Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

AutoScout24-Trendumfrage: E-Autos: Begrenzte Reichweite ist größter Showstopper

Höherer Kaufpreis, Bedenken rund um Technologie und Entsorgung sowie fehlende Infrastruktur und lange Ladedauer sind weitere Gründe, allerdings weit abgeschlagen.

Wien, 1. September 2022 – Zwar kommt für knapp mehr als die Hälfte der Österreicher:innen (55 Prozent) der Kauf eines E-Autos in Frage, doch sind 45 Prozent auch skeptisch und nicht bereit, auf die neue Antriebsart umzusteigen, wie die aktuelle AutoScout24.at-Trendumfrage* zeigt.

Begrenzte Reichweite ist größter Hemmschuh

Denn auch wenn es genug Gründe für das E-Auto gibt, sehen die Befragten ein besonders gewichtiges Gegenargument: Das ist die immer noch begrenzte Reichweite, die E-Autos bieten. Unter den Skeptiker:innen ist diese Tatsache der größte Hemmschuh. Ganze 61 Prozent sagen, dass für sie aus diesem Grund derzeit der Kauf eines E-Autos nicht vorstellbar ist. Besonders kritisch sehen das Vielfahrer:innen, die über 20.000 Kilometer pro Jahr mit ihrem Fahrzeug zurücklegen (68 Prozent).

Höherer Kaufpreis schlägt weniger zu Buche

Die Tatsache, dass ein E-Auto teilweise höhere Anschaffungskosten mit sich bringt, ist zwar der zweithäufigste Grund, der gegen ein Elektrofahrzeug spricht, allerdings weit abgeschlagen mit 37 Prozent Zustimmung. Männer sind hier eher preissensitiv (44 Prozent) als Frauen (30 Prozent). Auch unter 30-Jährige (46 Prozent) empfinden den höheren Kaufpreis eher als Gegenargument als 30- bis 49-Jährige (31 Prozent).

Großes Fragezeichen Batterie

Was die Skeptiker:innen noch anführen, sind Themen rund um die Batterie. So sagt ein Drittel, dass die Batterie-Technologie noch nicht ausgereift ist und sie das von einem Kauf abhält. 31 Prozent machen sich Gedanken um die aufwendige Entsorgung. Weniger häufig, aber doch, wird die Brandgefahr der Batterien ins Treffen geführt, die nicht ganz ein Viertel (23 Prozent) beschäftigt.

Ladedauer und Infrastruktur werden nicht mehr so kritisch gesehen

Noch am Radar aber bei weitem nicht mehr so kritisch werden in den Augen der Befragten die fehlende Infrastruktur (28 Prozent) und die lange Ladedauer (27 Prozent) gesehen, die gegen die Anschaffung eines E-Autos sprechen. Die mangelnde Lade-Infrastruktur ist dabei mit steigendem Alter eher ein Gegenargument, die lange Ladedauer wird überdurchschnittlich oft in der Altersgruppe 30 bis 49 Jahre genannt (42 Prozent). Unter 30-Jährige und über 50-Jährige haben es offenbar weniger eilig.

Über die Trendumfrage:
*Für die Trendstudie hat Integral Markt- und Meinungsforschung im Jänner 2022 für AutoScout24 500 österreichische Autobesitzer:innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Über AutoScout24 und gebrauchtwagen.at
AutoScout24 ist mit mehr als 1,5 Mio. Fahrzeug-Inseraten und mehr als 43.000 Händlerkunden europaweit der größte Online-Automarkt. Mit AutoScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen finden, finanzieren, kaufen, abonnieren und verkaufen. In Österreich ist gebrauchtwagen.at seit 2017 Teil des Unternehmens. Die beiden Portale verzeichnen in Österreich rund 5,5 Millionen Besuche (Google Analytics Durchschnitt 2021) pro Monat, ihre Nutzer können unter rund 100.000 Angeboten wählen. Weitere Informationen finden Sie unter autoscout24.at und gebrauchtwagen.at.

Medienbeauftragte:
Maria Hirzinger
Tel.: 0043 699 195 444 62
E-Mail: maria.hirzinger_ext@autoscout24.com

Alle Artikel

AutoScout24-Trendumfrage: Heavy User von Mobilitäts-Apps: Jüngere und Wiener:innen

News & Medien · Pressemitteilungen Umfragen

AutoScout24-Trendumfrage: Kosten für zwei Drittel kein Argument gegen Autobesitz

News & Medien · Pressemitteilungen Umfragen

AutoScout24-Trendumfrage: VW hat auch bei E-Autos die Nase vorne

News & Medien · Pressemitteilungen Umfragen
Mehr anzeigen