferbar. Grundsätzlich gab es den Audi A3 2.0 TDI ab Werk mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung; auf Wunsch waren sowohl der quattro-Allradantrieb als auch die Sechsgang-S tronic lieferbar. Ab Mai 2012 war der Selbstzünder mit 110 kW/150 PS erhältlich, die von 3.500 bis 4.000 anlagen. Bis April 2014 betrug das maximale Drehmoment 320 Nm, danach standen 340 Nm zur Verfügung. In beiden Fallen mobilisierte es der Audi A3 2.0 TDI zwischen 1.750 und 3.000 Touren. Beschleunigungswerten von 8,2 bis 8,9 Sekunden für den Standardsprint und Spitzengeschwindigkeiten von 213 bis 224 km/h steht ein moderater Kraftstoffkonsum gegenüber: Im Schnitt flossen zwischen 4,1 und 4,8 l/100 km durch die Common-Rail-Einspritzung, was CO2-Emissionen von 106 bis 125 g/km gleichkommt. Über dem 150-PS-Vierzylinder positioniert ist der 2.0 TDI clean diesel mit 135 kW/184 PS zwischen 3.500 und 4.000 Umdrehungen. Das im Mai 2013 eingeführte Aggregat wuchtete zwischen 1.750 und 3.250 Touren 380 Nm auf die Kurbelwelle. Der Spurt von 0 auf 100 km/h dauerte 6,8 bis 7,9 Sekunden; zwischen 23 0 und 241 km/h endete dann der druckvolle Vortrieb. Der durchschnittliche Spritkonsum liegt zwischen 4,1 und 4,9 l/100, was einem CO2-Ausstoß von 108 bis 129 g/km entspricht.
Mehr anzeigen