Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Test Hyundai i10: Das Rundum-Sorglos-Päckchen

Seit diesem Frühjahr steht der neue Hyundai i10 bei den Händlern. Im Alltagstest fühlen wir dem Kleinstwagen auf den Zahn und wagen uns auch auf die Langstrecke.

Liebe Leserin, lieber Leser – schließe doch bitte einen Moment lang die Augen. Und denke an eine Serienausstattung mit aktivem Spurhalteassistenten, Anfahralarm, Geschwindigkeitsregelanlage, acht Zoll-Infotainmentdisplay mit Touchscreen, Apple CarPlay und Android Auto. Dazu kommen Optionen wie eine Kontrastlackierung und Navigationssystem mit Onlinezugang für Echtzeitverkehrsdaten.

Augen auf! Nein, hier steht kein Mittelklassekombi. Oder ein Kompakter. Willkommen im neuen Hyundai i10, der dritten Generation des Kleinstwagens. Sie mischt sich zu einer Zeit ins Straßenbild, in der viele Mitbewerber ihre City-Cars stiefmütterlich behandeln und einfach so lange weiterbauen, wie es geht (PSA und Kooperationspartner Toyota) oder nur noch mit Elektroantrieb anbieten (Seat Mii und Skoda Citigo, während es den baugleichen VW Up weiterhin auch als Benziner gibt). Abgasnormen und Crashvorschriften machen die Weiterentwicklung der kleinsten Modelle immer teurer, die ohnehin schon schwachen Margen in diesem Segment werden von den Kosten aufgefressen.

Hyundai i10 Style Heck rechts

Hyundai i10 Basis ab 10.990 Euro

Und schon sind wir beim Thema Geld! Ab 10.990 Euro steht der neue Hyundai i10 seit diesem Frühjahr bei den deutschen Händlern. Der auf den ersten Blick günstige Einstiegspreis entpuppt sich aber schnell als Lockangebot. Dafür steht die Basisversion i10 Pure in der Liste, bei der es eine Klimaanlage nicht mal für Geld und gute Worte gibt. Sie soll, wie auch die Ausstattungslinie Select, vornehmlich gewerbliche Kunden wie Liefer- oder Pflegedienste sowie wahre Asketen ansprechen.

Es sind die beiden höheren Linien Trend und Style, die den Hyundai i10 dann auch als Begleiter für private Käufer empfehlen sollen. Die dürfen dann zwischen zwei aus dem Vorgänger übernommenen Motoren wählen, beides freisaugende Benziner. Der Dreizylinder mit einem Liter Hubraum leistet 71 PS, der 1,2 Liter große Vierzylinder immerhin 84 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,6-4,9 l/100 km; CO2-Emissionen 105-113 g/km²).

Hyundai i10 Style Int Cockpit 2

Testwagenpreis über 20.000 Euro

Die stärkere Variante rollte zum Alltagstest an, eingebaut in einen üppig ausgestatteten Hyundai i10 Style. Wir erinnern uns an die eingangs erwähnte Optionsfülle, die sich im Falle unseres Testwagens auf einen Gesamtpreis von 20.350 Euro summiert. Inklusive 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und schlüssellosem Zugang.

Spartipp: Das 1.250 Euro teure Navigationspaket, das neben der Routenführung auch das BlueLink-Telematiksystem mit Onlinezugang, Rückfahrkamera und Verkehrszeichenerkennung beinhaltet, kann man sich sparen. Das große Display bleibt auch ohne Paket im i10 Style, die Navigationsapp des eigenen Smartphones weist den Weg. Am Ziel genügen auch die serienmäßigen Parkpiepser am Heck, um den übersichtlichen i10 in die Lücke zu bugsieren. Wer sich dann auch noch dem in Kontrastfarbe lackierten Dach und den optionalen Rädern entsagt sowie den Zündschlüssel noch aus eigener Kraft ins Schloss stecken kann, bleibt bei 17.390 Euro für den i10 Style, bevor der freundliche Verkaufsberater daraus sein Hauspreisangebot macht.

