Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Hyundai i30 Kombi 1.5 T-GDI 48V iMT im Test: Was kann die Golf Variant Alternative?

Mit dem Hyundai i30 Kombi haben die Koreaner eine schnittige Alternative zum Golf 8 Variant im Programm. Mit 48V-Benziner und elektrischem Schaltgetriebe iMT soll der Golf technisch in Sichtweite bleiben, die Bedienung geht leicht von der Hand. Im Test der Hyundai i30 Kombi 1.5 T-GDI mit 159 PS.


Der Hyundai i30 Kombi 1.5 T-GDI 48V iMT N Line im Überblick


Pro

Stärken

  • Einfache Bedienung
  • Sichere Fahreigenschaften
  • Gute Verarbeitung
  • Großer Kofferraum
Contra

Schwächen

  • Nicht sonderlich sparsam
  • Gefühlloses 6-Gang-Getriebe
  • Wenig Platz im Fond
  • LED-Scheinwerfer nur optional

Hyundai i30 Kombi ist günstiger als Golf, Leon oder Octavia

Ein Kombi, der noch so heißen darf, ist selten geworden. Überhaupt geht der Trend, auch in der Kompaktklasse, zum Crossover oder Sport Utility Vehicle. Reine Kombinationskraftwagen wie die familienfreundliche Version des Hyundai i30 werden daher immer seltener. Ab 19.990 Euro steht der frisch geliftete Koreaner in der Preisliste, der VW Golf Variant kostet in der Basis 3.725 Euro mehr. Auch bei Seat und Skoda sind sie teurer, bieten dafür aber mehr Serienausstattung.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Front-Side

LED-Scheinwerfer kosten weiterhin extra

Unter anderem sorgen bei Golf, Leon und Octavia immerzu LED-Scheinwerfer für nächtliche Erleuchtung. Der i30 in den niedrigeren Ausstattungsvarianten setzt dagegen auch nach dem Facelift auf Halogenleuchten – immerhin im werksseitigen Verbund mit LED-Tagfahrlicht. Ansonsten gilt: Optisch und technisch wurde der Hyundai i30 fit gemacht für die nächsten Jahre, das Blechkleid hier und da etwas zurechtgezogen und das Infotainment-System samt Connect-Dienst Bluelink umfangreich überarbeitet.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Interieur

i30 mit überzeugender Bedienung

Die Bedienung ist anders als beim Golf 8 weitgehend einfach gehalten, wenngleich wir uns bei den Touchoberflächen über ein haptisches Feedback gefreut hätten. Dafür glänzt das teildigitale Kombiinstrument durch seine Übersichtlichkeit. Weiterhin echte Nadeln für Drehzahlmesser, Tankfüllstand und Wassertemperatur sind nett anzusehen, die analoge Klimabedienung befindet sich wie gewohnt unterhalb des 10,25 Zoll Mitteldisplays. Auch die Sportsitze des N-Line-Pakets können durch ihre Passform überzeugen, sofern man selbst nicht zu breit gebaut ist. Materialauswahl und Verarbeitungsqualität sind Hyundai-typisch auf einem guten Niveau.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Seats

Hinterbänkler haben das Nachsehen

Beim Platz ist der i30 Kombi dann ein typischer Kompaktwagen. Vorne gibt es genügend Bewegungsspielraum. In der hinteren Reihe müssen sich Erwachsene derweil klein machen, USB-Ladeanschlüsse oder eine eigene Klimabedienung sucht man vergebens. Was den Kofferraum angeht, so herrscht mit 602 bis 1.650 Liter Gleichstand zum Golf Variant (611-1.642 Liter). Die Rücksitzbank lässt sich fast gänzlich in die Waagrechte legen, unter dem Ladeboden befinden sich weitere nützliche Ablagefächer.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Trunk

1.5 T-GDI mit ordentlichen Fahrleistungen

Aber wie fährt sich der stets frontgetriebene Hyundai i30 Kombi denn nun? Zumindest der 117 kW/159 PS starke 1,5-Liter-Turbobenziner, unterstützt durch ein 48-Volt-Mild-Hybrid-System, hat schon mal keine Schwierigkeiten die rund 1.500 Kilo des Koreaners adäquat zu beschleunigen (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 124 g/km²). Der Standardsprint von null auf 100 km/h gelingt in 8,6 Sekunden, weiter eilt der Koreaner bis auf 210 Stundenkilometer. Selbst bei höheren Geschwindigkeiten halten sich Motor- und die generellen Fahrgeräusche im Hintergrund.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Engine

Teigiges und gefühlloses Schaltgetriebe

253 Newtonmeter liegen bereits ab 1.500 Umdrehungen pro Minute an und ermöglichen insbesondere im Stadtverkehr eine recht schaltfaule Bedienung. Als technisches Highlight im i30 definiert sich das 6-Gang-Schaltgetriebe mit iMT-Zusatz. Es ermöglicht das situationsbedingte Abkoppeln des Getriebes vom Motor und schickt den Hyundai so auf einen zeitweiligen Segelturn.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Rear

Testverbrauch 6,8 Liter auf 100 Kilometer

Insgesamt ist der Handschalter aber von teigiger Natur, die elektrische Kupplung wirkt gefühllos und verfügt über keinen klaren Druckpunkt. Wer diesem Umstand entgehen will greift daher besser zum 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Beim Verbrauch begnügte sich der Hyundai i30 1.5 T-GDI (laut Bordcomputer) mit 6,8 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer – ein eher durchschnittlicher Wert. Losgelöst vom Motor überzeugt hingegen die leichtfüßige Abstimmung des Kombi. Lenkung und Fahrwerk sind auf dynamische Fahrer zugeschnitten, ermöglichen gleichzeitig aber ein angenehmes Reisen auf der Langstrecke.

Hyundai-i30-Kombi-48ViMT-Side


Fazit


Zwar ist der Koreaner noch fair eingepreist, insbesondere in den höheren Ausstattungslinien kommt der Wolfsburger Klassenprimus aber deutlich in Sichtweite. Besser als beim Golf 8 ist die Bedienung im i30 gelungen, bei den Platzverhältnissen herrscht nahezu Gleichstand. Einen deutlichen Unterschied gibt es beim Antrieb. Die eTSI-Motoren von Volkswagen sind sparsamer, das neue elektrische Schaltgetriebe im Hyundai i30 ist zu gefühllos abgestimmt. Dennoch gilt: Der frisch überarbeitete Hyundai i30 Kombi ist ein fahraktiver Familienheld, der sich auch vor dem VW Golf 8 Variant und weiteren Mitbewerbern nicht verstecken muss. (Text und Bild: Thomas Vogelhuber)

Technische Daten*

  • Modell: Hyundai i30 Kombi 1.5 T-GDI 48V iMT N Line
  • Motor: Vierzylinder-Benziner, 1.482 ccm
  • Leistung: 159 PS (117 kW) bei 5.500 U/min
  • Drehmoment: 253 Nm ab 1.500 bis 3.500 U/min
  • Antrieb: Vorderradantrieb, Sechsgang-iMT-Schaltgetriebe
  • Verbrauch: 5,4 l /100 km²
  • Verbrauch: 124 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 8,6 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,58 m/1,80 m/1,45 m
  • Gewicht: ca. 1.500 kg
  • Grundpreis Basismodell: ab 19.990 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Koreanisches Luxusgut: Der Hyundai Nexo im Test

Testberichte · Hyundai

Geht doch: Erster Test Hyundai Ioniq Elektro (2020)

Testberichte · Hyundai

Fastback’N: Erste Fahrt im neuen i30 N Performance

Testberichte · Hyundai
Mehr anzeigen