Gebrauchte Suzuki TS 50 Motorräder bei AutoScout24 finden

Suzuki TS 50

Eine Produktfamilie mit langer Geschichte - die Suzuki TS 50

Die Suzuki TS 50 ist eine zwischen 1984 und 2002 gebaute Enduro aus der Herstellung der Suzuki Motor Corporation aus Hamamatsu, Shizuoka/Japan. Die Bezeichnung „Enduros“ kommt aus dem spanischen Wort für „hart“ („duro“) und dem englischen Wort für „Ausdauer“ („endurance“). Es handelt sich dabei um leichte Geländemotorräder, die sich besonders durch lange Federwege sowie ein grobstolliges Reifenprofil auszeichnen.

Suzuki TS 50 ist Teil einer lange Tradition

Die TS-Produktfamilie blickt auf eine verhältnismäßig lange Geschichte zurück und umfasst dementsprechend viele verschiedene Modelle: Schon 1969 kam die ursprüngliche TS 50 auf den Markt. Später wurde die Linie unter anderem mit den Modellen TS 80 (1984–1987), TS 90 (1970–1976), TS 125 (1971–2007) und TS 200 (1989–1996) erweitert. Möchten Sie die alte TS 50 heute gebraucht kaufen, müssen Sie nur wenige hundert Euro dafür einplanen.

Die Suzuki TS 50 als Moped-Variante

Unter der Bezeichnung Suzuki TS 50 XK ist 1994 auch ein Moped/Mokick auf den Markt gekommen. Das kompakte Vehikel setzt auf einen luftgekühlten e10-unverträglichen Zweitakt-Motor mit einem Zylinder, einen 50 cm³ starken Hubraum sowie eine Nennleistung von 2,35 kW bei 4800 Umdrehungen pro Minute. Das maximale Drehmoment des Einsteiger-Zweirads liegt indes bei 4 Nm / 5800 Umdrehungen pro Minute.

Höchstgeschwindigkeit der Suzuki TS 50 bei 50 km/h

Mit einem Kettenantrieb und einem Fünf-Gang-Getriebe erreicht die Suzuki TS 50 XK eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Bei einer Abmessung von 2110 x 820 x 1155 mm bringt die Maschine überschaubare 88 Kilogramm (trocken) auf die Waage. Die Sitzhöhe ist mit rund 85 Zentimetern etwas höher als sonst gewohnt, was dem Fahrkomfort bei länger gewachsenen Zeitgenossen keinen Abbruch tut. Bei der Bereifung greift Suzuki zur damals üblichen Standardkost: 2.50-21 vorne, 3.00-18 hinten. Bei der Federung geht es bei diesem Kickstarter durchaus sportlich zu: Vorne gleicht eine Teleskopgabel (200 mm / CA.185 CCM SAE10W), hinten ein 130 mm Federelement etwaige Wölbungen in der Strecke aus