Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
Aston Martin

Besonderheiten der Automarke Aston Martin

  • Das Unternehmen legt bei allen Automodellen großen Wert auf hochwertiges Design und starke Leistung.
  • Die Autos eignen sich als Statussymbol und Luxusobjekt.
  • Weil sie größtenteils handgefertigt und in verhältnismäßig kleiner Anzahl produziert werden, sind Aston-Martin-Modelle teuer in Anschaffung und Unterhalt.
  • Die Automarke Aston Martin ist vor allem bei Autokennern beliebt und die Fahrzeuge sind heute auch als Oldtimer sehr begehrt.

Markenhistorie

Die beiden Aston-Martin-Gründer Lionel Martin und Robert Bamford begannen mit dem Verkauf von Singer-Automobilen, beschlossen aber schon bald, sich selbstständig zu machen und eine eigene Linie von Luxusautos zu entwickeln. Der erste Aston Martin basierte auf einer modifizierten Version des Singer-Fahrgestells und wurde von einem Coventry-Simplex-Motor angetrieben. So entstand eine Reihe handgefertigter Rennwagen, die schnell einen Ruf für Geschwindigkeit und Eleganz erlangten. In den 1920er Jahren erweiterte Aston Martin sein Angebot um Straßenfahrzeuge und etablierte sich in den folgenden Jahrzehnten als führender Hersteller von Luxussportwagen.

Aston Martin hat im Laufe der Jahre nicht nur dank seiner Hauptrolle in der James-Bond-Reihe einen Aufschwung erlebt, sondern auch einige der kultigsten Autos aller Zeiten gebaut, darunter den DB5 und den Vantage.

Bekannt aus James Bond Goldfinger und längst zum Kult geworden: Der Aston Martin DB5.

Auch heute noch ist Aston Martin für seine stilvollen und luxuriösen Fahrzeuge bekannt, die von Autoliebhabern auf der ganzen Welt begehrt sind. Zur aktuellen Produktpalette des Unternehmens gehören der DB11, der Vanquish und der Rapide. Vor kurzem hat Aston Martin außerdem ein neues Modell auf den Markt gebracht, den Valkyrie, der eines der schnellsten Autos der Marke sein soll.

Modelle und Varianten

Fahrzeuge der Automarke Aston Martin sind aktuell in folgenden Modellvarianten erhältlich:

  • Vantage V8 (Coupé und Roadster) und Vantage V12
  • DBS und DBS Volante
  • DB11
  • DBX
  • Rapide, Rapide S und Rapide AMR
  • Vanquish und Vanquish S (jeweils in den Ausführungen Coupé und Volante)
  • Valkyrie

Das Einstiegsmodell ist der Vantage, ein zweitüriger Sportwagen, der sowohl als Coupé als auch als Roadster erhältlich ist. Das Flaggschiff der Automarke Aston Martin ist der DB11, der sowohl als Coupé als auch als Cabrio erhältlich ist und auf Geschwindigkeit und Agilität ausgelegt ist. Er verfügt über einen V12-Motor mit Doppelturboaufladung und eine Vollaluminiumkarosserie. Für Kunden, die ein leistungsstärkeres Auto wünschen, bietet Aston Martin den V12 Vantage S an, der mit einem 6,0-Liter-V12-Motor ausgestattet ist. Schließlich fertigt das Unternehmen noch den Vanquish S an, das teuerste und leistungsstärkste Modell der Reihe. Der Vanquish ist ein Grand Tourer mit Karosserie aus Kohlefaser, der auf Komfort und Stil ausgelegt ist und von einem 6,3-Liter-V12-Motor angetrieben wird. Eine besondere Rolle nimmt seit 2020 der DBX ein: Er ist das erste SUV sowie Fünfsitzer-Modell der Automarke.

Den Aston Martin Vantage gibt es als Coupé und Roadster - er gilt als das Einstiegsmodell der Automarke.

Modellübersicht der Automarke Aston Martin 2022:

Modell Motorisierung Leistung Höchstgeschwindigkeit Beschleunigung 0-100 km/h Leergewicht
Vantage 4,0-5,2 Liter V8 / V12, (Ottomotoren) 375-515 kW (510-700 PS) 305-322 km/h 4,0-3,5 s 1530-1795 kg
DBS 5,2 Liter V12 (Ottomotor) 533 kW (725 PS) 340 km/h 3,4 s 1845 kg
DB11 4,0-5,2 Liter V8 / V12, (Ottomotoren) 375-470 kW (510-639 PS) 300-334 km/h 4,1-3,7 s 1760-1875 kg
DBX 3,0-4,0 Liter 6-Zylinder-Reihe / V8 (Ottomotoren) 320-520 kW (435-707 PS) 259-310 km/h 5,4-3,3 s 2245 kg
Rapide 5,9 Liter V12 (Ottomotor) + 449 kW (Elektromotor) 350-444 kW (477-603 PS) 296-330 km/h 5,3-4,4 s 1950-1990 kg
Vanqish 5,9 Liter V12 (Ottomotor) 421-444 kW (573-603 PS) 295-323 km/h 4,1-3,5 s 1739-1844 kg
Valkyrie 6,5 Liter V12 (Ottomotor) + 119 kW (Elektromotor) 865 kW (1176 PS) 402 km/h 2,5 s 1030 kg

