Gebrauchte Yamaha FJR Motorräder bei AutoScout24 finden

Yamaha FJR

Die Yamaha FJR markierte die Geburtsstunde der Leistungstourer

Die Yamaha FJR ist eine seit 2001 gebaute Sportstourer-Maschine. Nach Meinung der Fachpresse begründete das Modell mit seiner starken Motorisierung eine neue Unterkategorie der Leistungstourer.

Sportliches Reisen mit der beliebten Yamaha FJR

Diese Maschinen sind auf ausgiebige Tagesausflüge ausgelegt und haben eine lange Reichweite und viele Ablagemöglichkeiten. Die Alltagstauglichkeit der Maschine wird mit sportlichen Eigenschaften aufgewertet: Ihr flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Motor mit vier Zylindern entfacht eine Leistung von satten 143,5 PS (105,5 kW) bei 8.000 U/Min und ist e10-verträglich. Bei den Fahrern Europas kommt die Yamaha FJR sehr gut an: So wurde das Gerät seit der Vorstellung 2001 von der Fachzeitschrift „Motorrad“ bereits sieben Mal als „Motorrad des Jahres“ ausgezeichnet.

Zügig, aber dennoch gemütlich unterwegs: Die Yamaha FJR

Mit ihrem Hubraum von 1.298 cm³ sowie einem maximalen Drehmoment von 134,4 Nm bei 7.000 U/Min. setzte die Yamaha FJR neue Maßstäbe in der Tourer-Klasse. Zur weiteren Ausstattung gehören eine elektronische Benzineinspritzung sowie ein geregelter Drei-Wege-Katalysator. Die ursprüngliche Variante kam noch ohne ABS und mit einem kleineren Bremsscheiben-Durchmesser daher. Von allen darauffolgenden Neuauflagen hat sie mit 268 Kilogramm das geringste Gesamtgewicht.

Die Yamaja FJR seit 2003 mit ABS

Seit 2001 wurde die Ur-FJR jährlich aktualisiert. Die meisten Anpassungen waren zunächst optischer Natur. Die erste technische Modellpflege erfolgte zwei Jahre nach der Markteinführung: So fuhr die FJR 1300 A (RP08) fortan mit ABS. Das Gewicht stieg um 14 Kilogramm an, der Bremsscheibendurchmesser vergrößerte sich. Weiterhin wurden die vorderen Blinker in die Verkleidung integriert, während die Windschutzscheibe steiler stand. Ein zusätzliches Staufach mit einem Liter Volumen erhöhte die Touring-Tauglichkeit der Yamaha FJR.

Mehr Komfort bei der Yamaha FJR ab 2006

Die nächste Aktualisierung erfuhr die Yamaha FJR drei Jahre später: Die Optik wurde durch das Weglassen zweier Stege in der Verkleidung angepasst. Außerdem wurde der Fahrkomfort durch eine Höhenverstellung für Sitz und Lenker erhöht. Schließlich erhielt das Cockpit einen komplett neuen Anstrich. 2008 wurde der Komfort erhöht durch die Integration das „Chip Controlled-Shift System“. Dahinter verbirgt sich eine Kupplungsautomatik mit elektronisch gesteuerten Bedienelementen für den Gangwechsel und die Kupplungsbetätigung. Die Verkaufszahlen sind ansehnlich, auch unter den Maschinen, die gebraucht gekauft werden.