Zum Hauptinhalt springen

Gebrauchte Sachs X-Road Motorräder bei AutoScout24 finden

Sachs X-Road

Sachs X-Road - extravagantes Motorrad

Mit der Sachs X-Road bot der frühere Nürnberger Motorradhersteller Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik GmbH unter der Marke Sachs Bikes ein originelles kleines Motorrad an. In der Konzeption ähnelt die Maschine einer Supermoto. Das vielleicht auffälligste Element des Motorrads ist der knallrote Gitterrohrrahmen, der sich auf beiden Seiten der Maschine erstreckt und unten in einer ebenfalls roten Schwinge mündet. Der Tank ist mit elf Litern klein wie bei einer Enduro, und auch die schmale Sitzbank würde eher zu einer Geländemaschine passen als zu einem Straßenmotorrad.

Die großen Abstände zwischen den Rädern und dem vorderen Schutzblech sowie dem Heck erinnern ebenfalls an eine Enduro. Jedoch beträgt der Federweg vorne und hinten tatsächlich nur 110 mm, was für ein stabiles Fahrverhalten auf der Straße sehr von Vorteil ist. Zum spektakulären Outfit der Sachs X-Road tragen die breiten Reifen auf den 17 Zoll großen Gussfelgen bei.

Ein Motor von Suzuki

Der Motor ist ein Einzylinder-Viertakter mit 13 PS aus 125 ccm Hubraum bei 9.000 U/min. Das Drehmoment von 10 Nm wird bereits bei 7.000 U/min erreicht, was eine relativ gute Durchzugsstärke des Motors aufzeigt. Damit eignet sich die X-Road perfekt als Einsteigermotorrad der 125er-Klasse. Dazu passt auch die Fahrposition: Man sitzt auf der Sachs X-Road aufrecht und führt einen breiten Lenker, was gerade ungeübten Fahrern ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle verleiht. Bei einem Leergewicht von 128,5 kg lässt sich die Maschine tatsächlich leicht dirigieren. Erfreulicherweise klingt der Motor recht kernig, weswegen man das Motorrad rein akustisch leicht eine Nummer größer einschätzen könnte.

Weil ein so kleiner Hersteller wie Sachs Bikes keine eigene Motorproduktion unterhalten konnte, hat man das Aggregat bei Suzuki eingekauft. Für den Käufer eines gebrauchten Motorrads ist das eindeutig von Vorteil, denn dadurch ist die Ersatzteilversorgung für den Motor längerfristig sichergestellt. Möglicherweise wird ein Suzuki-Händler auch den Service übernehmen können. Bei der Beschaffung anderer Teile kann auch die „Interessengemeinschaft der Sachs Roadster-Modelle” eventuell behilflich sein.