Preise

Neupreise

Aston Martin ist eine High-End-Automarke, die für ihre luxuriösen Fahrzeuge bekannt ist. Der Preis für einen neuen Aston Martin kann je nach Modell und gewünschter Ausstattung variieren, liegt aber in der Regel über 200.000 Euro und gehört somit zum Segment der Luxusfahrzeuge. Der DB11 beginnt bei 223.000 Euro. Mit zusätzlichen Ausstattungsmerkmalen und Upgrades kann dieser Preis jedoch auf über 250.000 Euro steigen. Andere Modelle von Aston Martin, wie der Vantage und der Vanquish, haben ähnlich hohe Einstiegspreise. Im Allgemeinen gehören Aston Martins zu den teuersten Autos auf dem Markt, aber sie gelten auch mit als die schönsten und leistungsstärksten Autos der Welt.

Aston-Martin-Modelle wie der V12 Vanquish rufen neu wie gebraucht hohe Preise auf.

Gebrauchtwagenpreise

Gebrauchte Aston Martins gibt es für deutlich weniger Geld, aber sie kosten immer noch mehrere zehntausend Euro. Der Preis für einen Aston Martin hängt auch von den spezifischen Merkmalen ab, die du dir wünschst. Wenn du einen Aston Martin mit allem Drum und Dran oder ein Oldtimer-Modell haben möchtest, musst du mit einem Preis von über 100.000 Euro rechnen. Alles in allem werden die Anschaffungskosten für einen Aston Martin hoch sein, egal welches Modell oder Baujahr du kaufst.

Alternativen

Aston Martin steht in hartem Wettbewerb mit einer Reihe etablierter Konkurrenten, die ähnliche Fahrzeuge anbieten. Zum Beispiel werden Marken wie Jaguar und Porsche häufig als Alternativen zu Aston Martin angesehen. Sowohl Jaguar als auch Porsche können auf eine lange Geschichte in der Automobilbranche zurückblicken und bieten eine breite Palette sportlicher Hochleistungsfahrzeuge an. Außerdem sind die beiden Automarken stark im Motorsport vertreten, was ihnen einen Vorteil verschafft, wenn es darum geht, straßenzugelassene Autos mit rennmäßiger Abstammung zu bauen.

In den letzten Jahren hat Aston Martin außerdem zunehmend Konkurrenz von anderen Luxusautomarken wie Bentley und Rolls-Royce bekommen. Heute wird das Unternehmen von neueren Marken wie Tesla herausgefordert, die Elektroautos mit ähnlichen Leistungsmerkmalen anbieten.

International lohnt ein Vergleich mit anderen Herstellern leistungsstarker Sportwagen und Premium-SUV wie Audi, BMW, Mercedes-Benz, Ferrari, Chevrolet oder Ford.

FAQ

Ein Aston Martin DB11 kostet neu mindestens 223.000 Euro. Der Aston Martin Vantage beginnt bei etwa 154.000 Euro. Der Aston Martin Vanquish S beginnt bei 278.000 Euro. Die Preise für den Aston Martin Rapide beginnen bei 200.000 Euro. Der auf 24 Stück limitierte Aston Martin Vulcan beginnt bei 3,4 Millionen Euro. Das sind nur ein paar der Modelle, die Aston Martin neben einer Reihe von Sondereditionen anbietet, die jeweils noch mehr kosten können. Der Aston Martin One-77 zum Beispiel war ein Modell in limitierter Auflage und kostete 1,8 Millionen Euro.

Der Aston Martin DBX ist der erste Vorstoß des britischen Automobilherstellers in den SUV-Markt. Und mit einem Startpreis von 192.000 Euro ist er auch einer der teuersten SUVs auf dem Markt. Der DBX wird von einem 4,0-Liter-V8-Motor mit Doppelturboaufladung angetrieben, der 550 PS und ein maximales Drehmoment von 700 Nm erzeugt.

Unter den Motorhauben früherer und heutiger Aston Martins stecken verschiedene Motoren, die alle eine einzigartige Mischung aus Leistung und Raffinesse bieten. Die frühen Aston Martins wurden von Reihen-Sechszylinder-Motoren angetrieben, die von anderen Herstellern wie Jaguar und Rover stammten. In den 1950er Jahren begann Aston Martin mit der Entwicklung eines eigenen V8-Motors, der später einige der berühmtesten Modelle der Marke antrieb, darunter den DB5 und den DBS. Heute bietet Aston Martin eine Reihe von leistungsstarken V8- und V12-Motoren an, die in Zusammenarbeit mit Mercedes-AMG entwickelt wurden.

Die Automarke Aston Martin befindet sich derzeit im Besitz eines Investorenkonsortiums unter der Leitung von Lawrence Stroll, einem kanadischen Milliardär, dem auch der Formel-1-Rennstall Racing Point gehört. Davor gehörte sie einer Vielzahl von verschiedenen Autofirmen und Investoren. Ursprünglich begann das Unternehmen in den frühen 1900er Jahren als Fahrradhersteller, bevor es 1915 in die Automobilproduktion einstieg. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Großbritannien und unterhält Fabriken in mehreren Ländern, unter anderem in den Vereinigten Staaten und China.