Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Moskvich 408

Die Firma KIM, später MZMA und schließlich AZLK stellt seit den 30er Jahren Pkws her. Diese Autos heißen seit 1945 “Moskvich”, was so viel wie “Sohn Moskaus” bedeutet. Die Fertigung begann mit einer Lizenzproduktion des Ford A, weiteres Know-how kam 1945 in Form von Produktionsanlagen des Opel Kadett hinzu. Ab den 50er Jahren entstanden in Moskau dann Meilensteine des sowjetischen Automobilbaus. Ein Highlight ist der Moskvich 410, der vielleicht das erste Serienfahrzeug der Welt mit Allradantrieb war.

Moskvich 408 mit 50-PS-Motor von Opel

1964: Vorstellung des Moskvich 408

Der Moskvich 408 verfügt über eine neue Karosserie und einen stärkeren Motor mit einer Leistung von 50 PS. Dieser basiert weiterhin auf dem Motor von Opel. Das solide Fahrzeug gefiel mit seinem recht modernen Design und der robusten Bauweise. Es ist geländegängig und sehr wartungsfreundlich. Das komplett modernisierte Fahrzeug integriert eine Viergangschaltung, hat größere Fensterflächen und höhere Front- und Heckscheiben. Käufer konnten zwischen 13- oder 15-Zoll-Rädern wählen. Für den russischen Markt war es zu seiner Zeit das ideale Auto, die Nachfolgemodelle Moskvich 408/IE und 2138 baute der Hersteller noch bis zum Ende der 80er Jahre.

1967: Das einmillionste Exemplar rollt vom Band

Als im Jahr 1967 der einmillionste Moskvich vom Band rollt, ist es ein Modell vom Typ 408. Mit seiner für damalige Verhältnisse großen Karosserie, soliden Verarbeitung und dem zuverlässigen Motor ist das Auto hervorragend für die schwierigen Straßenverhältnisse auf den russischen Straßen gewappnet. Selbst die enormen klimatischen Unterschiede in den verschiedenen Regionen steckt der Moskvich 408 problemlos weg. Zwar wurde das Auto in den Westen exportiert, konnte die Ansprüche der Käuferschaft jedoch nicht ganz zufriedenstellen. Besonders die lauten Fahrgeräusche und die schwache Beschleunigungsleistung standen in der Kritik. Ende 1967 kam schließlich der Moskvich 412 auf den Markt. Der 1,5-Liter-Leichtmetallmotor leistet 75 PS, die Konstruktion war für die damalige Zeit sehr modern und leistungsfähig. Heute sind sehr gut erhaltene Fahrzeuge bei Sammlern und Liebhabern gefragte Objekte.