Unter einer Siebanlage versteht MAN eine mobile, semimobile oder feststehende Anlage, mittels derer feste Stoffe nach Feinheitsgrad bzw. Korngröße voneinander getrennt werden können. Je nach Bauart sind sie häufig mit einem Förderband ausgestattet, über das die zu siebenden Güter in das Sieb gelangen.

Siebanlagen kommen auf Baustellen und in der Landwirtschaft zum Einsatz. Auch im Laborbereich werden — allerdings wesentliche feinere — Siebmaschinen eingesetzt, wobei jedoch andere Filterverfahren zum Einsatz kommen.

Semimobile bzw. mobile Siebanlagen verfügen über ein Achs- bzw. ein Raupenfahrwerk, mit dessen Hilfe am Einsatzort geringe Distanzen überwunden werden können. Für den Transport auf der Straße wird meist ein Tieflader verwendet.

Bauarten und Hersteller von Siebanlagen

Die Freischwinger-Siebanlage verfügt über ein Kreisschwingsieb, innerhalb dessen kreisförmige Schwingungen erzeugt werden. Mittels dieser am weitesten verbreiteten Siebanlagen-Bauart können — bei relativ geringer Beschleunigung — mittel- bis grobkörnige Güter gesiebt werden. Als Beispiel ist der Hersteller Engelsmann zu nennen, dessen Freischwinger-Siebanlagen zum produktschonenden Sieben von Tee und Süßwaren eingesetzt werden.

Bei der Ellipsen-Siebanlage erzeugt eine zweite synchronisierte Welle neben der Hauptwelle eine elliptische Bewegung des Schwingkreises. Dies bringt gegenüber der Freischwinger-Siebanlage den Vorteil, dass die Anlage ohne oder mit nur geringer Neigung betrieben werden kann. Die ""Horizon H5163R"" des Herstellers Powerscreen ist eine raupenmobile Siebanlage, bei deren Konstruktion dieses Prinzip zum Einsatz kommt.

Für mittlere bis sehr schwere Einsatzgebiete eignen sich Exzenter-Siebanlagen besonders gut, da sie nicht mit Fliehkraft und somit vollkommen unabhängig von der Last funktionieren. Als Hersteller von Exzenter-Siebanlagen sind beispielsweise die Firma Siebtechnik GmbH oder Rauscher & Holstein (""HAVER-Exzentersiebe"") zu nennen.

Linearsiebanlagen arbeiten mit einer linearen Schwingung und können für feine bis mittlere Körnungen verwendet werden, wohingegen es bei gröberen Materialien oft zur Verstopfung kommt. Nasssiebung, Entwässerung oder das Sieben von Erzen, Industriemineralien oder Salzen gehören zu den typischen Einsatzgebieten, die beispielsweise die Firma Binder + Co mit ihren Linearschwingern abdeckt.

Wirbelstromsiebanlagen trennen fein- von grobkörnigen Materialien, indem sie die gröberen Materialien aussondern. Zudem können Klumpen gelöst und Rohstoffe aufgelockert werden. Hersteller mobiler Wirbelstrom-Siebsysteme ist unter anderem die Osterburker Firma AZO, deren Maschinen vor allem in Großbäckereien zum Einsatz kommen.

Sternsiebanlagen ermöglichen das Aussieben unterschiedlicher Partikelgrößen unter Verwendung mehrerer, voreinander montierter und rotierender Bauelemente (so genannter ""Sterne""). Kompost, Rinde, Torf oder auch Hackschnitzel werden auf diese Weise ""sortiert"". Die Firma Hackers realisiert dieses Prinzip in Form ihrer Sieb- und Mischmaschine ""3-mtbc""; auch die BEYER GmbH ist Hersteller mobiler und stationärer Sternsiebe.
Nach oben