Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Gebrauchtwagenpreise mit 13 Prozent in Österreich europaweit am stärksten gestiegen

Europäische Verbraucher zahlen im Schnitt 8 Prozent mehr für einen Gebrauchten als vor einem Jahr / Europaweites Angebot sinkt um 11 Prozent / VW Golf als beliebtestes Modell mit Preisplus von 21 Prozent / Kaufanfragen für E-Autos legen deutlich zu

Wien, 21. Dezember 2021. Die Gebrauchtwagenpreise verzeichnen im zurückliegenden Corona-Jahr neue Spit- zenwerte: 22.949 Euro kostet ein entsprechendes Fahrzeug in Österreich durchschnittlich in 2021 – ein Plus von 13 Prozent oder 2.637 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Damit stiegen die Gebrauchtwagenpreise 2021 in Öster- reich stärker als in den Niederlanden (11 Prozent), Deutschland (10 Prozent), Belgien (9 Prozent), Italien (7 Prozent) oder Frankreich (2 Prozent). Ein Vergleich mit dem Vorjahr macht die Entwicklung noch deutlicher: Autokäufer zahlten im November 2020 in Österreich durchschnittlich 21.166 Euro für einen Gebrauchten, im November 2021 lag der Preis bei 25.154 Euro und damit um 3.988 Euro über dem Vorjahr. Das geht aus dem jährlichen AutoScout24 Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) für das Gesamtjahr 2021 hervor. Verbraucher ge- ben demnach mehr Geld für einen Gebrauchtwagen aus als jemals zuvor seit Bestehen der Datenerhebung. Europaweit stiegen die Durchschnittspreise im Jahresvergleich um 8 Prozent an. Parallel dazu sinkt das Angebot an Gebrauchtwagen europaweit um 11 Prozent.

„Mit Blick auf die Preisdynamik im Gebrauchtwagenmarkt ist 2021 ein absolutes Ausnahmejahr“, sagt André Eckert, Country-Manager von AutoScout24 in Österreich. „Noch 2020 verharrten die Preise fast auf Vorjahresniveau, jetzt le- gen sie aus dem Stand um 13 Prozent zu – das gab es in dieser Form noch nie.“ Um die Entwicklung zu erklären, müssten laut Eckert mehrere Faktoren berücksichtigt werden. „Da ist zunächst die Bedeutungszunahme der individuellen Mo- bilität in Folge der Corona-Krise, welche die Nachfrage nach Gebrauchtwagen befeuert hat. Verstärkt wurde der Trend durch die lockdownbedingten teils stillstehenden Produktionen, wodurch junge Gebrauchte und Leasingrückläufer auf dem Markt fehlten. Das hat sich in anschließenden Nachholeffekten seitens der Verbraucher niedergeschlagen. Als ein regelrechter Preis-Booster kann der sich parallel entwickelnde Mangel an Halbleitern in der Automobilindustrie be- zeichnet werden. Da Neuwagen entweder gar nicht zu haben waren oder nur unter der Bedingung langer Lieferzeiten, sind viele Kunden auf Gebrauchte umgestiegen – das hat die Preise höhergeschraubt. Unter dem Strich ist somit aus dem Nachfragemarkt bei Gebrauchtwagen ein Angebotsmarkt geworden.“

Gebrauchtwagenpreise: Frankreich einsamer Spitzenreiter, Italien hat die Günstigsten

Auch wenn es mit den Durchschnittspreisen für Gebrauchte europaweit bergauf geht, gibt es doch deutliche Unterschiede in den Märkten. So zahlen Verbraucher in Frankreich 2021 „nur“ 2 Prozent mehr als vor einem Jahr, während die österreichischen Konsumenten einen Preisschock von 13 Prozent verdauen müssen. Die Österrei- cher kommen unter dem Strich dennoch günstiger weg als die Franzosen, da das Preisniveau in Frankreich schon 2020 sehr hoch war. So kostet ein Gebrauchtwagen in Österreich 2021 durchschnittlich 22.949 Euro auf Auto- Scout24, in Frankreich werden hingegen 24.167 Euro aufgerufen. Damit ist ein Gebrauchter nur in Luxemburg teurer, wo die Konsumenten durchschnittlich mit 28.381 Euro zur Kasse gebeten werden. Am günstigsten sind die Italiener unterwegs: Trotz eines Preissprungs von 7 Prozent ist ein Gebrauchter mit durchschnittlich 17.816 Euro nirgendwo in Europa günstiger als in Bella Italia. Knapp dahinter platzieren sich die Niederlande, wo durch- schnittlich 18.638 Euro (+11 Prozent) für ein gebrauchtes Fahrzeug aufgerufen werden. Mit durchschnittlich 19.477 Euro und einem Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr müssen die Belgier etwas tiefer in die Tasche

Deutsche Marken weiterhin am beliebtesten

Ein Blick auf die beliebtesten europäischen Marken bei Gebrauchtwagen im Jahr 2021 zeigt, dass deutsche Hersteller punkten. Volkswagen liegt auf Platz eins, gefolgt von Mercedes-Benz auf dem zweiten Platz vor BMW auf Rang Drei und Audi auf dem vierten Platz. Mit Fiat auf Platz fünf hält ein Hauch von Dolce Vita Einzug in die Top 5 der beliebtesten Gebrauchtwagen-Marken in Europa.

