Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Audi A1 citycarver 30 TFSI im Test: Ist höher im besser?

Der Audi A1 citycarver soll das Allzwecktool von Audi im Kompaktwagensegment sein: Klein genug für die Stadt, hoch genug für den Bordstein, komfortabel genug für die Langstrecke. Kann das Konzept überzeugen? Und braucht man es wirklich im Vergleich zum normalen A1 Sportback? Wir haben es getestet.


Der Audi A1 citycarver im Überblick


Pro

Stärken

  • Souveränes und gutmütiges Fahrwerk
  • Ausreichend spritziger Dreizylinder
  • Kleiner Wendekreis
  • Hohes Ausstattungsniveau
  • Durchdachte Bedienung
Contra

Schwächen

  • Vergleichsweise teuer
  • Teils einfache Qualitätsanmutung
  • Unzuverlässiger Spurhalteassistent
  • Kein Totwinkelassistent lieferbar
  • Hoher Verbrauch

Wer denkt sich "citycarver" aus?

1.800 Euro - so viel muss der geneigte Kunde mehr bezahlen, wenn er statt eines Audi A1, einen Audi A1 "citycarver" haben möchte. Ab 22.650 Euro steht der höhergelegte Stadtwagen derzeit in der Preisliste und man darf durchaus hinterfragen, wer in Ingolstadt auf solch glorreiche Modellbezeichnungen kommt.

Audi A1 citycarver Front 1

Progressiver Auftritt für hohe Bordsteine

Audi A1 "allroad" hätte sicherlich besser geklungen, allerdings fehlt dem Kleinwagen dafür der Allradantrieb. Im Auftritt soll er derweil progressiv, aber gleichzeitig kraftvoll wirken. Er soll die Vorteile eines Kompaktwagens mit gut vier Meter Länge bieten und dennoch ausreichend Größe in jeder Hinsicht besitzen, um die Urlaubsreise oder den etwas zu hohen Bordstein unter die Bicolor-Felgen nehmen zu können.

Audi A1 citycarver Wheel 1

Höhe macht ungelenk - und das ist "in"

Dabei etwas ungelenk dazustehen, scheint heutzutage in der Autowelt in Mode zu sein. Anders kann man sich sämtliche SUV-Varianten normaler Modelle nicht erklären. Der Audi A1 citycarver schlägt da zwar in die gleiche Kerbe, hat statt unlackierter Plastikverkleidungen, aber immerhin Kotflügel in Kontrastfarbe zu bieten.

Sie lautet auf den Namen Manhattengrau und geht mit der Hauptlackierung in misanorot eine durchaus ansehnliche Kombination ein. Einzig die Proportionen, im Zusammenspiel mit dem fünf Zentimeter höherliegenden Schlechtwegefahrwerk, wirken wenig dynamisch.

Audi A1 citycarver Back 2

Im Innenraum fast wie ein Großer

Die äußerlichen Befindlichkeiten sollen im Inneren dagegen nicht weiter stören. Dort sitzt du vergleichsweise tief in angenehm konturierten (aber optionalen) Sportsitzen. Abgesehen vom serienmäßigen Digitalcockpit unterscheidet den citycarver hier wenig vom Standard-A1. Auch die Differenzierung zu den größeren Modellen wird, was Verarbeitung, Platzverhältnisse und Materialanmutung angeht, - überwiegend - immer kleiner.

Audi A1 citycarver Interior 1

Überwiegend? Ja, dieses Wort macht den Unterschied, denn die - so scheint es - aus einem einzigen Hartplastikteil geformten Türtafeln passen nicht zu einem Fahrzeug eines Premiumherstellers mit Premiumanspruch und Premiumpreisen.

Klopffest in der Materialanmutung und kratzempfindlich im alltäglichen Nutzen, werten sie das gesamte Interieur spürbar ab. Selbst ein kürzlich getesteter Mitsubishi Space Star macht hier seine Sache besser, obwohl dieser gerade einmal ein Drittel des Neupreises unseres Audi-Testwagens kostete.

Audi A1 citycarver Doorpanel 1

Ausreichend Platz und gutes Infotainment

Doch wenn wir schon einen Absatz nur den Türtafeln widmen, müssen wir auch den positiven Aspekten mindestens ebenso viel Platz einräumen. Die Audi MMI Navigation plus beispielsweise ist ein Musterbeispiel einfacher Bedienung, macht immer noch einen sehr hochwertigen Bedieneindruck und kabelloses Apple CarPlay ist in der Kompaktklasse weiterhin keine Selbstverständlichkeit.

Ferner gibt es eine simple mechanische Handbremse, sämtliche heizenden Elemente sprechen überaus zügig an und wenn man nicht mit vier Personen á 1,90 Meter unterwegs ist, findet im A1 citycarver jeder genügend Platz. Einem A3 dürfte man da kaum noch eine Träne hinterherweinen.

