Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Kooperation zwischen Porsche und Embraer: Ein Duett zum Abheben

Gleich und gleich gesellt sich gern. Porsche und der brasilianische Flugzeugbauer Embraer beweisen, dass dieser Spruch nicht aus der Luft gegriffen ist. Beide Unternehmen verstehen sich in ihrer Produktwelt als führende Luxusmarken, was nunmehr zu einer umfangreichen Kooperation geführt hat.

Zwar bekommt man zum Basispreis eines Embraer Phenom 300E keinen Porsche 911 Turbo S geschenkt, doch können Flugzeug und Sportwagen jetzt zumindest farblich aufeinander abgestimmt werden (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,3 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 257 g/km²). „Duett“ nennen sie bei Porsche und Embraer ihre Zusammenarbeit, die unter Anleitung eines internationalen Teams zwischen Melbourne/Florida, Weissach und Zell am See entstanden ist.

Wenn der Porsche als Schnäppchen durchgeht

Im Vergleich zum rund 7,1 Millionen Euro teuren und bis zu 835 km/h schnellen Embraer Phenom 300E wirken die 213.000 Euro für das Porsche 911 Turbo S Coupé beinahe kleinlich. Beide Preise markieren dabei die jeweilige Basiskonfiguration, wobei für die Duett-Ausstattung weiterhin viel Geld in die Hand genommen werden muss. Preise nennen beide Hersteller freilich nicht, doch klingt alleine die umfangreiche Individualisierung des Turbo S nach einem ziemlich teuren Unterfangen.

Bild 12

Eine Registrierungsnummer, auch für den 911er

Äußerlich setzt sowohl der Phenom 300E als auch der 911 Turbo S auf eine Kontrastlackierung in Platinsilbermetallic und Jetgraumetallic. Speedblaue sowie Brillantchrome Akzente und eigens entworfene Kooperations-Logos komplettieren die farbliche Gestaltung. Als besonderes Highlight ist es den maximal zehn auserwählten Kunden gegönnt, die Registrierungsnummer ihres Jets auf die Unterseite des Porsche Heckflügels und an die Seitenwagen des Fahrzeugschlüssels drucken zu lassen.

Bild 17

Innen und außen völlig individuell

Im 911er-Innenraum wird die Individualisierung weiterhin auf die Spitze getrieben. Kaum ein Teil ist nicht mit Leder bezogen – selbst der Gepäckraum ist edel ausstaffiert. Schwarz und Kreide sind im Interieur die dominierenden Farben, die Kontrastnähte sind ebenfalls wieder in Speedblau ausgeführt. Ferner sollen rote Lederschlaufen an den Vordersitzen die Verbundenheit zu den Zugschlaufen im Flugzeug darstellen.

Bild 22

Nicht ohne mein Porsche-Kofferset (und meine Porsche-Uhr)

Damit man nie vergisst in welch exklusiven Interieur man gerade Platz genommen hat, ist auf der Beifahrerseite „One of 10“ in die Carbon-Zierleiste eingraviert. Rote „No step“-Schriftzüge in den Einstiegsleisten sowie die SportChrono Stoppuhr im Avionik-Design runden das Interieurpaket ab. Im Angebot des Porsche 911 Turbo S „Duett“ enthalten ist zudem ein passendes Kofferset sowie eine eigens designte Porsche Uhr. (Text: Thomas Vogelhuber | Bilder: Hersteller)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

VW Golf: Auto-Cockpit im Wandel der Zeit

News

COVID-19: Das solltest du als Autofahrer und -käufer jetzt wissen

News

Audi SQ5 TDI 2021: Neuer Motor, leichtes Facelift

News
Mehr anzeigen