Gebrauchte Simson AWO 425 Motorräder bei AutoScout24 finden

Simson AWO 425

Simson AWO 425 - beliebter Oldie aus Suhl

Die Simson AWO 425 ist ein in der ehemaligen DDR gebautes Motorrad mit Viertaktmotor. Die Produktion dieser Maschine geht zurück auf eine Anordnung der sowjetischen Verwaltung von 1948 zur Entwicklung eines Motorrades mit Einzylinder-Viertaktmotor. Ab 1950 wurde dieses Motorrad im thüringischen Suhl in Serie gebaut. Die Bezeichnung war zunächst AWO 425, nach dem russischen Namen „Awtowelo” für das ehemalige Waffenwerk Suhl und „425” für den Viertaktmotor und den Hubraum von 250 ccm. Ab 1957 hieß die herstellende Fabrik „VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl”, wobei gleichzeitig auch der Name des Motorrads in Simson AWO 425 geändert wurde. In der DDR wurde das Motorrad freilich weiterhin meist AWO 425 genannt.

Die ab Herbst 1950 produzierte Simson AWO 425 T (T wie Touring) hat einen 248 ccm großen Viertaktmotor mit 12 PS Leistung bei 5.500 U/min. Das Fahrwerk basiert auf einem Doppelschleifen-Rohrrahmen mit Telegabel und Geradwegfederung. Der Verbrauch betrug nur 3,3 Liter auf 100 km, wodurch das Motorrad mit dem 12 Liter großen Tank eine ansprechende Reichweite aufweisen konnte.

Verfügbar als Touring- und Sportversion

Einige Jahre später konstruierte das Werk zusätzlich eine Sportversion dieses Motorrads, die Simson AWO 425 S. Während man später bei den MZ-Modellen Verbesserungen nur in großen Abständen und kleinen Schritten durchführte, war die Simson AWO 425 S zum großen Teil eine Neukonstruktion. So wurden Zylinder und Zylinderkopf des Motors überarbeitet, was die Leistung auf 14 PS steigerte. Das Fahrwerk hat wie bei einer modernen Maschine eine langhubige Teleskopgabel vorne und eine Hinterradschwingenfederung und hydraulisch gedämpfte Federbeine hinten. Das sorgte für guten Fahrkomfort auch auf schlechten Straßen. Diese Sportversion wurde 1956 vorgestellt und ab 1957 in Serie produziert.

Obwohl die Simson AWO 425 S beliebt war und sich gut verkaufte, entschieden die Planungsstellen, die Produktion einzustellen. Der VEB in Suhl sollte sich ganz auf Mopeds und Motorroller konzentrieren und deren Produktion steigern. Motorräder wurden nur noch von MZ hergestellt. Im Zeitraum von 1950 bis 1961 stellte das Werk in Suhl 124.140 Simson AWO 425 T und 84.569 Simson AWO 425 S her.

In der DDR wurden diese Motorräder weiterhin gehegt und gepflegt, da es bis zur Wende keine weiteren Viertaktmotorräder mehr zu kaufen gab. Seit 1989 ist die Simson AWO 425 auch in Ostdeutschland ein beliebter Oldtimer, mit dem sich Erinnerungen verbinden und der deshalb in mehreren Clubs und Freundeskreisen weiterhin am Leben erhalten wird. Die Ersatzteilsituation zeigt sich entspannter als bei den meisten gleichaltrigen Veteranen, denn es sind noch viele Teile lieferbar, die es bei speziellen Shops für Ostmotorräder zu bestellen gibt.