Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte IWL Pitty Motorräder bei AutoScout24 finden

IWL Pitty

IWL Pitty - der erste Motorroller der DDR

Als in den 1950er-Jahren der Motorroller immer populärer wird, plant auch die DDR den Einstieg in diese neue Sparte und beauftragt die VEB Industriewerke Ludwigsfelde (kurz: IWL) mit der Produktion. 1955 präsentieren die Ingenieure der IWL den Pitty, einen Großroller mit 123 ccm Hubraum, 4,3 PS (3,1 kW) Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Er überträgt die Kraft mithilfe eines Dreigang-Zahnradgetriebes von IFA und einer Fußschaltung auf die Straße. Zur Verzögerung stehen eine Fußbremse für das Hinterrad und eine Handbremse für das Vorderrad zur Verfügung. Das Gefährt erinnert von seiner Form her eher an ein Schneemobil als an einen Roller, dennoch ist dieser erste Versuch des Entwicklungsteams durchaus erfolgreich. Charakteristisch für den IWL Pitty ist der lang gezogene Rumpf mit der großen „Nase“, einer fest am Bug verschraubten, bauchigen Haube.

Weitere technische Details des IWL Pitty

Der Motorroller IWL Pitty bringt bei einer Länge von 2.140 mm und einer Breite von 650 mm ein Leergewicht von 140 kg auf die Waage. Dadurch hat er mit durchschnittlich 3,5 Litern auf 100 km einen recht hohen Kraftstoffverbrauch. Durch den 8 Liter fassenden Tank ergibt sich damit eine Reichweite von ca. 200 bis 230 km. Auch der Wendekreis ist mit 3,2 Metern relativ umfangreich. Doch dieser große Radstand von 1.420 mm verleiht dem IWL Pitty eine große Spur- und Seitenstabilität. Zusammen mit dem breiten Doppelsattel und dem geräumigen Fußraum überzeugt der IWL Pitty durchaus mit seinem hohen Fahrkomfort und dem guten Handling. Der IWL Pitty präsentiert zudem ein umfangreiches Zubehörpaket. Gepäckträger und Reserverad gehören zur Serienausstattung des Motorrollers. Dazu gibt es gegen Aufpreis attraktive Extras wie seitliche Zierleisten, einen Rammschutz und eine Windschutzscheibe. Sogar ein Kindersitz und ein Anhänger sind im Zubehörkatalog enthalten.

IWL Pitty und seine Nachfolger

Der IWL Pitty wird von 1955 bis 1956 gebaut. 11.293 Stück laufen in Ludwigsfelde vom Band. Die große Nachfrage nach dem innovativen Fahrzeug überzeugt die verantwortlichen Stellen davon, dass der IWL Pitty ein zukunftsweisendes Fahrzeug ist. Denn die Bevölkerung der DDR sehnt sich seit Langem nach mehr Mobilität. Da ist ein günstiges und praktisches Fahrzeug wie dieser große Roller genau das Richtige. Der Nachfolger des IWL Pitty ist der SR56 „Wiesel“, der von 1956 bis 1959 gebaut wird. Danach kommen die Modelle „Berlin“ und „Troll“ auf den Markt. Auch heute noch erfreut sich der IWL Pitty bei Oldtimerfans als Pionier in Sachen Motorroller der ehemaligen DDR großer Beliebtheit.