Audi A1 citycarver Seat 1

Quirliger Dreizylinder mit genügend Power

Das gilt zu unserer Überraschung erst recht für den Fahreindruck. Auf den ersten Blick scheint der Audi A1 citycarver 30 TFSI mit seinen 85 kW/110 PS aus einem 1,0-Liter-Dreizylinder überschaubar motorisiert zu sein (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,0-4,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 115-112 g/km²). Doch die quirlige Maschine muss sich glücklicherweise nur mit einem Gewicht von gut 1,2 Tonnen herumschlagen.

Gerade im unteren Drehzahlbereich gefällt die Leistungsentfaltung des Dreizylinders, die vollen 200 Newtonmeter Drehmoment liegen bereits ab 2.000 Touren an. Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) ist derweil erwachsen abgestimmt. Es schaltet früh hoch, reagiert aber gleichzeitig zügig auf stärkere Gasbefehle. Frühere Erschwernisse beim Rangieren haben die aktuellen VW-Doppelkuppler mittlerweile schon länger abgelegt.

Audi A1 citycarver Engine 1

Der A1 bleibt ein agiles Auto

Vorbehalte hatten wir derweil ob des höhergelegten Fahrwerks, doch spätestens die ersten Kurven außerhalb der Großstadt zeigten: Die Agilität des leichten A1 hat unter ihm nicht leiden müssen. Im Gegenteil: Die Entwickler des Audi A1 citycarver haben ihm etwas mehr Komfort in die Wiege gelegt. Das bringt gerade auf schlechten Straßen sowie in langgezogenen Kurven Ruhe ins Auto.

So passt das Fahrwerk bestens zum rundum souveränen Auftritt von Motor und Getriebe, sodass sich der A1 beherzt über die Landstraße treiben lässt. Die niedrige Motorleistung führt hier aber nicht selten dazu, dass man das rechte Pedal bis zum Boden drücken will.

Audi A1 citycarver Side Detail 1

Auch auf der Autobahn keine Fehlbesetzung

Auf der Autobahn bedeutet das aber gleichzeitig nicht, dass du zu den langsameren Verkehrsteilnehmern gehörst. 200 Stundenkilometer schnell soll der kleine Audi laufen, mehr als 180 haben wir selbst allerdings nie geschafft. Das reicht dennoch um entspannt im fließenden Verkehr mitzuschwimmen und auch jenseits der Richtgeschwindigkeit wirkt der Audi A1 citycarver vom Fahrgefühl her mindestens eine Fahrzeugklasse größer.

Audi A1 citycarver Front 2

Etwas durstig

Apropos Fahrzeugklasse: Im Schnitt lagen unsere Verbrauchswerte bei 6,8 Liter auf 100 Kilometer - was dann auch eher zu ein oder zwei Fahrzeugklassen größer passen mag. Trotz zügiger Fahrweise unsererseits erscheint das zu viel. Vor allem, da auch ohne Express-Zuschlag rund sechs Liter im Bordcomputer verharrten. Der normale A1 Sportback fährt hier durchwegs sparsamer vor.

Audi A1 citycarver Front Grill 1

Fazit

Braucht man einen Audi A1 citycarver? Wahrscheinlich nicht. Doch im SUV- und Crossover-Segment ist erlaubt, was gefällt. Der höhere Einstieg, etwas mehr Bodenfreiheit sowie der gelungene Federungskomfort sind sodann die markantesten Unterschiede zum regulären und etwas günstigeren Audi A1 Sportback. Der 110 PS starke Dreizylinder im 30 TFSI ist ausreichend spritzig, gleichermaßen aber auch etwas durstig. Den größten Abstrich müssen Kunden dagegen bei der Qualitätsanmutung im Innenraum hinnehmen. (Text und Bild: Maximilian Planker)

Technische Daten*

  • Modell: Audi A1 citycarver 30 TFSI S tronic
  • Motor: Dreizylinder-Benziner, 999 cm³
  • Leistung: 110 PS (81 kW) bei 5.500 U/min
  • Drehmoment: 200 Nm zwischen 2.000 und 3.000 U/min
  • Antrieb: Vorderrad, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 6,5-6,2 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 148-141 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 10,5 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 191 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,03 m/1,74 m/1,41 m
  • Gewicht: ca. 1.250 kg
  • Grundpreis: ab 25.600,00 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Audi e-tron S Sportback im Test: Wuchtiger Stromer

Testberichte · Audi

Audi A7 55 TFSIe quattro im Test: Vorsprung durch Technik?

Testberichte · Audi

Audi A3 Limousine 35 TDI im Test: König der Kompakten?

Testberichte · Audi
Mehr anzeigen