Sprinter - Probleme beheben

Der Mercedes-Benz Sprinter ist generell robust, aber natürlich nicht unkaputtbar. Wir informieren Sie über typische Defekte - und wie Sie sie beheben.

Der Sprinter ist für den Dauereinsatz konzipiert

Im Alltag sehen Sie den Mercedes-Benz Sprinter überall im Einsatz: Handwerker, Unternehmen und Behörden können aus unterschiedlichen Größen und Aufbauten wählen. Der Sprinter wird von Paketdiensten wie DHL, von der Polizei und von Rettungsdiensten genutzt. Dank leistungsfähiger und robuster Motoren steht einem Dauereinsatz des Fahrzeugs generell nichts im Weg. Dennoch gibt es Probleme, von denen verschiedene Fahrzeughalter berichten. Diese betreffen Motoren wie den CDI, aber auch den Antrieb oder das Getriebe.

Verschiedene Fahrzeugteile können Probleme bereiten

Besitzer eines Sprinters mit CDI-Motor klagen über eine Verminderung der Geschwindigkeit. Die Laufleistung nimmt ohne erkennbaren Grund rapide ab. Eine Steigerung der Leistung ist auch dann nicht möglich, wenn Sie Vollgas fahren. Einen Fehler meldet das System nicht. Sie sollten die Sensoren überprüfen lassen, die Geschwindigkeit und den Öldruck regulieren. Mitunter sind die Kabelsätze durch Marderbisse oder andere Probleme beschädigt. Darüber hinaus ist es möglich, dass Sie mit einem mobilen Messgerät fahren, das den Fehler eventuell identifizieren kann. Generell kann es sich als aufwendig erweisen, einen solchen Fehler aufzuspüren. Andere Motorprobleme werden von der Bordelektronik angezeigt. Dies ist sehr hilfreich bei der Diagnose der Probleme. Sind beispielsweise die Injektoren kaputt, leuchtet die EDC-Warnlampe rot auf.

Weiterhin gibt es Kunden, die Probleme mit dem Antrieb des Fahrzeugs haben. Lassen Sie diesen in der Werkstatt überprüfen und eventuell austauschen. Ist die Garantie gerade erst abgelaufen, erfolgt dieser Austausch mitunter aus Kulanz, denn die Probleme sind in den Werkstätten bekannt. Weiterhin kann es vorkommen, dass die Bremsen schon bei einer geringen Laufleistung quietschen und dass ein Austausch der Airbags aufgrund von Kontaktproblemen erforderlich werden könnte.

Probleme kann auch die Karosserie verursachen. Das Klappern und Knarren ist häufig nicht so gut definierbar. Mitunter liegt es an den Luftfedern, die Geräusche von sich geben. Es gibt Fahrzeuge, bei denen die Halterung nicht richtig montiert ist. Die Nachbesserung kann in einer Werkstatt schnell erfolgen.

Wenn Ihr Fahrzeug noch Garantie hat, können Sie diese für viele Probleme in Anspruch nehmen. Es gibt darüber hinaus Reparaturen, die von den Werkstätten auf Kulanz oder gegen einen geringen Beitrag durchgeführt werden. Bevor Sie selbst aktiv werden, sollten Sie sich an eine Fachwerkstatt wenden.

Alle Artikel

Flugrost am Auto entfernen - Expertentipps

Scheibenwischer nachschneiden - so geht's

Aus der Windschutzscheibe kleine Kratzer entfernen

Mehr anzeigen