Ölverbrauch bei Dieselmotoren

Motoren wollen geschmiert werden - Dieselmotoren etwas mehr als Benziner. Wie Sie den Ölstand messen und Öl nachfüllen - und was Sie tun sollten, wenn der Verbrauch zu hoch erscheint - erfahren Sie hier.

Kontrollieren Sie den Ölstand Ihres Fahrzeugs

Bei Viertaktmotoren ist das Motoröl notwendig, um den Motor zu schmieren. Entfällt diese Schmierung, reiben Flächen aus Metall aneinander. Dies führt zu einem hohen Verschleiß der Kolbenringe, die an der inneren Zylinderwand auf- und ablaufen. Dies verhält sich bei Dieselmotoren ebenso wie beim Benziner. Ist gar kein Motoröl vorhanden, kommt es zu einem Festlaufen des Motors. Kontrollieren Sie den Stand des Motoröls regelmäßig, idealerweise bei jedem Tanken. Nutzen Sie zur Kontrolle den Stab, der sich in der Ölwanne befindet. Moderne Assistenzsysteme zeigen Ihnen außerdem an, wenn der Ölstand unter die Grenzmarke fällt.

  • Stellen Sie einen Ölverbrauch Auto fest, ist es ratsam, das Motoröl umgehend aufzufüllen. Eine Weiterfahrt mit geringem Ölstand ist nicht zu empfehlen.
  • Es gibt verschiedene Motoröle, die sich durch ihre Viskosität und die Temperaturen, unter denen sie genutzt werden können, unterscheiden. Welches Motoröl für Ihren Motor das richtige ist, entnehmen Sie der Empfehlung des Herstellers oder Ihrem Serviceheft. Beachten Sie, dass es unterschiedliche Qualitätsstufen bei Motoröl gibt.
  • Achten Sie darauf, dass Sie sich an die Wechselintervalle für das Öl halten. Abhängig vom Fahrzeugtyp und der Art des Motoröls muss der Ölwechsel alle 15.000 bis 30.000 Kilometer durchgeführt werden. Dies gilt für den Diesel ebenso wie für den Benziner.

Dieselmotoren und Benziner verbrauchen immer ein gewisses Maß an Öl, ohne dass Sie einschreiten müssen. Je älter der Motor ist, desto höher kann der Ölverbrauch sein. Ein Verbrauch von bis zu einem halben Liter Öl auf 1.000 gefahrene Kilometer gilt allerdings als normal - bei Selbstzündern kann dieser Wert auch geringfügig höher liegen.

Ein hoher Ölverbrauch kann bei Dieselmotoren verschiedene Ursachen haben

Ist der Ölverbrauch über den genannten Wert stark erhöht, ist die Suche nach der Ursache unabdingbar.

  • Der Hersteller gibt Auskunft darüber, wie hoch der Verbrauch des Öls liegen darf, um im Normbereich zu bleiben. Erst, wenn der Verbrauch außerhalb der Norm liegt, müssen Sie sich Gedanken machen.
  • Die Ursachen für den erhöhten Ölverbrauch bei Dieselmotoren können in einer defekten Einspritzpumpe, an kaputten Dichtungen oder in Störungen der Verbrennung liegen. Auch eine defekte Zylinderkopfdichtung kann für den Verlust von Öl verantwortlich sein.
  • Stellen Sie einen erhöhten Ölverbrauch fest, suchen Sie eine Werkstatt auf. Die Suche nach der Ursache kann nur selbst eingeleitet werden, wenn Sie vom Fach sind oder ein hohes Verständnis für die Motorentechnik besitzen.
  • Abhängig von der Ursache kann die Reparatur teuer werden. Handelt es sich um einen sehr alten Motor mit einer hohen Laufleistung, wägen Sie ab, ob sich die Reparatur noch lohnt.

Da bei einem erhöhten Ölverbrauch in der Regel ein Defekt vorliegt, gibt es keine vorbeugenden Maßnahmen. Oftmals ist das Alter des Motors Schuld. Das ständige Nachfüllen des Öls ist eine Lösung, mit der Sie bis zur Reparatur oder dem Kauf eines anderen Fahrzeuges weiterfahren können.

Alle Artikel

Cabrio - Verdeck im Winter richtig pflegen

Start-Stopp-Automatik und Anlasser - Wissenswertes

Xenon - Einbau im Nachhinein

Mehr anzeigen