Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Alfa Romeo Coupe bei AutoScout24 finden

Alfa Romeo Coupe

Geschichte

Bereits seit den 1950er Jahren stellt der italienische Traditionshersteller immer wieder Sportcoupes her, die sich allesamt durch ihren typisch italienisch-eleganten Schnitt auszeichnen. Im Jahre 1994 beginnt die Geschichte der neueren Coupes mit der Neuauflage des GTV.Das Coupe Alfa Romeo GTV wurde bereits 1974 auf den Markt gebracht, allerdings 1986 wieder eingestellt. Der 1994er GTV war eine komplette Neuentwicklung, welche sich jedoch an die Tugenden des alten Coupes anlehnen sollte. Kenner nehmen sofort die frappierende Ähnlichkeit des GTV mit dem Spider wahr, der im Grunde als modifizierte Cabrioversion des GTV interpretiert werden kann. Ursprünglich hatte Alfa Romeo das Ziel, beide - also den GTV und Spider - so kostengünstig und mit so vielen Teilen des Fiat Tipo, welcher sich die gleiche Plattform teilte, zu verwenden. Dennoch überzeugten die Fahreigenschaften nicht, sodass man sich für eine Mehrlenkerachse entschied, um ein qualitativ hochwertiges Fahrgefühl zu erhalten. Auch mussten bei der Karosserie, vor allem bei der sehr großen Motorhaube, modernste Materialien verwenden werden. Um den Verkaufspreis niedrig halten zu können, wurde der Innenraum entsprechend abgewertet. Das Resultat war, dass der Verkaufserfolg des Fahrzeugs trotz exzellenter Fahreigenschaften weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Als der GTV schließlich 2005 eingestellt wurde, wurde er vom Brera abgelöst. Der sehr formschöne Brera wurde bis einschließlich 2010 gebaut und zeichnete sich durch starke Motoren aus.

Facelifts und Updates

Bereits der Neuauflage des GTV gönnte man einige Updates und kleinere Facelifts im Interieur sowie am Exterieur. Das lackierte Armaturenbrett gab es bald auch in Chromoptik, welche die sportlichen Eigenschaften des Fahrzeugs unterstreichen sollte. Auch wurde außen die Front im Jahre 2003 leicht verändert, die nun ebenfalls mit Chromapplikationen versehen wurde. Desweiteren veränderte sich 2003 die Sitzposition, die nun noch etwas tiefer ausfallen konnte.Etwas anderes sahen die Updates des Brera aus, dieser brachte nämlich anfangs stolze 1,7 Tonnen auf die Waage, so dass Alfa Romeo mit einem modifizierten Fahrwerk nachlegte, um den Wagen etwas abzuspecken. Die neue Version wog dann mit rund 1,5 Tonnen etwa 200 kg weniger. Ein absolutes Highlight des Brera, der ab 2008 gebaut wurde - was den Wagen auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu einem begehrten Objekt werden lässt - ist die Brembo-Bremsanlage mit ihren lackierten Bremssättel, die sich in den meisten Fällen optisch vom Lack des Fahrzeugs deutlich abheben konnte. Während man den Kofferraum des Brera zuvor lediglich aus dem Innenraum öffnen konnte, war dies nun per Knopfdruck auf das Alfa Romeo Logo möglich, was den Zugang zur Ladekapazität des Fahrzeugs deutlich erleichterte.

Motorisierung

Für den Alfa Romeo GTV standen insgesamt acht unterschiedliche Motoren, darunter auch vier V6-Motoren zur Verfügung. Sie boten eine Leistung von 144 PS bis 240 PS. Bei letzterem Motor handelt es sich um einen 3.2 Liter V6 Motor.Der Brera wurde insgesamt mit vier unterschiedlichen Benzinmotoren und drei Dieselmotoren angeboten. Die Benzinmotoren boten eine Leistung von 185 bis 260 PS, während die Dieselmotoren eine Leistung zwischen 170 PS und 210 PS boten. Alle Motoren boten eine hervorragende Fahrleistung, während jeder Motor das Fahrzeug von 0 auf 100 km/h unter 9 Sekunden beschleunigte.