Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Aiways U5 im Test: Was kann das Elektro-SUV aus China?

Erst 2017 wurde das Unternehmen Aiways gegründet, schon jetzt kann man den elektrischen U5 kaufen. Auch bei uns, in Deutschland. Wir waren mit dem Neuling für einen längeren Fahrbericht unterwegs.

Beginnen wir mit einer kleinen Zeitreise in die Vergangenheit. Nur kurz, eher ein Hüpfer. Nämlich zurück ins Jahr 2017. In diesem Jahr überschlugen sich die meist chinesischen Elektroauto-Start-ups mit Meldungen und Plänen.

Nio beschäftigte bereits 5.000 Mitarbeiter und stellte das erste Serienmodell ES8 vor. Die Future Mobility Corporation präsentierte die neue Marke Byton. Lucid Motors war da bereits seit drei Jahren mit der Entwicklung eines Autos beschäftigt und kündigte ein Werk in den USA an. Im gleichen Jahr gründeten die Herren Samuel Fu und Gary Gu in Shanghai ein weiteres Automobilunternehmen für den Bau von Elektrofahrzeugen: Aiways.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Passstrase Heck

Zurück ins Hier-und-Jetzt: Nio strauchelt, aber verkauft immerhin drei SUV-Modelle auf dem chinesischen Heimatmarkt. Exporte sollen, jüngsten Planungen zufolge, 2021 beginnen. Byton steht nach Massenentlassungen in den USA und China vor schwierigen Zeiten. Die Elektrolimousine von Lucid Motors fährt noch immer im Prototypenstatus herum. Immerhin soll in wenigen Wochen das Serienauto gezeigt werden.

Währenddessen fahren wir im Aiways U5 umher. Nicht in China, sondern hier in Europa. Mit einem serienmäßigen Auto für den deutschen Markt. Nur drei Jahre nach Gründung der Firma ist also ein Elektro-SUV im ausgewachsenen Mittelklasseformat entwickelt worden, das jetzt bei uns auf den Markt kommt.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Int Bernd Touchscreen

Vertrieb über Euronics, Service bei ATU

Bei Vertrieb und Service geht Aiways einen speziellen Weg. Als Kontaktpunkte zwischen Hersteller und Kunden hat man sich aktuell knapp 50 Euronics-Fachhändler ausgesucht. Dort können Autos zur Probe gefahren werden, außerdem sollen geschulte Berater die Antworten auf viele Fragen parat haben. Den Service, der Aiways zufolge in langen Intervallen alle 100.000 Kilometer stattfinden wird, erledigt die Werkstattkette ATU.

Weniger speziell als dieses Konzept mutet das Produkt an sich an. Der Aiways U5 ist ein stattliches Mittelklasse-SUV mit einer Karosserielänge von 4,68 Metern. Das Design mag, zumindest an der Front etwa polarisieren, wirkt aber nicht nur modern, sondern auch eigenständig.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto Int Lenkrad

Unter dem Blechkleid wartet ein überaus geräumiges Passagierabteil. Vor allem der Raum für Beine und Knie im Fond überzeugt selbst lange Menschen. Obwohl der 63 kWh (brutto) fassende Lithium-Ionen-Akku auch hier großflächig im Fahrzeugboden steckt, ist die Rücksitzbank nicht zu tief über der Auslegeware montiert. Die Beine müssen also nicht zu stark angewinkelt werden. Bei so viel Fürsorge fallen die nicht ausreichend in der Höhe verstellbaren Kopfstützen umso negativer auf. Etwas längere Befestigungsstangen wären schön.

Auch vorne gefällt der Sitzkomfort. Fahrer und Beifahrer genießen bequeme Sessel mit integrierten Kopfstützen. Seitenhalt ist in geringen Dosen vorhanden, die dem komfortorientierten Anspruch des Autos genügen.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Front Autobah

Warum kein rundes Lenkrad?

Das Lenkrad ist unverständlicherweise nicht nur unten, sondern auch oben abgeflacht. Was zum Beispiel beim speziellen Cockpitlayout der Marke Peugeot Sinn macht, bei dem die Instrumente oberhalb des Lenkradkranzes liegen, ist hier nur ein Designgag.

Beim schnellen Richtungswechsel, zum Beispiel auf engen Serpentinenstraßen, liegt das Lenkrad nicht ideal in der Hand. Häufiger, weil auch beim Geradeausfahren, dürfte aber die Haptik seines Kranzes stören. Hier wirkt das Material sehr künstlich und rutschig. Das kann man vom Rest des Aiways-Interieurs nicht behaupten. Die Materialien wirken hochwertig, die Verarbeitung passt auf den ersten Blick.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto Frunk

Kein Navigationssystem an Bord

Ganz modern bittet der Aiways U5 zur Bedienung um Druckkontakt auf einem großen Touchscreen. Er muss während der Fahrt auch zur Einstellung der Fahrmodi und zur Wahl der Rekuperationsstufe genutzt werden. Das lenkt über Gebühr ab, hier wären direkte Tasten die bessere Lösung.

