Der Toyota Hilux als Pickup-Transporter

Mit seiner Nutzfahrzeugmarke Hino war der japanische Fahrzeughersteller Toyota nur in einigen wenigen europäischen Ländern als Anbieter von Bussen und schweren Lkw präsent. Auf vielen Märkten Europas wurden hingegen unter dem Namen der Konzernmutter Toyota Kleintransporter und Kleinbusse sowie Pickup vermarktet. Zu den bekanntesten Modellen in der Pickup-Klasse gehörte der ursprünglich von Hino entworfene Hilux, den Toyota als Transporter mit offener Ladefläche Ende der 1970er Jahre auch für Europa ins Programm nahm. Die neueren Generationen des Toyota-Transporters Hilux wurden als Allradfahrzeuge in drei unterschiedlichen Kabinenversionen als Zwei- und Viertürer mit Platz für bis zu fünf Passagiere gebaut. Der Toyota-Pickup bot als Transporter eine Ladefläche von maximal fast 2,35 Metern. Als Zugfahrzeug war der Hilux für eine Anhängelast von etwa 2,5 Tonnen ausgelegt.

Kleintransporter und Kleinbusse des Herstellers Toyota

In der Klasse der Kleintransporter stellten die Japaner Ende der 1960er Jahre zunächst die Toyota-Transporter der Baureihe Hiace vor. Der Toyota Hiace wurde in verschiedenen Varianten als geschlossener Lieferwagen, offener Pritschenwagen sowie in einer Version als Kleinbus mit bis zu acht Sitzplätzen gefertigt. Die neueren Generationen des Toyota-Transporters Hiace gab es dann in zwei Längen mit kurzem und langem Radstand. Ergänzt wurde das Programm der Toyota-Transporter durch die bis in die 1990er Jahre in Europa verkauften Kleintransporter der Baureihe Toyota LiteAce. Mit dem bereits Ende der 1950er Jahre in erster Generation konstruierten Toyota Dyna stand zudem ein leichter Transporter im Programm des Herstellers, der als Pritschenwagen mit Einzel- oder Doppelkabine sowie als Fahrgestell in drei unterschiedlichen Radständen als Nutzfahrzeug gebaut wurde.
Nach oben