Packer sind landwirtschaftliche Geräte, die auch aufgrund ihrer Funktion und ihres Einsatzgebietes als Nachlaufgeräte bezeichnet werden. Das heißt, dass sie in der Regel nach einem anderen Gerät, im folgenden Arbeitsgang, eingesetzt werden müssen. Da Packer durch Traktoren oder Schlepper gezogen werden, verfügen sie keinen eigenen Antrieb zur Fortbewegung. Üblicherweise werden Packer im Anschluß an das Pflügen eingesetzt und über die frisch gepflügten Schollen gezogen. Es gibt auch sogenannte integrierte Packer, die direkt am Pflug angehängt und dann hinter diesem hergezogen werden. Dadurch soll eine feinschollige Struktur der durch das Pflügen bereits grobschollig gelockerten Ackerkrume erzielt werden.

Der Packer verbessern das Saatbett nach dem Pflügen

Neben der Verfeinerung der Bodenstruktur erfüllt der Packer jedoch weitere wichtige Aufgaben im Anschluß an das Pflügen. So soll er die nunmehr feinschollig gelockerte Ackerkrume bereits wesentlich rückverdichten, um auf diese Weise ein Saatbett zu erzeugen, welches für die kommende Aussaat optimal geeignet ist. Auch soll der Einsatz des Packers die notwendigen Prozesse der Bodengare, also der Belüftung und Durchfeuchtung des Bodens bis hin zu seinem Idealzustand, befördern helfen. Der Packer soll somit eine optimale Krümelstruktur des Bodens herstellen, die durch ihre gute Luftzuführung und Luftabführung den im Boden vorhandenen Lebewesen beste Bedingungen verschafft und ein ideales Mikroklima garantiert. Auch ist der Einsatz des Packers Voraussetzung, um die Kapillarität des Bodens und damit auch seinen Wasserhaushalt und seine Durchfeuchtung entscheidend zu verbessern.

Wie sieht ein Packer aus?

Der Aufbau eines Packers beinhaltet diverse schmale Metallscheiben von bis zu einem Meter Durchmesser, die nebeneinander auf hintereinander angebrachten Achsen drehbar gelagert sind. Das hohe Gewicht des Packers, das bis zu 600 Kilogramm betragen kann, gewährleistet das tiefe Eindringen der Metallscheiben in den Boden. Soll nur eine geringe Bearbeitungstiefe des Bodens erzielt werden, können die Metallscheiben durch Gummireifen ersetzt werden. Eine Sonderform des Packers ist der Frontpacker. Dieser wird während der Aussaat vor den fahrenden Traktor gespannt, um das Saatbett zu befestigen. Hat MAN beim vorherigen Pflügen keinen Packer eingesetzt, dann ist die Saatbettbefestigung mit dem Frontpacker unerlässlich. Auch kann der vor dem Traktor montierte Frontpacker als statisches Gegengewicht zur am Heck des Traktors befindlichen Kombination aus Drillmaschine und Kreiselegge dienen. Frontschwenkpacker sind eine weitere Form des Frontpackers. Sie sind schwenkbar an der Front des Traktors montiert, werden beim Pflügen eingesetzt und am Vorgewende umgeschwenkt, so dass sie wechselseitig rechts oder links vor dem Traktor herlaufen.
Nach oben