Gebrauchte VW Golf 1.6 TDI bei AutoScout24 finden

VW Golf 1.6 TDI

Was unterscheidet den VW Golf 1.6 TDI von anderen Dieselmotoren?

Als der VW Golf 1,6 TDI im Herbst 2009 mit der neuen Blue Motion Technologie auf den Markt kam, warb der Wolfsburger Autokonzern damit, den sparsamsten VW Golf in der Geschichte des Erfolgsmodelles auf den Markt gebracht zu haben. Mit dieser neuen Technologie wurde der Golf VI, der bereits ein Jahr zuvor auf den Markt gebracht worden war, hinsichtlich des Verbrauchs und des Schadstoffausstoßes gegenüber den baugleichen Modellen optimiert. Weil der Golf VI in dieser Motorisierung in mehreren Varianten auf den Markt gebracht worden war, finden Interessenten auf dem Markt für gebrauchte Fahrzeuge eine vielfältige Auswahl an VW 1.6 tdi mit verschiedenen Leistungsstufen. Mit dem Kürzel TDI, wie es beim gebrauchten VW Golf 1.6 TDI verwendet wird, werden die Dieselmotoren des VW Konzerns bezeichnet, die sowohl mit Direkteinspritzung als auch mit Turboaufladung ausgestattet sind. Die Motoren wie das Aggregat des VW Golf 1.6 TDI werden nicht nur bei anderen VW-Modellen, sondern auch bei den Marken Audi, Skoda und Seat eingesetzt. Als wichtigstes Merkmal dieser Aggregate gilt die Tatsache, dass sie keine Vor- oder Wirbelkammern besitzen, weil sich die Glühkerzen direkt im Verbrennungsraum befinden. Dadurch wird insgesamt ein besserer Wirkungsgrad erreicht. In den 1980er Jahren wurde diese Technologie bereits von den Autofirmen Fiat und Austin verwendet, bevor sie 1989 erstmals mit einem Audi in der Modellfamilie des VW Konzerns Eingang fand. Die sparsamsten Modelle der Fahrzeuggeneration Autokäufer, die sich einen gebrauchten VW Golf 1.6 TDI zulegen wollen, haben die Wahl zwischen dem regulären VW Golf 1.6, sowie baugleiche Aggregate mit BlueMotion und BlueMotion Technologie. Diese Begriffe verwendet der Volkswagen-Konzern, um die jeweils sparsamsten Fahrzeuge aus einer Baureihe kenntlich zu machen. Weil diese Technologie erst 2006 bei einem Polo eingeführt wurde, handelt es sich bei den VW Golf 1.6 TDI mit BlueMotion um jüngere Gebrauchte. Konzernintern werden für die diversen Modelle verschiedene Technologien angewendet, um den Kraftstoffverbrauch zu senken. Dazu gehören beispielsweise entsprechende Karosserieverkleidungen, spezielle Leichtlaufreifen, die den Rollwiderstand reduzieren sollen, sowie Front- und Heckspoiler, die den Luftwiderstand reduzieren sollen.

Das leistet der VW Golf 1.6 TDI

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird der VW Golf 1.6 TDI in vier verschiedenen Leistungsstufen angeboten. Während der Hubraum bei allen Aggregaten ein Volumen von 1.598 Kubikzentimetern hat und die Fahrzeuge serienmäßig mit einem fünfgängigen Schaltgetriebe ausgestattet sind, unterscheiden sich die Motoren in anderen wichtigen Merkmalen. So hat der kleinste 1.6 TDI Motor des VW Golf eine Leistung von 66 kW, der eine Höchstgeschwindigkeit von 178 Kilometer pro Stunde ermöglicht und aus dem Stand innerhalb von 12,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Dieser Motor wurde bis April 2013 angeboten. Seit Mai 2009 erbringt der 1.6 TDI Motor eine Leistung von 77 kW, beschleunigt etwas schneller und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 189 Kilometern pro Stunde. Vom Verbrauch her unterscheiden sich die beiden Aggregate mit 4,5 Litern pro 100 Kilometer nicht. Geringfügig bessere Verbrauchswerte liefert der 1.6 TDI BlueMotion-Motor, der von Oktober 2009 bis April 2013 angeboten wurde: Bei einer Leistung von 77 kW verbraucht er lediglich 3,8 Liter auf 100 Kilometer.