Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Hercules K 125 Motorräder bei AutoScout24 finden

Hercules K 125

Hercules K 125 - in Zivil und Olivgrün

Die Hercules K 125 ist ein kleines Zweitaktmotorrad des früheren traditionsreichen Nürnberger Zweiradherstellers Hercules. Die Firma wurde 1963 von Fichtel und Sachs übernommen, dem bevorzugten Motorenlieferanten. Die Marke Hercules war vor allem in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren sehr erfolgreich mit Mofas, Mopeds und Kleinkrafträdern. In den 70er-Jahren versuchte Hercules, bei den hubraumstärkeren Motorrädern Fuß zu fassen. Die fortschrittlichste Maschine aus dieser Phase war 1974 die Hercules W 2000, das weltweit erste in Serie produzierte Motorrad mit Wankelmotor. Weit weniger bekannt ist die Hercules K 125, ein sportliches kleines Motorrad mit Einzylinder-Zweitaktmotor. Diese Maschine knüpfte an die Erfahrungen von Hercules auf dem Gebiet der schnellen Zweitakter an.

Seltene Sportversion

Die Hercules K 125 S (für Sport) wurde ab 1977 gebaut. Aus dem kleinen Hubraum holte das Maschinchen beachtliche 17 PS bei 7500 U/min, was unter anderem durch die hohe Verdichtung von 11,8:1 gelang. Das Leergewicht betrug gerade mal 112 kg, eine so leichte Maschine gab es aus Japan nicht zu kaufen. Dennoch verkaufte sich die kleine Hercules schlecht und ist heute ein gesuchtes Liebhaberstück für Spezialisten.

Dienstfahrzeug der Kradmelder

Schon wesentlich erfolgreicher, gemessen an Stückzahlen, war die Variante Hercules K 125 BW. Das Kürzel BW steht für Bundeswehr. Von der olivgrünen Hercules wurden ab 1969 etwa 14.000 Stück eingeführt. Die Maschine hat 13 PS und läuft etwa 110 km/h schnell. Getankt wird ein recht „fettes” Gemisch Öl/Benzin 1:25. Nach den bei Motorrädern üblichen Kategorien ist die Hercules K 125 BW ein Scrambler, das heißt, ein Straßenmotorrad, das mit grobstolligen Reifen, hoch angebauten Schutzblechen und erhöhtem Auspuffendrohr auf Gelände umgebaut ist.

Besonders wegen ihrer Ausstattung erscheint die Hercules K 125 BW recht rustikal. So hat das Krad vergitterte Scheinwerfer gegen Steinschlag, einen soliden Gepäckträger und große Packtaschen, natürlich alles in Nato-oliv. Absolut zwingend für eine stilechte BW-Hercules ist die Kelle zum Regeln des Verkehrs, die an einer Packtasche außen befestigt wurde. Von dem Oldie in Olivgrün werden immer mal wieder Stücke angeboten.