Ein eigenes Navigationssystem hat der Chinese nicht an Bord. Zumindest Apple CarPlay soll kurz nach dem Marktstart nachgereicht werden, eine entsprechende Kachel in der Menüstruktur ist schon vorhanden. Ob auch Android Auto einziehen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Heck Autobahn Total

Beim derzeitigen Softwarestand des Aiways U5 lässt sich das Smartphone mit „Carbit“ koppeln, dann werden die Inhalte auf dem 12,3 Zoll großen Display angezeigt. Mehr als halbgar ist die Lösung leider nicht, da man zur Einstellung von Navigationszielen oder dem Öffnen einer anderen App das Telefon direkt bedienen muss – was während der Fahrt verboten ist.

Für die Probefahrten stand ein Aiways U5 des Modelljahres 2020 bereit. Diese Ausführung hätte, den ursprünglichen Planungen zufolge, bereits im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen sollen. Die Coronavirus-Pandemie hat die Pläne der Chinesen um einige Monate verzögert, weswegen die für den deutschen Markt bestimmten Serienfahrzeuge ab Oktober bereits dem Modelljahr 2021 entsprechen.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto Int Cockpit

Elektromotor mit 150 kW Leistung

Dann wird der Elektromotor, der beim U5 die Vorderräder antreibt, maximal 150 kW (204 PS) leisten (Stromverbrauch kombiniert: 16,4 – 17,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen 0g/100 km²). Im Testwagen standen mit „alter“ Spezifikation in der Spitze 140 kW (190 PS) zur Verfügung.

Auch diese Leistung genügt für anständigen Vortrieb. Selbst aus engen Kurven des Gotthardpasses beschleunigt der circa 1,8 Tonnen schwere U5 ansatzlos heraus. 315 Newtonmeter Drehmoment stehen, das kennt man von Elektroantrieben, ansatzlos Spalier.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Passstrasse Profile

Die dynamische Kurvenhatz ist natürlich nicht die Paradedisziplin eines elektrischen Familien-SUV. Viel mehr liegt ihm die entspannte Gangart. Hier gefällt die komfortable Fahrwerksabstimmung des Chinesen, auch Wind- oder Abrollgeräusche bleiben weitestgehend außen vor. Im Alltag sind Verbräuche von 17 kWh Strom auf 100 Kilometer Fahrstrecke problemlos realisierbar. Damit empfiehlt sich der Aiways U5, vor allem angesichts seiner Größe, als effizientes Elektroauto.

An der Schnellladesäule muss das schwere Kabel in den seltsamerweise horizontal angebrachten CCS-Anschluss unter dem linken Hauptscheinwerfer eingesteckt werden. Dann soll der U5 Strom mit bis zu 90 kW Ladeleistung zapfen können. Im Test kamen wir, mit circa 40 Prozent Ladezustand der Batterie, auf immerhin 65 kW. Mit fast vollem Stromspeicher versprach der Bordcomputer gut 340 Kilometer Reichweite. Lange Wartezeiten bis zur Weiterfahrt mit vollem Akku sind also nicht nötig. Das soll auch für Neuwagenbesteller gelten. Wer jetzt bei Euronics einen Kaufvertrag unterschreibt, soll das Auto noch in diesem Herbst erhalten.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto AL Passstrasse Front oben

Die Preise starten bei 37.990 Euro

Den Aiways U5 wird es in zwei Ausstattungslinien ab 37.990 Euro geben. Über dem Basismodell rangiert der U5 Premium, der für 40.990 Euro u.a. größere 19-Zoll-Felgen, Panoramaglasdach und eine elektrische Heckklappe mitbringt.

Die Umweltprämie lässt sich vom Käufer in vollem Umfang beantragen, da Aiways den Herstelleranteil übernimmt. Eine Finanzierung des Kaufpreises soll möglich sein. Das noch im Frühjahr in Aussicht gestellte Leasingprogramm für den Aiways U5 wird aktuell aber noch nicht angeboten.

Aiways U5 Roadtrip Elektroauto Heck Meer

Fazit

Nur drei Jahre nach Gründung des Unternehmens überrascht Aiways mit einem fertig entwickelten Elektroauto, das in Europa auf den Markt kommt. Ebenso überraschend ist der Reifegrad des U5. Technik und Verarbeitung stehen den Produkten etablierter Hersteller überwiegend nicht nach. Ein eigenes Navigationssystem mit Anzeige der Ladepunkte entlang der Route und Planung von Ladestopps je nach Reichweite sowie die Smartphone-Integration mittels Apple CarPlay und Android Auto sollten aber dringend nachgereicht werden. Gleiches gilt für eine Anhängerkupplung.

Ob das Vertriebs- und Servicekonzept für den Aiways U5 funktioniert, dürften auch einige Mitbewerber mit Spannung verfolgen. Auch die, deren Produkte trotz langer Ankündigungen noch nicht auf dem Markt sind. (Text und Bild: Bernd Conrad, Hersteller)

Technische Daten*

  • Modell: Aiways U5
  • Motor: Elektromotor
  • Leistung: 150 kW (204 PS)
  • Drehmoment: 315 Nm
  • Antrieb: Frontantrieb, 1-Gang-Reduktionsgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 16,4–17,3 kWh/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 10,0 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,68m/1,87 m/1,70 m
  • Gewicht: ca. 1.800 kg
  • Grundpreis Aiways U5: ab 37.990 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Test: Mia electric – Fahre lieber ungewöhnlich

Testberichte · Others

Gebrauchtwagentest: Luftfedersysteme im Alter – Mit Niveau

Testberichte · Others

Test: Quadro 350 D – Schön schräg

Testberichte · Others
Mehr anzeigen