Autoversicherung mit 18 Jahren abschließen

Mit 18 Jahren dürfen Sie ein eigenes Auto besitzen - aber können Sie sich auch die nötigen Versicherungen leisten? Wir geben Tipps, mit denen Sie günstig wegkommen!

Mit 18 Jahren dürfen Sie ein eigenes Auto besitzen

Wenn Sie 18 Jahre alt geworden sind, sind Sie erwachsen und bekommen mit dem Tag Ihres Geburtstages viele Rechte. Natürlich haben Sie auch Pflichten. Sie sind in vollem Umfang strafmündig und müssen sich selbst für Ihr Handeln verantworten. Haben Sie etwas Geld gespart oder von den Eltern geschenkt bekommen, können Sie sich ein Auto kaufen und auf Ihren Namen zulassen. Mit der Ausbildung für den Führerschein dürfen Sie in einigen Bundesländern bereits im Alter von 16 Jahren beginnen. Das eigene Fahrzeug müssen Sie nach dem Kauf unterhalten. Zu den Betriebskosten für ein Kfz gehört nicht nur das Tanken, sondern Sie müssen den Pkw auch versichern. Sie benötigen eine Haftplicht, die alle Schäden trägt, die Sie fahrlässig einem anderen Verkehrsteilnehmer zufügen. Wenn Sie es wünschen, können Sie darüber hinaus eine Teilkasko oder eine Vollkasko für Ihr Fahrzeug abschließen. Dann ist es gegen Diebstahl, Einbruch, Wildunfälle und gegen Unfälle abgesichert, die Sie einem anderen Verkehrsteilnehmer zufügen.

Für Anfänger ist die Autoversicherung jedoch alles andere als günstig: Sie zahlen in der Regel 230 Prozent der üblichen Prämie, weil Sie Fahranfänger sind. Dies gilt sowohl für die Haftpflicht- als auch für die Kaskoversicherungen und auch dann, wenn Sie älter als 18 Jahre sind. Maßgeblich für die Autoversicherung ist die erstmalige Zulassung auf den eigenen Namen. Das Alter spielt dabei keine Rolle, sondern die Jahre, die Sie bereits im Besitz eines Führerscheins sind. Wenn Sie keinen Unfall verursachen, werden Sie Jahr für Jahr heruntergestuft. Bis Sie jedoch auf einem moderaten Prämienniveau angekommen sind, kann es einige Jahre dauern. Sie können die hohe Prämienzahlung jedoch umgehen, indem Sie Ihre Eltern um Hilfe bitten. Mutter oder Vater müssen einen Führerschein besitzen. Auch ein eigenes Auto dürfen sie haben. Ob sie selbst als Fahrzeugführer am Straßenverkehr teilnehmen, ist unerheblich. Deshalb können auch Oma, Opa, Tante oder Onkel um Hilfe gebeten werden.

Für die Autoversicherung fallen sehr hohe Prämien an

Wenn jemand aus der Familie bereit ist, Ihr Fahrzeug als Zweitwagen zu versichern, können Sie als Anfänger einen erheblichen Teil der Versicherungsprämie sparen. Sie zahlen dann nicht mehr 230 Prozent, sondern beginnen bei 120 Prozent. Für jedes schadenfreie Jahr verringert sich die Prämie. Haben Sie Ihren Führerschein bereits einige Jahre, können Sie den günstigen Prozentsatz übernehmen. Bei einem Unfall werden nicht Sie, sondern das Familienmitglied hochgestuft. Diese Hochstufung hat jedoch keinen Einfluss auf die Erstversicherung, die das Familienmitglied abgeschlossen hat. Beide Verträge werden getrennt voneinander behandelt. Vater, Mutter, Onkel oder Tante gehen deshalb bei ihrer Zusage kein Risiko ein. Einzige Ausnahme ist, dass das Familienmitglied selbst einen Zweitwagen zulassen möchte. Dieser würde dann wieder bei 120 Prozent beginnen, weil Sie auf Ihrem Fahrzeug den Rabatt liegen haben. Dies sollte innerhalb der Familie vor Übernahme des Versicherungsvertrages diskutiert werden.

Alle Artikel

Neuwagengarantien - Sicherheit ab Werk

Nach Unfall: Wie hoch ist der Restwert meines Autos?

Kfz-Versicherung kündigen

Mehr anzeigen