Gelbes Kennzeichen – Verwendungshinweise

auto-anmelden

Ein gelbes Kennzeichen dient der Überführung von Fahrzeugen

Das gelbe Kennzeichen trägt auch den Namen Kurzzeitkennzeichen. Es ist an ein bestimmtes Fahrzeug gebunden. Voraussetzung für die Zuteilung des Kennzeichens ist eine Deckungskarte. Diese bekommen Sie von Ihrer Versicherung. In jüngerer Zeit ist es üblich, die Deckungskarte elektronisch zu übermitteln.

Das Kennzeichen ist nur einige Tage gültig

Sie bekommen ein gelbes Kennzeichen von Ihrer Zulassungsstelle. Sie geben bei der Beantragung an, ab wann Sie mit dem Fahrzeug fahren möchten. Das Kennzeichen besitzt an der linken Seite einen gelb unterlegten Aufdruck, dem es seinen Namen verdankt. Diesem Aufdruck ist der Zeitraum zu entnehmen, in dem Sie mit dem Fahrzeug fahren dürfen. der Zeitraum beträgt fünf Tage.

Für die Beantragung benötigen Sie eine Haftpflichtversicherung. Wenden Sie sich an das Versicherungsunternehmen, bei dem Sie das Fahrzeug regulär versichern möchten. In der Regel brauchen Sie dann für die Versicherung der fünf Tage nicht extra zu zahlen, sondern Ihr Vertrag läuft ab dem Tag, an dem Sie die Versicherung abgeschlossen haben.

Nicht das gelbe mit dem roten Kennzeichen verwechseln

Neben dem gelben wird von den Straßenverkehrsbehörden auch ein rotes Kennzeichen vergeben. Dieses Kennzeichen können Sie als Privatperson jedoch nicht beantragen. Das rote Kennzeichen dient Überführungen von Fahrzeugen, die im Auftrag eines gewerblichen Händlers an einen anderen Ort zu bringen sind. Das Kennzeichen ist an einen Haftpflichtversicherungsvertrag gebunden. Die Nutzung ist mit mehreren Fahrzeugen möglich. Ein Autohändler bringt das rote Kennzeichen an Fahrzeugen an, damit potenzielle Käufer Probe fahren können. Eine Fahrt im Straßenverkehr ist möglich, der Versicherungsschutz besteht für das Fahrzeug, an dem sich das Kennzeichen befindet. Das rote Kennzeichen ist demnach ein sogenanntes Wechselkennzeichen.

Ein gelbes Kennzeichen ist an das Fahrzeug gebunden, für das es ausgegeben wurde. Sie bekommen eine Zulassung und dürfen das Auto mit diesem Kennzeichen in einem Zeitraum von bis zu fünf Tagen fahren. Danach verfällt das Kennzeichen automatisch, Sie müssen es nicht wieder abmelden. Für die Beantragung ist eine Versicherungsbestätigung notwendig. Sie können das Kennzeichen auch als Ausfuhrkennzeichen im Ausland nutzen,

Nach oben