Volkswagen dominiert bei beliebtesten Gebrauchten

Dass die beliebtesten Gebrauchtwagen Europas aus Deutschland kommen, zeigt sich auch dieses Jahr. Auf dem obers- ten Treppchen parkt wie schon 2020 der VW Golf ein – und das, obwohl er sich im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 19.046 Euro im europäischen Durchschnitt verteuert hat. Während das Plus des Audi A4 auf Rang zwei von 9 Prozent auf 21.839 Euro moderat ausfällt, legt der auf Rang drei rangierende Audi A3 mit 11 Prozent auf 19.678 Euro deutlicher zu. Der VW Polo auf Platz Vier ist mit einem Durchschnittspreis von 14.082 Euro das günstigste Fahrzeug unter den Beliebtesten; mit einem Plus von nur 1 Prozent hält er seinen Preis nahezu stabil. Größere Scheine müssen die Fans des Audi A6 mitbringen, der sich im Ranking auf Platz 5 behauptet: Die Limousine wird in Europa derzeit für durchschnittlich 28.112 Euro gehandelt, das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Gebrauchte E-Autos werden immer beliebter

E-Autos werden in Europa auch als Gebrauchte immer beliebter. So sind die Kaufanfragen für Stromer bei AutoScout24 im Jahresvergleich konstant angestiegen. Vergleicht man beispielsweise November 2021 mit November 2020 so stellt man einen durchschnittlichen Anstieg von 144 Prozent fest. Auch eine Befragung, die AutoScout24 im Sommer dieses Jahres unter 5.566 europäischen Nutzern seiner Webseiten durchgeführt hat, unterstreicht den Trend: 38 Prozent der- jenigen, die zum Befragungszeitpunkt ein Auto kaufen wollten, zogen dabei auch ein E-Auto in Erwägung.

Renault ZOE beliebtester gebrauchter Stromer

Trotz wachsender Beliebtheit schaffen es gebrauchte E-Autos aufgrund des hohen Bestands an Verbrennern noch nicht unter die Top 5 der beliebtesten Autos in Europa. Um die Fahrzeugtrends in diesem Segment sichtbar zu machen, weist der AutoScout24 Europa-Report deshalb ein eigenes E-Auto-Ranking aus. Tesla steht nicht ganz oben in der Gunst der europäischen Verbraucher. Stattdessen auf Platz eins: Der Renault ZOE. Sicherlich erklärt sich die Popularität des ZOE nicht zuletzt durch seinen günstigen Durchschnittspreis von 16.412 Euro. Im Vergleich deutlich teurer sind die Teslas, auf den Rängen Zwei und Drei: 49.026 Euro werden im Schnitt für das Model 3 fällig und sogar 51.955 Euro für das Model S. Die 27.101 Euro, die der BMW i3 auf Platz vier kostet, erscheinen da schon fast wie kleines Geld. Am güns- tigsten sind aber die Fans des Smart forTwo unterwegs, der mit einem europäischen Durchschnittspreis von 16.084 Euro auf Rang fünf vorfährt.

Den gesamten Report können Sie hier herunterladen: Download Report

Über AutoScout24 und gebrauchtwagen.at
AutoScout24 ist mit über 2 Mio. Fahrzeug-Inseraten und mehr als 43.000 Händlerkunden europaweit der größte Online-Automarkt. Mit Au- toScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen finden, finanzieren, kaufen, abonnieren und verkaufen. In Österreich ist gebraucht- wagen.at seit 2017 Teil des Unternehmens. Die beiden Portale verzeichnen in Österreich rund 8 Millionen Besuche (Google Analytics Durch- schnitt 2020) pro Monat, ihre Nutzer können unter rund 130.000 Angeboten wählen. Weitere Informationen finden Sie unter.auto- scout24.at und gebrauchtwagen.at.

Medienkontakt:
Maria Hirzinger
Tel.: +43 699 19544462
E-Mail: maria.hirzinger_ext@autoscout24.com

Alle Artikel

Jänner 2022: Preise für Gebrauchtwagen nochmals gestiegen

News & Medien · Pressemitteilungen AGPI

Neues Allzeithoch bei Gebrauchtwagenpreisen

News & Medien · Pressemitteilungen AGPI

Gebrauchtwagenpreise stark angestiegen

News & Medien · Pressemitteilungen AGPI
Mehr anzeigen