Immer noch viel Geld, ja. Aber der Gegenwert ist ein erstwagentaugliches Auto mit einer Vielzahl von Qualitäten. Beginnen wir mit dem Platzangebot. Die beiden Vordersitze sind weitreichend einstellbar und sehr groß, die Polsterung gefällt. Nur auf langen Strecken wünscht man sich von Zeit zu Zeit eine Lendenwirbelstütze. Schade ist auch, dass das Lenkrad nur in der Höhe einstellbar ist, sich für große Fahrer mit langen Beinen also immer ein paar entscheidende Zentimeter zu weit vorne befindet.

Hyundai i10 Style Int BlueLink

Großzügige Platzverhältnisse

In der zweiten Reihe überrascht der Hyundai i10 mit einem verhältnismäßig üppigen Raumangebot. Die Füße passen gut unter die Vordersitze, auch für die Knie wird es selbst in vielen größeren Autos enger. Der steile Heckabschluss sorgt für eine gute Kopffreiheit ohne Frisurkontakt zum Dachhimmel. Die verwendeten Kunststoffe sind klopffest, wirken aber weniger rustikal als das Hartplastik in VW-Modellen, wie z.B. dem Polo. Der i10 Style rüscht sein Cockpit dann auch noch mit Einlagen im Honigwaben-Muster auf.

Der Vierzylinder im Testwagen erledigt seinen Job unaufgeregt. Mit dem manuellen Fünfganggetriebe – eine automatisierte Version gibt es gegen Aufpreis – kommt der i10 motiviert, aber nicht dynamisch vom Fleck. 118 Newtonmeter Drehmoment liegen bei 4.200 U/min an, so hoch dreht man den Benziner aber eher selten. Er motiviert zur Entspannung.

Hyundai i10 Style Int Kofferraum

Stadtverkehr und Langstrecke

Im städtischen Verkehr lässt er sich schön schaltfaul fahren. Abbiegen im dritten Gang? Cruisen auf der Ringstraße mit den erlaubten 60 Sachen im Fünften? Alles kein Problem, da ruckelt und dröhnt nichts. Ein reines Stadtauto will der Hyundai i10 übrigens nicht sein. Das stellte er eindrucksvoll auf einer 500-Kilometer-Autobahnetappe unter Beweis. Selbst bei längeren Abschnitten mit 150 bis 170 km/h verlor der Koreaner, der übrigens in der Türkei gebaut wird, keinerlei Motivation.

Windgeräusche blieben ebenso dezent im Hintergrund wie das Abrollen der Reifen. Am Dämmmaterial wurde also nicht gespart. Nicht mal dem Durst kann man dann Vorwürfe machen. „Getreten“ verlangte der i10 nach 7,4 Litern E10 auf 100 Kilometer. Im artgerechteten Testalltag mit Überlandstrecken und Fahrten im urbanen Umfeld pendelte sich der Verbrauch auf 6,3 Liter ein. Das liegt deutlich über der Normangabe, aber liegt noch im Durchschnitt.

Hyundai i10 Style TFL

Fazit

3,67 Meter Auto können ausreichen, die Bedürfnisse vieler Fahrer zu befriedigen. Der Hyundai i10 bietet verhältnismäßig viel Platz für seine Passagiere, eine gute Sicherheitsausstattung und ein stilsicheres Design. Lediglich der kleine Kofferraum mit 252 Litern Volumen zeigt, dass auch Hyundai nicht zaubern kann. Trotzdem ist der kleine Fünftürer ein solides Angebot. Günstig zwar, aber auch nicht mehr richtig billig.

Technische Daten*

  • Modell: Hyundai i10 1.2 Style
  • Motor: Vierzylinder-Benziner 1.197 ccm
  • Leistung: 62 kW/84 PS
  • Drehmoment: 118 Nm bei 4.200 U/min
  • Antrieb: Frontantrieb, Fünfgang-Schaltgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 4,6-4,9 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 105-113 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 12,6 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 171 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 3,67 m/1,68 m/1,48 m
  • Gewicht: ca. 1.100 kg
  • Grundpreis Hyundai i10 1.2 Style: 17.390 Euro (Deutschland)

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Fastback’N: Erste Fahrt im neuen i30 N Performance

Testberichte · Hyundai

Gebrauchtwagentest: Hyundai i20 – Günstiger Polo-Gegner

Testberichte · Hyundai

Erster Test: Hyundai Kona Elektro – Hyundai gibt Strom

Testberichte · Hyundai
Mehr anzeigen