Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Moskvich 2140

Der Moskvich 2140 lief zwischen den Jahren 1976 und 1988 vom Band. Die russische Firma AZLK, die ab 1991 Moskvich genannt wurde, stellte den Wagen auf der Basis des Ford her. Die Grundlage dieser Reihe basierte auf im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmte Anlagen der deutschen Firma Ford. Der 2140 ist eine modifizierte Version des Ford 408. Das kleine Familienauto war zunächst primär für den russischen Markt konzipiert. Das kleine Fahrzeug besaß eine moderne Karosserie mit ausgeprägten Heckflossen.

Moskvich 2140 - das russische Auto

Es war kein komplett neues Modell, sondern seinem Vorgänger, dem Moskvich 408 nur sehr ähnlich. Die Innenausstattung und die Kühlanlage wurden im Laufe der Zeit verbessert. Im vorderen Bereich installierte man Scheibenbremsen. Der Motor hatte eine Leistung von rund 75 PS und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometern. In seiner Bauart war der Motor an den M10-Motor des Unternehmens BMW angelehnt. Das Auto bot fünf Personen Platz. Der Fahrer schaltete manuell mit vier Gängen.

Die Geschichte des Moskvich 2140

Im Jahre 1981 stellte das Unternehmen eine Luxus-Variante des Moskvich 2140 her. Das Exportmodell für die Ostblock-Staaten nannte man “2140 SL”, das für andere Länder “1500 SL”. Der größte Unterschied zwischen beiden Varianten bestand im neu designten Armaturenbrett sowie in den Kopfstützen der Frontsitze. 1982 war der 2140 das einzige Modell des Unternehmens. Im gleichen Jahr veränderte sich auch die Optik des Wagens, dessen vorderes Logo in metallischen Buchstaben designt wurde. Der Frontgrill bestand nun aus Kunststoff und das Gewicht der beiden Seitenspiegel reduzierte man. Autokenner sehen den 2140 als Übergang zwischen dem 408 und der kommenden Generation an. Insgesamt kann man sagen, dass die Qualität der Wagen für die damalige Zeit der hoch war. Oldtimer-Liebhaber, die sich für den Moskvich 2140 sichern möchten, finden zahlreiche Modelle in Ostdeutschland, die für die DDR hergestellt wurden. Besonders geschätzt wird die Optik des Wagens sowie das ästhetisch konstruierte Armaturenbrett.